Nahversorgungsförderung

Zielsetzung: 

Unterstützung kleiner Nahversorgungsunternehmen, um die Nahversorgungssituation in Tirol nachhaltig zu sichern bzw. zu verbessern.

Wer wird gefördert?

Kleinunternehmen mit aufrechter Gewerbeberechtigung nach der Gewerbeordnung (Lebensmitteleinzelhandel mit Grundsortiment, Bäcker, Fleischer).

Was wird gefördert?

  • Investitionen
  • Nahversorgungsprämie (ohne Investitionen)

Grundvoraussetzung für die Gewährung einer Förderung ist, dass in der Standortgemeinde bzw. in einem Ortsteil die Nahversorgung gefährdet bzw. ernsthaft gefährdet ist.

Wie wird gefördert?

  • Bei Investitionsmaßnahmen ein maximaler 30 %iger Zuschuss der förderbaren Kosten (Mindestbemessungsgrundlage 3.000,--; max. Förderungsbemessungsgrundlage 100.000,--).
  • Eine Nahversorgungsprämie bis zu 10.000,-- wird gewährt, wenn die Standortgemeinde einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in der Regel von 10 % leistet, der Unternehmer sich bereit erklärt, den Betrieb für einen Zeitraum von fünf Jahren in vollem Umfang aufrecht zu erhalten und es sich um einen Handelsbetrieb handelt, der ein Grundsortiment (Brot/Backwaren, Getreideprodukte, Zucker, Obst und Gemüse, Milch und Käse, Wurstwaren, Öle/Fette) anbietet.


Zuständiger Ansprechpartner im Amt der Tiroler Landesregierung ist Herr Messner Ernst.

Hier finden Sie die  Richtlinie, das  Antragsformular für Investitionen sowie das  Antragsformular für Prämie.