Coronavirus-Krise (COVID-19): Maßnahmen zur Unterstützung von Betrieben

Die Coronavirus-Krise (COVID-19) zeigt massive, negative Auswirkungen auf den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Tirol. Die Bundesregierung sowie die Tiroler Landesregierung haben in Reaktion darauf rasch umfassende Maßnahmenpakete geschnürt. Im Folgenden finden Sie Details zu diesen Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen/Selbstständige.


Maßnahmen des Bundes

Die Bundesregierung hat ein umfassendes Hilfspaket in Höhe von 38 Mrd. Euro auf den Weg gebracht, um die Gesundheit der Menschen in unserem Land zu schützen, Arbeitsplätze zu sichern und den Wirtschaftsstandort gut durch die Krise zu steuern. Dieses beinhaltet folgende Maßnahmen:

  • Corona-Kurzarbeit
  • Härtefall-Fonds
  • Corona-Hilfs-Fonds
  • Garantien
  • Zuschüsse
  • Kreditgarantien und Haftungen
  • Erleichterungen des Finanzministeriums
  • Finanzierungsunterstützung für Exportbetriebe im Covid-19 KRR

Details zu den Maßnahmen der Österreichischen Bundesregierung


Maßnahmen des Landes Tirol

Anschlussförderung zur „aws-Garantierichtlinie für KMU“ der Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS)

Das Land Tirol übernimmt auf Basis der Förderungsrichtlinie Anschlussförderung zur „aws-Garantierichtlinie für KMU“ der AWS für die gesamte Laufzeit und für den gesamten Kreditbetrag der Überbrückungsfinanzierung den Zinsendienst bis zur Höhe eines Zinssatzes von 1,5% und stellt den auf Basis eines Modelltilgungsplanes ermittelten Zinsbetrag als Einmalzuschuss den Förderwerbern zur Verfügung.

Eine separate Antragstellung beim Land Tirol ist nicht notwendig. Es genügt die Antragstellung bei der AWS.

Die Landesrichtlinie für die Anschlussförderung finden Sie unter Herunterladen AWS-Anschlussförderung.

Anschlussförderung zum „Coronavirus-Maßnahmenpaket für den Tourismus“ der Österr. Hotel- und Tourismusbank GmbH (ÖHT)

Das Land Tirol übernimmt auf Basis der Förderungsrichtlinie Anschlussförderung zum „Coronavirus-Maßnahmenpaket für den Tourismus“ der ÖHT für die gesamte Laufzeit und für den gesamten Kreditbetrag der Überbrückungsfinanzierung den Zinsendienst bis zur Höhe eines Zinssatzes von 1,5% und stellt den auf Basis eines Modelltilgungsplanes ermittelten Zinsbetrag als Einmalzuschuss den Förderwerbern zur Verfügung.

Eine separate Antragstellung beim Land Tirol ist nicht notwendig. Es genügt die Antragstellung bei der ÖHT.

Die Landesrichtlinie für die Anschlussförderung finden Sie unter Herunterladen ÖHT-Anschlussförderung.

Förderung von Homeoffice-Arbeitsplätzen

Ziel dieser Maßnahme ist die Unterstützung von Tiroler Kleinstunternehmen, sowie kleinen und mittleren Tiroler Unternehmen (KMU) bei der Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen, um eine professionelle Kommunikation zwischen Unternehmensstandort bzw. -standorten und den dislozierten Arbeitsplätzen der Belegschaft zu schaffen sowie damit gleichzeitig einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Produktivität und Sicherung der Arbeitsplätze zu leisten.

Weitere Informationen zur Förderung von Homeoffice-Arbeitsplätzen

Förderung von Beratungsleistungen zur Krisenbewältigung

Ziel ist die Entlastung der Tiroler Wirtschaft durch die Bereitstellung von geförderten Beratungsleistungen, die im Zusammenhang mit der Coronakrise stehen. Die Tiroler Beratungsförderung wird um den bis 31. Dezember 2020 befristeten Schwerpunkt „Coronavirus (COVID-19) bedingte betriebswirtschaftliche Beratung“ ergänzt. Pro FörderungsnehmerIn werden maximal zwölf Beratungsstunden, die im Zusammenhang mit der Coronakrise stehen, zum jeweils gültigen Beratersatz der Wirtschaftskammer Tirol anerkannt und zu 50 Prozent gefördert. Im genannten Zeitraum werden auch SteuerberaterInnen und BilanzbuchhalterInnen mit Standort in Tirol in die Beraterliste der Wirtschaftskammer Tirol aufgenommen. Ihre Beratungen werden ebenfalls mit 50 Prozent gefördert, die dafür anfallenden Förderungsmittel werden zur Gänze vom Land Tirol getragen. Aufgrund der krisenbedingten Ausnahmesituation können rückwirkend auch alle Beratungen gefördert werden, die im Zeitraum 11. März bis 30. April 2020 begonnen wurden.

Hier finden Sie die Richtlinien der Förderungsaktion.

Förderung von Schutzhütten

Ein wesentlicher Faktor des Tiroler Sommertourismus ist der Alpintourismus mit bewirtschafteten Schutzhütten als zentrale Infrastruktur. Ziel der gegenständlichen Maßnahme ist die Aufrechterhaltung/Sicherung des alpinen Sommertourismus durch die Förderung von Coronavirus (COVID-19) bedingten Investitionen in bewirtschaftete Schutzhütten.

Weitere Informationen zur Förderung von Schutzhütten

Tiroler Privatvermieterförderung

Im Rahmen dieses Maßnahmenpaketes sind folgende Maßnahmen vorgesehen:

  • Verdoppelung der nicht rückzahlbaren Einmalprämien
  • Verdoppelung der Förderungssätze für die Errichtung/Einrichtung eines Wellness- und/oder Freizeitbereiches bzw. die Errichtung eines absperrbaren Schi-/Radkellers, etc.
  • Verdoppelung der Pämie für die erstmalige Klassifizierung/Höherqualifizierung von Privatvermietern oder kleinen gewerblichen Beherbergungsbetrieben.

Weitere Informationen zur Tiroler Prviatvermieterförderung

Tiroler Tourismusförderung

Die Tiroler Tourismusförderung wird um einen Konjunktur-Bonus im Rahmen der Investitionsförderung in Höhe von bis zu 5 % verstärkt. Für diese Maßnahme werden für das Jahr 2020 zusätzliche Budgetmittel in Höhe von 2.000.000,-- bereitgestellt. Als weitere Verbesserung wird die Richtlinienbestimmung betreffend den Ausschluss einer Förderung von Vorhaben in den Schwerpunkten "Qualitätsverbesserung Hotellerie/Gastronomie" und "Touristische Infrastruktureinrichtungen" in Gemeinden mit mehr als 500.000 Gästenächtigungen pro Jahr außer Kraft gesetzt.

Weitere Informationen zur Tiroler Tourismusförderung.

Tiroler Corona-Unterstützungsfonds

Anspruchsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen, deren Jahresumsatz in einem der vergangenen drei Steuerjahre höher als 35.000,-- war und durch Covid-19-Maßnahmen (direkt oder indirekt) verursachte Umsatzrückgänge von mindestens 25% und weniger als 40% im Zeitraum vom 01.04. bis 30.06.2020 im Vergleich zu diesem Zeitraum des Vorjahres zu verzeichnen haben. Unternehmen, die Anspruch auf eine Unterstützung aus dem Härtefallfonds oder dem Corona-Hilfsfonds des Bundes haben, können hier nicht gefördert werden.

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt 4.000,--. Die Förderungsmittel werden gemeinsam vom Land Tirol und der Wirtschaftskammer Tirol bereitgestellt.

Die Antragseinreichung ist ab 01.08.2020 möglich. Die Förderungsabwicklung erfolgt über die Standortagentur Tirol GmbH.

Hier finden Sie die Richtlinie des Tiroler Corona-Unterstützungsfonds.

Das Bestätigungsformular (Beilage 1) ist gemäß Punkt 5 der Richtlinie durch den/die Steuerberater*in/Wirtschaftsprüfer*in oder Bilanzbuchhalter*in firmenmäßig zu unterfertigen.

Die Antragstellung erfolgt online.