Sonderprogramm Bildungskarenz Plus

Mit 01.07.2020 neues Förderprogramm.

Hier geht's zum online-Formular

Ziel der Förderung

Ziel der Förderung ist, die berufliche Qualifikation von Arbeitskräften zu erhöhen, um damit den Bestand an Beschäftigten möglichst hoch zu halten sowie die Arbeitslosigkeit zu vermindern. Das Sonderprogramm „Bildungskarenz plus“ ist eine zeitlich begrenzte Spezialförderung, die darauf abzielt, Arbeitskräfte auch während wirtschaftlich schwieriger Zeiten infolge der der Covid-19-Pandemie im Unternehmen zu halten und unter attraktiven Konditionen weiterzubilden.

Gegenstand

Es werden die dem Unternehmen entstehenden Aus- bzw. Weiterbildungskosten für den/die sich in Bildungsteilzeit/-karenz befindende/n Arbeitnehmer/innen gefördert.

Förderwerber/innen

Fördernehmer/innen können Unternehmen mit Unternehmenssitz oder Zweigniederlassung in Tirol sein, deren Arbeitnehmer/innen die Bildungskarenz in Anspruch nimmt/nehmen.

Weitere Voraussetzungen

Für die Zuerkennung der Förderung ist erforderlich:

  1. das Vorliegen eines Zusammenhangs zwischen den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das Unternehmen und der Inanspruchnahme der Bildungsteilzeit/-karenz durch den/die betroffene/n Arbeitnehmer/innen
  2. die mindestens 75%ige Anwesenheit des/der betroffenen Arbeitnehmer/innen bei der zu fördernden Bildungsmaßnahme sowie
  3. der erfolgreiche Abschluss der zu fördernden Bildungsmaßnahme durch den/die betroffenen Arbeitnehmer/innen.

Förderbare Bildungsmaßnahmen

  • Es werden Bildungsmaßnahmen gefördert, für die das Arbeitsmarktservice (AMS) Weiterbildungsgeld oder Bildungsteilzeitgeld aufgrund der entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen (insb. Arbeitslosenversicherungsgesetz 1977, §§ 11 und 11a Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz - AVRAG, BGBl. Nr. 459/1993, zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 23/2020) gewährt.
  • Bildungsmaßnahmen müssen bei einem anerkannten Bildungsträger gemäß § 3 Z 9 der Rahmenrichtlinie absolviert werden. Die Bildungsmaßnahme kann auch im Unternehmen selbst stattfinden, sofern ein anerkannter Bildungsträger mit der Durchführung betraut ist.
  • Die Bildungsmaßnahme muss bei Bildungskarenz mindestens 20 Wochenstunden, bei Bildungsteilzeit mindestens 10 Wochenstunden betragen oder einer vergleichbaren zeitlichen Belastung gleichzusetzen sein.
  • Die Bildungsmaßnahme darf höchstens zwölf Monate dauern.
  • Es werden nur Bildungsmaßnahmen gefördert, die bis zum 30.11.2020 begonnen wurden.

Höhe der Förderung

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer (verlorener) Einmalzuschuss gewährt und beträgt 50 % der förderbaren Aus- bzw. Weiterbildungskosten, höchstens 3.000,00 pro Arbeitnehmer/in, der/die eine förderbare Bildungsmaßnahme im Sinne des § 5 in Anspruch nimmt.

Die Zahl der geförderten Arbeitnehmer/innen ist auf die Hälfte der Belegschaft, höchstens auf 30 Personen pro Unternehmen im Förderzeitraum beschränkt

Einreichfrist für Förderanträge

Förderanträge sind spätestens 2 Wochen nach Zuerkennung des Weiterbildungsgeldes oder des Bildungsteilzeitgeldes durch die zuständige regionale Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice (AMS) bei der Abteilung Gesellschaft und Arbeit des Amtes der Tiroler Landesregierung elektronisch mittels Online-Formular einzureichen.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen anzuschließen:

  • Nachweis/e über die Zuerkennung der Bildungsteilzeit/-karenz und des Weiterbildungsgeldes oder des Bildungsteilzeitgeldes durch das AMS für den/die betroffene/n Arbeitnehmer/innen
  • Anmeldebestätigung/en des Bildungsträgers und, sofern bereits vorhanden, Nachweis/e über die Bezahlung der Kosten der Bildungsmaßnahme, lautend auf den/die Fördernehmer/innen
  • Angaben betreffend den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das Unternehmen und der Inanspruchnahme der Bildungskarenz durch den/die betroffene/n Arbeitnehmer/innen
  • Angaben über erhaltene De-minimis-Beihilfen in den vergangenen zwei Steuerjahren und im laufenden Steuerjahr

Kontakt

Manuel Kranebitter

tiris-Standort Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck Österreich
Telefon work+43 512 508 7874
faxFax +43 512 508 747805
E-Mail ga.arbeit@tirol.gv.at