Fachberater/innen für Inklusion

... in Kindergärten, Kinderkrippen und Horten


Zielgruppe:

Für Kinder, die aus psychischen, physischen, sozialen oder sonstigen Gründen einer Unterstützung in ihrer Entwicklung bedürfen, hat das Land Tirol seit 1991 Bedingungen geschaffen, die die Umsetzung der Inklusion und/oder Begleitung im Kindergarten, in der Krippe und im Hort erleichtern.


Unser Bildungs- und Entwicklungsverständnis:

Bildung und Entwicklung vollzieht sich durch das Lernen in Kooperation mit anderen und durch Selbstentwicklung. Eine allgemeine (inklusive) Pädagogik ist nach FEUSER jene, die in gemeinsamen Kooperationsprozessen an und mit einem gemeinsamen Gegenstand und unter Beachtung der momentanen Denk-, Wahrnehmungs- und Handlungskompetenzen des Einzelnen entsteht. Die Krippe, der Kindergarten und der Hort sind solche professionell gestalteten Orte der Begegnung, in denen Kinder mit Kindern spielen und tätig werden, an und mit einem gemeinsamen Gegenstand arbeiten wie z.B. gemeinsamen Themenbereichen, und in denen die Pädagoginnen das individuelle Entwicklungsniveau aller Kinder zu beachten und zu fördern verstehen.


Kontakt:

 Fachberaterinnen für Inklusion an den Bezirkshauptmannschaften Tirols