Tourismusförderung

Aktuell: Maßnahmenpaket zum Erhalt der Tiroler Wirtshauskultur

Die Tiroler Landesregierung hat in der Sitzung am 02.10.2019 ein Förder- und Serviceprogramm zum Erhalt der Tiroler Wirtshauskultur beschlossen.

Als zusätzlicher Förderschwerpunkt wurde die Aufrechterhaltung, Übernahme, Revitalisierung und Verbesserung der vor allem in der einheimischen Bevölkerung stark verankerten Tiroler Wirtshäuser in die Förderungsrichtlinie integriert. Dabei kommt ein erhöhter Fördersatz von 7,5 % bzw. 10 % zur Anwendung. Darüber hinaus sieht die Richtlinie unter bestimmten Voraussetzungen auch die Gewährung einer Wirtshausprämie vor. 


Zielsetzung:

Unterstützung von Vorhaben, die eine wesentliche Verbesserung der Betriebsstruktur und/oder eine Verbesserung des Angebotes im Bereich der kleinstrukturierten Tiroler Tourismuswirtschaft zum Ziel haben. Dazu zählt auch, für das Personal entsprechend hochwertige Unterkünfte/Einrichtungen zur Verfügung zu stellen. 

Wer wird gefördert?

Kleine Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die entweder im Besitz einer aufrechten Gewerbeberechtigung nach der Gewerbeordnung sind oder erwerbswirtschaftliche Betreiber von touristisch bzw. freizeitwirtschaftlich relevanten Infrastruktureinrichtungen (z.B. Bäder, Campingplätze, Bootsvermietung, Minigolfplätze, Freizeitparks, Kinos, Tanzschulen, Tennis- und Tischtennisplätze inkl. Tennishallen, Ballonfahr- und Hänge- bzw. Gleitschirmunternehmen, Raftingunternehmen, etc.)

Unter dem Schwerpunkt „Personalunterkünfte/Einrichtungen" für Mitarbeiter können auch mittlere Unternehmen im Sinne des EU-Wettbewerbsrechtes berücksichtigt werden.

Was wird gefördert?

  • Durchführung wesentlicher qualitätsverbessernder Maßnahmen im Bereich Hotellerie und Gastronomie (mindestens 3-Sterne-Kategorie). Eine Förderung für die Schaffung zusätzlicher Gästebetten ist nicht möglich.
  • Investitionsprojekte zur Aufrechterhaltung und Verbesserung von Dorfgasthäusern, die in der Regel durch ganzjährige Öffnungszeiten gekennzeichnet sind
  • Errichtung neuer bzw. wesentliche Verbesserung/Ausweitung bestehender tourismuswirtschaftlich relevanter Infrastruktureinrichtungen, wobei Projekte von Seilbahnunternehmen von einer Förderung ausgeschlossen sind.
  • Investitionen zur Errichtung neuer bzw. Verbesserung bestehender Personalunterkünfte. Eine Förderung ist nur für jene Projektteile möglich, für die nicht Wohnbauförderungsmittel des Landes Tirol angesprochen werden können.

Eine Förderung von Vorhaben in den Schwerpunkten „Qualitätsverbesserung Hotellerie/Gastronomie“ und „Touristische Infrastruktureinrichtungen“ ist in Gemeinden mit mehr als 500.000 Gästenächtigungen pro Jahr ausgeschlossen.

Art und Ausmaß der Förderung:

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt max. 5 % der förderbaren Kosten (=Basisförderung). Im nationalen Regionalförderungsgebiet kann ein Aufschlag von bis zu 2,5 % gewährt werden. Für Projekte unter den Schwerpunkten „Dorfgasthäuser“ und „Personalunterkünfte/Einrichtungen für Mitarbeiter“ kann ein Aufschlag von bis zu 2,5 % gewährt werden, wobei eine gleichzeitige Kombination mit dem Regionalbonus nicht möglich ist.

Die Förderungsbemessungsgrundlagen sind in den jeweiligen Investitionsschwerpunkten wie folgt festgelegt:

  • Bereiche Qualitätsverbesserung Hotellerie/Gastronomie und Dorfgasthäuser: Mindestförderungsbemessungsgrundlage 100.000,--; max. Bemessungsgrundlage 700.000,--. Projekte mit einer Gesamtinvestitionshöhe von mehr als 1,0 Mio. können nicht gefördert werden
  • Touristische Infrastruktureinrichtungen:
    Mindestförderungsbemessungsgrundlage 100.000,--; max. Bemessungsgrundlage 2,0 Mio.
  • Personalunterkünfte/Einrichtungen für Mitarbeiter:
    Mindestförderungsbemessungsgrundlage 50.000,--; max. Bemessungsgrundlage 3,0 Mio.

Zuständige Ansprechpartner im Amt der Tiroler Landesregierung sind Herr Ernst Messner bzw. Klaus Brida.

Hier finden Sie die Herunterladen Richtlinien sowie das Antragsformular.