Wohnbauförderung zieht erfolgreiche Halbjahresbilanz 2017

Förderungen für Neubau und Sanierungen wurden stark nachgefragt

Kategorien: LR Tratter, Wohnbau AutorIn: Eva Horst-Wundsam
Wohnbaulandesrat Johannes Tratter freut sich über die positive Bilanz.
Wohnbaulandesrat Johannes Tratter freut sich über die positive Bilanz.

Eine aktuelle Auswertung der Wohnbauförderungsdaten für das erste Halbjahr 2017 zeigt, dass die unterschiedlichen Förderangebote weiterhin stark nachgefragt werden. Wohnbaulandesrat Johannes Tratter, auf dessen Initiative die Leistungen der Wohnbauförderung in den letzten Jahren schrittweise ausgebaut wurden, freut sich über die positiven Ergebnisse: „Heuer wurden bereits 1.100 geförderte Neubau-Wohnungen errichtet und Fördermittel in der Höhe von 67 Millionen Euro zugesichert. In Folge wurde ein Bauvolumen von 264 Millionen Euro ausgelöst. Ein wichtiger Beitrag des Landes, um leistbares Wohnen in Tirol zu ermöglichen, aber auch ein spürbarer Impuls zur erfreulich hohen Beschäftigung im Bau- und Baunebengewerbe.“

Im Bereich energiesparende und umweltfreundliche Maßnahmen wurden im ersten Halbjahr 2017 bereits 6,6 Millionen Euro Förderung von der Tiroler Bevölkerung in Anspruch genommen. „Damit wurde das Halbjahresziel 2017 im geförderten Wohnbau erreicht“, bilanziert LR Tratter.

Sanieren mit attraktiven Förderangeboten

Auch die bis 31.12.2017 verlängerte einkommensunabhängige Sanierungsoffensive wird weiterhin stark in Anspruch genommen. Die Förderungsleistung ist konstant hoch. Im ersten Halbjahr 2017 wurden bereits 6.200 Wohnungen in ganz Tirol saniert und dabei Förderungsmittel in der Höhe von rund 15 Millionen Euro zugesichert. „Das damit ausgelöste Bauvolumen liegt bei 71 Millionen Euro“, verweist LR Tratter, in der Landesregierung auch für Arbeitsmarktförderung zuständig, auf den konjunkturfördernden Aspekt der beliebten Landesaktion.

Wohnbauförderung: Weitere Verbesserungen im Herbst

Der Ausbau der Wohnbauförderung geht weiter: Im Juli Landtag wurde die Grundlage für wesentliche Änderungen in den Richtlinien der Tiroler Wohnbauförderung beschlossen. Diese sollen mit 1. Oktober in Kraft treten. Die Anpassungen bringen Verbesserungen für viele Tiroler Haushalte mit sich. „Fürs Wohnen in verdichteter Bauweise und auch für das Eigenheim gibt es mehr Geld – ein weiterer Schritt dahin, Wohnen für viele Menschen leistbarer zu machen“, informiert der Tiroler Wohnbaulandesrat über einige Eckpunkte. Auch ein Fixzinssatz für Bankkredite im geförderten Wohnbau ist künftig möglich. Energiesparendes Bauen wird ebenfalls besser gefördert, um dadurch die Energieeffizienz zu verbessern und Treibhausgasemissionen zu reduzieren.