Salmonellen - Reihenuntersuchung

Die Anzahl der salmonellenbedingten Lebensmittelvergiftungen bei Menschen nimmt in den letzten Jahren ständig zu. Die Infektion erfolgt vor allem durch den Verzehr von rohen oder ungenügend erhitzten Eiern und Eiprodukten (z.B. weichgekochte Eier, Mayonaisen, Tiramisu usw.). Bei infizierten Hühnerherden treten meistens keine Krankheitserscheinungen auf und eine Salmonelleninfektion wird daher leicht übersehen.

Es ist die Aufgabe eines jeden Legehennenhalters, durch entsprechende Untersuchungen dafür zu sorgen, daß von den abgegebenen Eiern keine Gesundheitsgefährdung für den Konsumenten ausgeht. Nur so können im Falle einer Beanstandung strafrechtliche Folgen nach dem Lebensmittelgesetz verhindert werden.

So werden die Untersuchungen durchgeführt

  1. Entnahme von 6 Eiern pro Stall
  2. Bruchsichere Verpackung und Einsendung an die AGES, Institut für Veterinärmedizin, Langer Weg 27, 6020 Innsbruck (unbedingt Namen und Adresse des Absenders angeben oder dieses Schreiben beilegen!!!) Die Untersuchungskosten ( 5,23 pro 6 Eier) werden von der Untersuchungsanstalt mit Erlagschein vorgeschrieben.

Selbstverständlich können die Eier von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr direkt in der Bundesanstalt (vis a vis bäuerliches Schulungsheim Reichenau/Innsbruck) vorbeigebracht werden.

Machen auch Sie Gebrauch von dieser einfachen und kostengünstigen Untersuchungsmöglichkeit. Durch diese Untersuchung schützen Sie sich und Ihre Familienangehörigen sowie Ihre Kunden bzw. Eierabnehmer vor einer unangenehmen Infektion mit Salmonellen. Die Abgabe von salmonellen-hältigen Eiern ist nach dem Lebensmittelgesetz gerichtlich strafbar.