Förderungen für SchülerInnen und StudentInnen

Stipendien für SchülerInnen

Im Rahmen des Stipendienwesens des Landes werden auf freiwilliger Basis in bestimmten Fällen schulische Ausbildungen finanziell unterstützt. Das Kuratorium der Landesgedächtnisstiftung bzw. das Land prüft unter Berücksichtigung sozialer Kriterien die Zuerkennung von Stipendien an SchülerInnen mittlerer und höherer allgemeinbildender und berufsbildender Schulen, die sozial bedürftig sind und in der Regel keinen Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung der zuständigen Bundesstellen haben. Es besteht kein Rechtsanspruch.

Keine Förderung für:

  • Schulische Ausbildungen, die speziell für Berufstätige angeboten werden
  • Berufsspezifische Ausbildungen (z.B. Werkmeisterschulen, Krankenpflege etc.)
  • Privatschulen ohne Öffentlichkeitsrecht
  • Kostenpflichtige Privatschulen
  • Polytechnische Lehrgänge
  • Fernstudien
  • Vorbereitungslehrgänge
  • Private Maturaschule

Online-Formular: Antrag auf Zuerkennung einer Schul-oder Heimbeihilfe

 Allgemeine Richtlinie der Landesgedächtnisstiftung

 Allgemeine Richtlinie des Landes Tirol für Förderungen aus Landesmitteln

 Rahmenrichtlinie für die Bereitstellung von Stipendien

 Vergaberichtlinie Schul- oder Heimbeihilfe

 Informationsblatt zur Einkommensberechnung

 Berechnungshilfe


Universitäre Ausbildung

Das Kuratorium der Landesgedächtnisstiftung prüft unter Berücksichtigung der grundsätzlichen Bundeszuständigkeit die Zuerkennung von Stipendien an Studierende aus Tirol, die als ordentliche HörerInnen im Inland oder im EWR-Raum inkl. der Schweiz ein Regelstudium absolvieren und trotz Vorliegens einer sozialen Bedürftigkeit keine oder in besonderen Fällen eine nicht ausreichende Studienbeihilfe des Bundes erhalten können.

Sonstige Studienförderung - Stipendien für Auslandsaufenthalte

Aus den Mitteln der Landesgedächtnisstiftung können unter Berücksichtigung allfälliger Bundesunterstützungen Stipendien für folgende wissenschaftlich-universitäre Ausbildungen zur Verfügung gestellt werden:

  • Stipendien für besonders begabte Studierende und Vollzeitregelstudien für Studienaufenthalte an speziellen wissenschaftlichen, universitären Einrichtungen im Ausland
  • Ausbildungen im künstlerischen Bereich, die an weltweit anerkannten wissenschaftlich-universitären oder fachspezifischen Einrichtungen im EWR-Raum inkl. der Schweiz oder in Übersee absolviert werden
  • Postgraduate-Vorhaben von StudentInnen bzw. Graduierten
  • Forschungsaufenthalte bzw. wissenschaftliche Arbeiten von Studierenden im Ausland, sofern nachgewiesen wird, dass diese Auslandsaufenthalte unumgänglich für den Abschluss eines Regelstudiums sind. Die Verweildauer an einer wissenschaftlichen-universitären Einrichtung bzw. Institution im Ausland muss mindestens 6 Monate betragen

Voraussetzungen:

Nachweis, dass keine finanzielle Unterstützung des Bundes bezogen werden kann und sich die angestrebte Ausbildung entweder inhaltlich von einer adäquaten Ausbildung im Inland qualitativ wesentlich unterscheidet oder im Inland nicht angeboten wird.


Keine Stipendien sind möglich für:

  • Doktorratsstudien
  • Ein- bzw. zweisemestrige Studienaufenthalte im Ausland (Erasmus - Joint Study - Programm, Free Mover), die im Rahmen eines Regelstudiums absolviert werden
  • Sprachkurse
  • Teilnahme an Summerschools
  • Studien, die speziell für Berufstätige eingerichtet wurden
  • Fernstudien
  • Universitäts- und Hochschullehrgänge, die während eines Regelstudiums oder nach Abschluss eines Studiums auf freiwilliger Basis absolviert werden und daher nicht zwingend vorgeschrieben sind

Online-Formular: Antrag auf Zuerkennung einer Studienbeihilfe

 Allgemeine Richtlinie der Landesgedächtnisstiftung

 Rahmenrichtlinie für die Bereitstellung von Stipendien

 Vergaberichtlinie Studienbeihilfe

 Informationsblatt zur Einkommensberechnung

 Berechnungshilfe


Fahrtkostenzuschüsse für InternatsschülerInnen

Das Land stellt Schülern und Schülerinnen, die gemeinsam mit mindestens einem Elternteil oder einer (einem) Erziehungsberechtigten den Mittelpunkt der Lebensinteressen in Tirol haben und während eines Schuljahres in einem Internat (Zweitunterkunft) im Inland wohnen müssen, einen 60%igen Ersatz der nicht vom Bund refundierten Fahrtkosten von mindestens 100,-- und höchstens 800,-- zur Verfügung. Die geringste Fahrtkostenbeihilfe beträgt 60,-- p.a. und die höchstmögliche Fahrtkostenbeihilfe 480,-- p.a.. Selbstbehalte unter 100,-- und über 800,-- können nicht ersetzt werden.


Fahrtkostenzuschüsse des Landes können nur für:

  • SchülerInnen der 5. bis einschließlich der 8. Schulstufe
  • SchülerInnen ab der 9. Schulstufe, die eine höhere oder mittlere Schule besuchen, welche sich weder in Tirol noch in einem direkt angrenzenden Bundesland befindet und
  • SchülerInnen ab der 9. Schulstufe, die eine Schule in Salzburg besuchen und bei Vorliegen besonderer Gründe über das Deutsche Eck fahren und daher das kostengünstige SchulPlus-Ticket nicht in Anspruch nehmen können

bereitgestellt werden.

Keine Fahrtkostenzuschüsse können für SchülerInnen aus Tirol bereitgestellt werden, die in Tirol oder einem benachbarten Bundesland während des Schulbesuches in einer Zweitunterkunft wohnen müssen und in beiden Ländern mit dem jeweiligen kostengünstigsten Schülerticket die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen können.


Formular: Antrag auf Zuerkennung eines Fahrtkostenzuschusses für Internatsschüler

Auszug aus den Richtlinien:  Zuerkennung eines Fahrtkostenzuschusses für Internatsschüler

Allgemeine Information zur Datenschutzerklärung:  Datenverarbeitung