Sonderprogramm Schulkostenförderung für Werkmeisterschulen

Information

Manuel Kranebitter

tiris-Standort Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck Österreich
Telefonwork +43 512 508 7874
faxFax +43 512 508 747805
E-Mail ga.arbeit@tirol.gv.at

Karin Seyrling

tiris-Standort Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck Österreich
Telefonwork +43 512 508 7875
faxFax +43 512 508 747805
E-Mail ga.arbeit@tirol.gv.at


Seit 1. Jänner 2015 neues Förderprogramm.
Einreichung der Anträge nur mehr online möglich.
Die Schulkostenförderung gilt ab 1. Juni 2015.

Hier geht's zum Externer Link zu Portal-Tirol-Anwendung online-Formular

Ziel der Förderung

Ziel der Förderung ist, die berufliche Qualifikation von Arbeitskräften zu erhöhen, um damit den Bestand an Beschäftigten möglichst hoch zu halten sowie die Arbeitslosigkeit zu vermindern. Durch einen Beitrag zur Finanzierung von beruflichen Aus- und Weiterbildungskosten für die in dieser Richtlinie definierten Schulausbildungen soll im Sinne der Fachkräfteoffensive die Weiterbildung zur Fachkraft durch einen Fachabschluss im Rahmen bestimmter Schulausbildungen unterstützt werden, für die derzeit keine anderweitige öffentliche Unterstützung möglich ist.

Gegenstand

Es werden Kosten für Schulausbildungen gefördert, die von anerkannten Bildungsträgern angeboten werden. Förderbar ist der Besuch von Werkmeisterschulen gemäß § 59 Abs. 1 Ziffer 1 lit. b des Schulorganisationsgesetzes, BGBL. 242/1962 in der geltenden Fassung BGBL. I Nr. 38/2015

Förderwerber/innen

  • Arbeitnehmer/innen, freie Dienstnehmer/innen, Lehrlinge und öffentlich-rechtlich Bedienstete
  • Arbeitslose und Arbeitsuchende
  • Wiedereinsteiger/innen und Berufseinsteiger/innen
  • selbständige Unternehmer/innen mit nicht mehr als 9 Mitarbeiter/innen

Weitere Voraussetzungen

  • Für Personen, die eine Fachkräfteförderung erhalten, kann für diese Ausbildung keine Schulkostenförderung zuerkannt werden.
  • Förderwerber/innen müssen grundsätzlich ihren ordentlichen Wohnsitz oder ihren Beschäftigungsort in Tirol haben und ein vorhergehendes Beschäftigungsverhältnis nachweisen können. Nähere Informationen in § 3 Z 1 der Rahmenrichtlinie.
  • Es werden nur Bildungsmaßnahmen von anerkannten Bildungsträgern gefördert.
  • Die Anwesenheit in der Bildungsmaßnahme muss mehr als 75 % betragen.
  • Die Kursgebühr muss mindestens 180,-- für Kurse mit Bildungsbonus mindestens 500,-- betragen.

Höhe der Förderung

Die Förderung beträgt

  • 30 % der Kurskosten als Basisförderung sowie
  • 20 % der Kurskosten als Bildungsbonus für bestimmte positiv abgelegte Schlussprüfungen (formale Abschlüsse auf gesetzlicher Basis).

Einreichfrist für Förderanträge

Anträge sind grundsätzlich vor Beginn der Bildungsmaßnahme, spätestens jedoch zwei Wochen nach Beginn der Bildungsmaßnahme elektronisch mittels Externer Link zu Portal-Tirol-Anwendung online-Formular einzubringen.

Der Antrag muss vor Fristende beim Amt der Landesregierung eingelangt sein.

Dem Antrag sind Unterlagen anzuschließen.

Details finden Sie im Herunterladen Informationsblatt für Förderwerber/innen

Richtlinien zum Downloaden

Herunterladen Rahmenrichtlinie
Herunterladen Richtlinie Sonderprogramm Schulkostenförderung

Hier geht's zum Externer Link zu Portal-Tirol-Anwendung online-Formular


Information

Manuel Kranebitter

tiris-Standort Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck Österreich
Telefonwork +43 512 508 7874
faxFax +43 512 508 747805
E-Mail ga.arbeit@tirol.gv.at

Individualförderung

Karin Seyrling

tiris-Standort Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck Österreich
Telefonwork +43 512 508 7875
faxFax +43 512 508 747805
E-Mail ga.arbeit@tirol.gv.at

Sachbearbeiterin