LR Tratter besuchte Gemeinden

Land Tirol fördert gemeindeübergreifende Projekte

Kategorien: LR Tratter, Bezirke & Gemeinden, Bauen & Wohnen AutorIn: Eva Horst-Wundsam
LR Johannes Tratter besuchte mit Planungsverbandsobmann Josef Kofler (BGM von Sistrans) und den Bürgermeister-Kollegen der Gemeinden Rinn, Aldrans, Tulfes und Lans kommunale Projekte, die mit Landesmitteln gefördert wurden.
LR Johannes Tratter besuchte mit Planungsverbandsobmann Josef Kofler (BGM von Sistrans) und den Bürgermeister-Kollegen der Gemeinden Rinn, Aldrans, Tulfes und Lans kommunale Projekte, die mit Landesmitteln gefördert wurden.

Gemeindeübergreifende Zusammenarbeit ist ein wichtiges politisches Anliegen für Landesrat Johannes Tratter, denn auf diese Weise und mit Unterstützung des Landes können viele kommunale Vorhaben leichter umgesetzt und finanziert werden. Bei seinem aktuellen Besuch im südöstlichen Mittelgebirge überzeugte sich der Tiroler Gemeindelandesrat in Begleitung von Planungsverbandsobmann Josef Kofler (Bürgermeister von Sistrans) von einigen erfolgreich realisierten Projekten.

Retentionsbecken Aldrans - Lans - Sistrans

Einen Mehrwert für die drei beteiligten Gemeinden bietet das Retentionsbecken Aldrans, das vom Kanalverband Aldrans-Lans-Sistrans errichtet wurde. Es umfasst ein Beckenvolumen von 530 m³. „Die Gesamtkosten für das Projekt zur Oberflächenentwässerung und damit zum Hochwasserschutz lagen bei rund 650.000 Euro. Aus dem Gemeindeausgleichsfonds - GAF gingen 145.000 Euro in dieses für die Bewohnerinnen und Bewohner der Region nachhaltig bedeutsame Projekt“, erklärt LR Tratter.

Auch die Sanierung des Hochbehälters der Gemeinde Rinn stellt einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der regionalen Infrastruktur dar. Aufgrund des schlechten Zustandes mussten im Innenbereich Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden. „Ein notwendiges Vorhaben, um die einwandfreie Trinkwasserversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten“, erklärt LR Tratter. Die Sanierung wurde mit 150.000 Euro aus dem GAF gefördert.

Gefördertes Wohnen in Sistrans

Auch in Sachen gefördertes Wohnen für einheimische Familien tut sich im südöstlichen Mittelgebirge viel. Das Wohnprojekt „Hackhof“ in Sistrans, das von der Neuen Heimat Tirol kostengünstig auf einem Grundstück des Tiroler Bodenfonds gebaut wird, bietet 16 Eigentumswohnungen und acht Mietwohnungen mit Kaufoption. Mit der Fertigstellung der Anlage ist bis Jahresende zu rechnen. LR Tratter: „Gefördertes Wohnen ist leistbares Wohnen: Durch die Wohnbauförderungsmittel liegt die Miete beispielsweise in diesem Objekt bei etwas über acht Euro pro m². Ohne diese Förderung des Landes wären über 13 Euro zu bezahlen.“

PV-Obmann Josef Kofler schätzt die konstruktive Kooperation der Gemeinden des südöstlichen Mittelgebirges: „Die Gemeinden sind hier sehr engagiert und versuchen immer öfter die Kräfte zu bündeln, wenn es um größere Projekte geht.“ Das Land Tirol begrüßt diese Bereitschaft und fördert Vorhaben, die ein Plus für die Region bringen, künftig noch stärker als bislang, informiert LR Tratter über einen Regierungsbeschluss, der diese politische Zielsetzung klar definiert: „Damit ist ein sehr effizienter Mitteleinsatz möglich, die finanziellen Ressourcen der Gemeinden sowie des Landes werden optimal genutzt. Zudem wird die geordnete Weiterentwicklung der Infrastruktur gefördert – ein wichtiges Argument, wenn wir der Bevölkerung trotz notwendiger Sparsamkeit auch künftig eine möglichst hohe Lebensqualität garantieren wollen.“