Konsultation 2017

zur aktuellen Breitbandversorgung und zu geplante Ausbauvorhaben in Tirol

Breitbandoffensive Tirol

Breitbandförderung für Gemeinden

Das Land Tirol hat im November 2016 die Richtlinie zur Förderung von Tiroler Gemeinden beim Breitbandausbau konsultiert und damit die Förderung von kommunalen Breitbandnetzen für die kommenden Jahre fortgeschrieben. Auf Basis dieser Förderungsrichtlinie beabsichtigt das Land Tirol, Tiroler Gemeinden bei Investitionen in passive Breitbandinfrastrukturen für ultraschnelle, gigabitfähige NGA-Netze zu fördern. Ultraschnelle, gigabitfähige NGA-Netze ermöglichen eine Versorgung von Endkunden mit symmetrischen Datenraten von mindestens 100 Mbit/s und können Datenraten von über 1.000 Mbit/s (= 1 Gbit/s) übertragen, wie z.B. Glasfasernetze (Fiber To The Home - FTTH).

Um Zielgebiete für diese Förderung (Fördergebiete) identifizieren zu können, sind detaillierte Informationen über die Breitbandversorgung in Tirol erforderlich.

Gegenstand der Konsultation

Um Informationen zum aktuellen und künftigen Stand der Breitbandversorgung in Tirol zu erlangen, werden Sie dazu eingeladen, uns Geodaten

  • über die aktuelle Breitbandversorgung, sowie
  • über die geplanten Ausbauvorhaben der nächsten drei Jahre, 

zu übermitteln. 

Geodaten

  • Die Geodaten sind in Form einer Shape-Datei (.shp) zu übermitteln.
  • In der Shape-Datei ist die Breitbandversorgung (Down- und Upload)
    • mit Flächen im 100 mal 100 Meter Raster nach Versorgungsqualität darzustellen. Die Versorgungsqualität ist aufzuschlüsseln in 0-30 Mbit/s, 30-50 Mbit/s, 50-100 Mbit/s, 100-300 Mbit/s, 300-500 Mbit/s, 500-1.000 Mbit/s und >1.000 Mbit/s, ODER
    • mit Linien und Punkten adressgenau darzustellen. Die Linien und Punkte sind mit der eingesetzten Technologie zu benennen (z.B. ADSL, VDSL, Vectoring, G.fast, DOCSIS 3.X, Glasfaser FTTH/B).
  • Die aktuelle Breitbandversorgung und die geplanten Ausbauvorhaben der nächsten drei Jahre sind separat anzugeben.
  • Falls keine Möglichkeit besteht, eine Shape-Datei zu übermitteln, wird um Kontaktaufnahme gebeten. 

Konsultationsfrist

Die Konsultationsfrist endet am 31.08.2017.

Empfänger

Die Geodaten sind per E-Mail an die Abteilung Wirtschaft  wirtschaft@tirol.gv.at zu übermitteln. 

Konsultationen und Geodaten des BMVIT

Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) führt jährlich eine Konsultation über die aktuelle Breitbandversorgung und die geplanten Ausbauvorhaben im Rahmen der Breitbandinitiative "Breitband Austria 2020" (BBA2020) durch. Künftig können von Seiten des Landes Tirol auch jene Geodaten verwendet werden, die dem BMVIT im Rahmen der jährlichen BBA2020-Konsultationen gemeldet werden. Es wird daher darauf hingewiesen, dass künftig Informationen zum aktuellen Stand der Breitbandversorgung und zu geplanten Ausbauvorhaben dem BMVIT im Rahmen der BBA2020-Konsultationen bekannt gegeben werden müssen, damit diese von Seiten des Landes Tirol berücksichtigt werden können.

Ansprechpartner

Ansprechpartner im Amt der Tiroler Landesregierung ist Mag. Lukas Penz.