Große Schäden nach Hangrutschungen auf der B 182 Brenner Straße

Straßensperre zwischen Gasthof Stefansbrücke und Abzweigung Schönberg voraussichtlich bis Weihnachten.

Kategorien:  BH LienzSicherheitKatastrophenschutzVerkehr AutorIn: Rainer Gerzabek
Zwischen Gasthof Stefansbrücke und Abzweigung Schönberg kam es zu einigen Hangrutschungen sowohl bergseitig...
Zwischen Gasthof Stefansbrücke und Abzweigung Schönberg kam es zu einigen Hangrutschungen sowohl bergseitig...
... als auch talseitig.
... als auch talseitig.

Nach einem Lokalaugenschein entlang der B 182 Brenner Straße steht fest: Wegen zahlreicher Hangrutschungen berg- und talseitig muss der Abschnitt zwischen Gasthof Stefansbrücke und der Abzweigung Schönberg für umfangreiche Sanierungsmaßnahmen bis voraussichtlich Weihnachten gesperrt bleiben. Der Abschnitt zwischen Schönberg und Matreiwald wird heute, Montagnachmittag, ab 17 Uhr für den Verkehr freigegeben. Allerdings muss auf diesem Abschnitt immer wieder mit ampelgeregelten, einspurigen Bereichen gerechnet werden. Die restliche Strecke bis zum Brenner ist frei befahrbar. In 21 Gemeinden Tirols gibt es zur Zeit Probleme mit der Stromversorgung.

„An zahlreiche Stellen der B 182 Brenner Straße sind Hangrutschungen sowohl berg- als auch talseitig abgegangen. Diese haben zu teilweise massiven Schäden am Straßenbankett geführt. Während der Straßenabschnitt zwischen Schönberg und Matreiwald kurzfristig teilsaniert werden konnte, stehen im Abschnitt zwischen der Stefansbrücke und der Abzweigung ins Stubaital größere Sanierungsschritte an“, erklärte Landesgeologe Roman Außerlechner nach dem heutigen Lokalaugenschein mit einer Hangsicherungs-Spezialfirma.

Deshalb bleibt die B 182 Brenner Straße zwischen Gasthof Stefansbrücke und Abzweigung Schönberg voraussichtlich bis Weihnachten gesperrt. Eine Umleitung ist über die A13 Brennerautobahn möglich.

Unterbrochene Stromverbindungen in ganz Tirol

Aktuell gibt es noch immer Probleme mit der Stromversorgung in 21 Gemeinden (Stand laut TINETZ heute, Montag, 14 Uhr – die erste Zahl in der Klammer gibt Auskunft über die ausgefallenen Trafostationen, die zweite Zahl über die insgesamt vorhandenen):

Nauders (9/34)

Umhausen (10/41)

Längenfeld (5/47)

Sölden (3/92)

St. Sigmund im Sellrain (4/13)

Stams (2/22)

Prägraten am Großvenediger (8/13)

Matrei i. O. (12/75)

Kals am Großglockner (10/33)

Innervillgraten (10/14)

Außervillgraten (16/24)

Sillian (1/31)

Heinfels (3/10)

Strassen (4/10)

Kartitsch (11/16)

Obertilliach (11/13)

Untertilliach (8/11)

Anras (3/22)

Amlach (2/5)

Tristach (4/17)

Nikolsdorf (1/11)