Passive Breitband-Infrastrukturen (Gemeinden)

Breitband-Tafel

Wer wird gefördert?

Als Förderungswerber können Tiroler Gemeinden, Kooperationen von Tiroler Gemeinden und Tiroler Gemeindeverbände auftreten.

Was wird gefördert?

Gegenstand der Förderung ist die Unterstützung von Gemeinden bei der Errichtung von passiven Breitband-Infrastrukturen (LWL-/Glasfasernetze), sofern im entsprechenden Gebiet oder in den entsprechenden Gebieten noch keine ausreichenden ultraschnellen Breitband-Infrastrukturen vorhanden sind. Zusätzlich werden Gemeinden bei der Nutzung und bei dem Kauf bestehender passiver Breitband-Infrastrukturen unterstützt. Die dadurch geschaffene passive Breitband-Infrastruktur wird anschließend künftigen Betreibern und Diensteanbietern offen und diskriminierungsfrei gegen ein angemessenes Entgelt zugänglich gemacht.

Art und Ausmaß der Förderung:

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt maximal 50 %der förderbaren Kosten. Bei Erstantragstellung kann das Land Tirol auch eine Förderung von max. 60 % zuerkennen.

Geltungsdauer:

Diese Richtlinie des Landes Tirol tritt am 01.01.2014 in Kraft und gilt bis 30.06.2019. Anträge können bis zum 31.12.2018 eingereicht werden.

Downloads:

 Richtlinie

 Antragsformular

 Projektbericht

 Abrechnungsleitfaden

 Rechnungszusammenstellung

 Tätigkeitsnachweis pro Mitarbeiter

 Übersicht Mitarbeiterstunden

 ZIS-Einmeldung, Rasterflächen Tirol Teil 1

 ZIS-Einmeldung, Rasterflächen Tirol Teil 2

 ZIS-Einmeldung, Rasterpunkte Tirol

 Beispiel Rasterprüfung Gemeinde Erl

 Beispiel Rasterprüfung Gemeinde Ebbs

Ansprechpartner:

Die zuständigen Ansprechpartner im Amt der Tiroler Landesregierung sind Ing. Helmut Heis, Mag. Jakob Egg, MAS und Ing. Martin Paregger.


[zurück]