Schneesituation Osttirol: Vorsorgliche Straßensperren im Bezirk

Lawinenwarnstufe 4 für morgen, Samstag

Kategorien:  Lawinen/Muren/Hochwasser Sicherheit BH Lienz AutorIn: Bettina Sax
Lawine.report
In Osttirol und entlang des Alpenhauptkamms herrscht morgen, Samstag, Lawinenwarnstufe 4.

Aufgrund der anhaltenden Schneefälle in Osttirol sind derzeit zahlreiche Landesstraßen, darunter die B 100 Drautalstraße (zwischen Arnbach Grenze und Leisach) sowie die Felbertauernstraße von Matrei nach Mittersill, vorsorglich aus Sicherheitsgründen gesperrt: „Die Sicherheit hat stets oberste Priorität. Im Zusammenhang mit den derzeitigen Wetterprognosen und der Lawinengefahr wurden in Absprache mit den Expertinnen und Experten Landesstraßen mit Einbruch der Dunkelheit zur Sicherheit gesperrt“, erklärt Bezirkshauptfrau Olga Reisner. Gleichzeitig sind derzeit zahlreiche Haushalte im Bezirk Lienz ohne Strom: „Die starken Schneefälle haben dazu geführt, dass es zu Versorgungsunterbrechungen kommt. Derzeit sind Gruben-Tauerntal, Sillian bis Anras, das Villgratental und das Gailtal – insgesamt 15 Gemeinden mit 4.500 Haushalten – betroffen“, berichtet BH Reisner nach Rücksprache mit der TINETZ und betont: „Aufgrund der jetzigen Dunkelheit und der vorherrschenden Bedingungen werden die Reparaturarbeiten erst morgen mit Tagesanbruch und umgehend dann, wenn es die Wetter- und Lawinensituation zulassen, durchgeführt. Auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat die Sicherheit Vorrang.“ Zur Unterstützung als auch für Erkundungsflüge für die Lawinenkommissionen stehen morgen der Landeshubschrauber sowie zwei Hubschrauber des Bundesheers zur Verfügung.

Lawinengefahr: viel Neuschnee und nicht gefrorener Boden

Der intensiven Schneeniederschläge in Kombination mit starkem Wind führen auch zum Anstieg der Lawinengefahr. Heute um 17 Uhr wurde – vor dem offiziellen Start am 6. Dezember – bereits die erste offizielle Lawinenprognose des Lawinenwarndienstes unter Externer Link www.lawine.report veröffentlicht: Für morgen, Samstag, gilt in Osttirol und entlang des Alpenhauptkammes damit Lawinenwarnstufe 4. „Oberhalb von 2.000 Meter verzeichnen wir ergiebigen Neuschnee was in Kombination mit den starken Winden die Lawinengefahr steigen lässt. Unterhalb dessen ist es der Neuschnee, der auf dem nicht gefrorenen Boden aufliegt und die Gefahr für Gleitschneelawinen erhöht“, erklärt Rudi Mair, Leiter des Lawinenwarndienstes Tirol und betont, dass die aktuellen Prognosen darauf hindeuten, dass „uns diese Situation das Wochenende über begleiten wird. Am Samstag werden wir eine kurze Verschnaufpause haben, bevor – laut derzeitigen Modellen – am Sonntag die Schneefälle wieder einsetzen.“ So sollen die Niederschläge in Osttirol und dem Alpenhauptkamm heute noch bis Mitternacht intensiv sein. Für morgen Samstag berichtet die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) von einer Niederschlagsberuhigung.

Achtung bei Aufenthalt im Freien

Dementsprechend wird vom Aufenthalt abseits von gesicherten Pisten dringend abgeraten. Auch beim Aufenthalt im Wald bzw. im Freien ist Vorsicht geboten: Aufgrund des schweren Nassschnees herrscht Baumbruchgefahr.

Laufende Informationen

Aktuelle Informationen zu den Straßensperren und zur Stromversorgung werden laufend unter Externer Link www.tirol.gv.at/lienz eingepflegt. Informationen zur aktuellen Lawinensituation sind unter Externer Link www.lawine.report zu finden.