LH PlatterLRin Palfrader: „Tirols Arbeitsmarkt bleibt auf Überholspur!"

13,1 Prozent weniger Arbeitslose in Osttirol.

Kategorien: LH Platter, LRin Palfrader, Arbeit, Wirtschaft AutorIn: Rainer Gerzabek
LH Günther Platter und Arbeitslandesrätin Beate Palfrader: "Tirols Arbeitsmarkt verzeichnet weiterhin einen starken Rückgang an Arbeitslosen."
LH Günther Platter und Arbeitslandesrätin Beate Palfrader: "Tirols Arbeitsmarkt verzeichnet weiterhin einen starken Rückgang an Arbeitslosen."

Tirols Arbeitsmarkt verzeichnet weiterhin einen starken Rückgang an Arbeitslosen:

Im Vergleichszeitraum zum November des Vorjahres waren heuer um 8,7 Prozent weniger Personen arbeitslos, was in Zahlen einen Rückgang von 2.181 Personen auf derzeit insgesamt 22.958 Arbeitslose bedeutet. Besondere Beschäftigungs-Magnete waren die Bezirke Lienz und Imst sowie der Großraum Innsbruck.

„Tirols Arbeitsmarkt bleibt auf der Überholspur. Was mich bei der neuesten Statistik November 2018 besonders freut, ist der Rückgang der Arbeitslosenzahl im Bezirk Lienz von 13,1 Prozent sowie im Bezirk Imst mit 12,5 Prozent. Das zeigt uns, dass unsere Maßnahmen wie das 135 Millionen Euro starke Impulspaket und die Fachkräfteoffensive greifen“, erklärte LH Günther Platter. „Arbeit und Beschäftigung sind Grundlagen für eine hohe Lebensqualität in unserem Land und geben den Menschen auch eine persönliche Erfüllung.“

Bezirke Lienz und Imst holen auf

Mit minus 13,1 Prozent an Arbeitslosen und 304 Beschäftigten mehr im Vergleichszeitraum zum November vergangenen Jahres hat sich besonders der Bezirk Lienz stark entwickelt. Hier gibt es derzeit 2.014 Arbeitslose. Knapp dahinter mit einem Arbeitslosen-Minus von 12,5 Prozent oder 239 Beschäftigten mehr liegt der Bezirk Imst, wo derzeit 1.677 Personen auf Arbeitssuche sind.

Besonders stabil und dynamisch zeigt sich auch der Großraum Innsbruck. „Hier stehen 982 Personen mehr in Beschäftigung als im November des Vorjahres. Das bedeutet ein Minus von 12,7 Prozent bei den Arbeitslosen“, betont Arbeitslandesrätin Beate Palfrader und sieht hier für die nächste Zeit weitere positive Impulse gegeben: „Durch die Fortsetzung der Sanierungsoffensive und einer verstärkten Wohnbautätigkeit haben wir hier bereits weitere Maßnahmen im Laufen, die sich positiv auf die Beschäftigungslage auswirken sollten.“

1.551 Lehrstellen offen Ende

November 2018 waren insgesamt noch 1.551 Lehrstellen noch zu besetzen, was einem Zuwachs von 105 Stellen oder plus 7,3 Prozent entspricht. „Das zeigt einmal mehr die Bedeutung unserer Fachkräfteoffensive und der Lehrlingsinitiativen des Landes Tirol auf. Dennoch muss es uns gelingen, zukünftig mehr junge Menschen für die Lehre mit unserem Vorzeigemodell der dualen Ausbildung zu gewinnen“, stellt LRin Palfrader weiters fest.