Impulspaket Tirol

Zielsetzungen:

Unterstützung von Vorhaben, durch die besondere Impulse für ein nachhaltiges Wachstum und die Sicherung der Beschäftigung in Tirol erreicht werden.

Förderungsempfänger:

Kleine und mittlere Unternehmen gemäß Bestimmungen des EU-Wettbewerbsrechtes vorwiegend des produzierenden Sektors mit aufrechter Gewerbeberechtigung nach der Gewerbeordnung. Antragsberechtigt sind weiters:

  • erwerbswirtschaftliche Betreiber von touristisch bzw. freizeitwirtschaftlich relevanten Infrastruktureinrichtungen (z.B. Campingplätze, Freizeitparks, Kinos, Ballonfahr- und Hänge- bzw. Gleitschirmunternehmen, Raftingunternehmen, etc.)
  • Telekommunikations- und Rundfunkunternehmen mit der Berechtigung der RTR GmbH
  • Mitglieder der Kammer der Architekten und Ingenieurskonsulenten für Tirol und Vorarlberg mit Standort in Tirol

Im nationalen Regionalförderungsgebiet können auch große Unternehmen im Sinne des EU-Wettbewerbsrechtes berücksichtigt werden.

Förderungsschwerpunkte:

Vorhaben bzw. Investitionen, die

  • Betriebsansiedelungen oder -erweiterungen
  • Produkt- oder Verfahrensinnovationen (inkl. innovative Dienstleistungen)

betreffen.

Art und Ausmaß der Förderung:

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und betragt maximal 5 % der förderbaren Kosten. Im nationalen Regionalförderungsgebiet kann ein Aufschlag von 5 % gewährt werden. 

Förderbare Kosten/Ober- und Untergrenze:

  • Investitionen in Sachanlagen
  • immaterielle Werte (Investitionen in Technologietransfer durch den Erwerb von Patentrechten, Lizenzen oder Know how oder nicht patentiertem technischem Wissen)
  • Planungskosten bis max. 10 %

Mindestförderungsbemessungsgrundlage 0,5 Mio.
max. Förderungsbemessungsgrundlage 30,0 Mio.

Zuständiger Ansprechpartner im Amt der Tiroler Landesregierung ist Herr Ernst Messner.

Hier finden Sie die  Richtlinie sowie das  Antragsformular.

Hier finden Sie die  Veröffentlichung gemäß Art. 9 Abs. 1 AGVO.