Schulfilmaktion - Information


Gemäß den Leitlinien des Tiroler Bildungsinstituts sind Medienpädagogik und Medienkulturarbeit wesentliche Aufgabenbereiche. Eines der zentralen Angebote ist die über vier Jahrzehnte bewährte Schulfilmaktion für Tiroler Schulen, bei der pädagogisch wertvolle Filme vorgeführt werden. Das CineMobil bietet SchülerInnen im Rahmen der Schulfilmaktion das Kinoerlebnis in der Schule. Im Sinne des Medienerlasses des Bildungsministeriums (Unterrichtsprinzip Medienerziehung) organisiert das Medienzentrum diese Aktion, an der mehr als 120 Schulen teilnehmen.

Den Film aufarbeiten

In Zeiten, wo die SchülerInnen aus unzähligen Quellen auf Filme zugreifen können, ist die kritisch-reflexive Auseinandersetzung mit dem Medium Film besonders wichtig. Genau das ist das Ziel der Schulfilmaktion. Dazu wählt das Medienzentrum Filme für alle Schulstufen aus. Die LehrerInnen erhalten Unterlagen, um den Film sowohl medienpädagogisch vorzubereiten als auch aufzuarbeiten.

So kommt die Schule zu einer Vorführung

Die Schule braucht nur einen passenden Raum – um alles andere kümmert sich das Medienzentrum. Der Vorführer kommt mit dem gesamten technischen Equipment an die Schule und führt den Film vor. Pro SchülerIn wird ein Betrag von 2,-- (Geschwister kostenlos) berechnet. Terminwünsche werden berücksichtigt, wenn sie früh genug einlangen.

Und es gibt noch ein besonderes Zuckerl: Unter allen an den Schulfilmvorführungen teilnehmenden Klassen wird beim Gewinnspiel „Schau genau!“ ein Kinobesuch für die gesamte Klasse verlost. Das Gewinnspiel ist beim jeweiligen Film zu finden.

Anmeldungen und Terminanfragen koordiniert Silvia Kranebitter im Medienzentrum (Tel. +43 512 508 4292 –  medienzentrum@tirol.gv.at).

Ein Hinweis zur Alterskennzeichnung und Prädikatisierung

Immer wieder werden Fragen gestellt, wie das Medienzentrum die Filme aussucht und welche Kriterien dabei eine Rolle spielen. Wesentlich dafür sind die Aussagen der österreichischen Jugendmedienkommission. Dabei muss zwischen der „Alterskennzeichnung“ und „Positivkennzeichnung“ unterschieden werden. Genauere Informationen findet man in diesen beiden Dokumenten:

 Alterskennzeichnung von Filmen und vergleichbaren Bildträgern durch die Jugendmedienkommission in Österreich

 Positivkennzeichnung von Filmen und vergleichbaren Bildträgern für Kinder und Jugendliche

Alle Kennzeichnungen können in der  JMK - Filmdatenbank abgerufen werden:.

Ein rechtlicher Hinweis

Vielfach ist nicht bekannt, dass man für eine öffentliche Vorführung von Filmen das Recht dafür von Filmverleihern erwerben muss. Öffentlich ist eine Vorführung, sobald sie den privaten Rahmen verlässt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Eintritt verlangt wird oder nicht. Das Medienzentrum unterstützt den Kunden bei diesen rechtlichen Fragen gerne.