Feuerwerk - Silvester

Pyrotechnische Artikel - Verkauf-Verwendung,Besitz

Kategorien:  BH Lienz

Unter Bezugnahme auf den Verkauf von pyrotechnischen Artikeln in der Vorweihnachtszeit bzw. zum Jahreswechsel wird aus gegebenem Anlass auf die immer wieder vorliegenden Probleme unter Bezugnahme auf die Verwendung und den Besitz von pyrotechnischen Artikeln nachfolgendes auszugsweise aus dem Pyrotechnikgesetz 2010 idF. BGBl. I 131/2009 zuletzt geändert mit BGBl. I 20/2015 (PyrTG 2010) informativ mitgeteilt:

Zunächst ist zwischen den einzelnen Kategorien pyrotechnischer Artikel zu unterscheiden und je nach Kategorie sind daran unterschiedliche Bedingungen (Alter, Fachkenntnis, usw.) geknüpft.

  • Pyrotechnische Artikel der Kategorie F2 (wie z.B. Knallkörper, Römer, Feuertöpfe, Raketen, Römische Lichter usw.) können von Personen ab dem 16 Lebensjahr besessen und verwendet werden. (vgl. § 15 PyroTG)
  • Besitz und Verwendung von pyrotechnischen Artikeln der Kategorie F3 ist erst ab 18 Jahren möglich und Bedarf es eines Nachweises einer Sachkunde und einer behördlichen Bewilligung gem. § 28 Abs. 1 PyrTG. 

Zudem ist bei Besitz und Verwendung die Bestimmung des § 38 PyroTG besonders erwähnenswert, wonach das Verwenden von pyrotechnischen Artikeln der Kategorie F2 im Ortsgebiet verboten ist, ?

  • es sei denn sie erfolgt im Rahmen einer Mitverwendung gem. § 28 abs. 4 oder § 32 Abs. 4. oder ?
  • der Bürgermeister nimmt bestimmte Teile eines Ortsgebietes von diesem Verbot aus. 

Weiters ist die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen und Sätzen innerhalb und in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Gotteshäusern Krankenanstalten, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen sowie Tierheimen und Tiergärten verboten. (§ 38 Abs. 2 PyrTG 2010) Eine Ausnahme für die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände und Sätze gibt es für diese angeführten Bereiche nur, wenn keine akustischen Effekte erfolgen ?

  • wenn der über die Einrichtung Verfügungsberechtigte nachweislich die Zustimmung erteilt hat und
  • gewährleistet ist, dass Gefährdungen von Leben, Gesundheit und Eigentum von Menschen oder der öffentlichen Sicherheit nicht entstehen.


Weiters ist noch ergänzend festzuhalten, dass auch die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände und Sätze der Kategorie F 2 und S 1 in geschlossenen Räumen verboten ist. Eine Ausnahme dafür wäre, wenn dies laut Gebrauchsanweisung zulässig wäre und eine Gefährdung oder die öffentliche Sicherheit sowie die unzumutbare Lärmbelästigung ausgeschlossen werden können.

Die Nichteinhaltung des § 38 PyrTG ist verwaltungsbehördlich strafbar gem. § 40 PyrTG 2010.