Landesmusikschulen als Talenteschmiede für Musikbegeisterte

Musikschulbeirat zog Bilanz

Kategorien:  Kultur LRin Palfrader Bildung AutorIn: Elisabeth Huldschiner
Landesrätin Palfrader mit Mitgliedern des Musikschulbeirats
LRin Palfrader (Mite) ist Vorsitzende des Musikschulbeirats, dem unter anderem auch Landesmusikdirektor Helmut Schmid (li.), Bildungsdirektor Paul Gappmaier und Innsbrucks Bgm Georg Willi angehören.

Diese Woche tagte der Musikschulbeirat unter Kulturlandesrätin Beate Palfrader. Dieser ist ein beratendes Gremium für die Tiroler Landesregierung. Das Land Tirol führt derzeit 27 Landesmusikschulen und ist über eine Subventionsschiene mit den Gemeindemusikschulen in Innsbruck, Hall und Wattens verbunden.

„Die Musikschulen sind Orte kultureller Begegnung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene“, sagte LRin Palfrader. „Sie bieten Musikinteressierten einen qualitativ hochwertigen Unterricht. Eine der wichtigsten Zielsetzungen ist es, auf unterschiedliche Lernvoraussetzungen einzugehen und künstlerische Talente zu erkennen und zu fördern sowie die Schülerinnen und Schüler auf eine weitergehende musikalische Ausbildung vorzubereiten.“

Im Fokus der Sitzung des Musikschulbeirats stand die anstehende Novelle des Tiroler Musiklehrpersonen Dienstrechtsgesetzes. Darin enthalten ist unter anderem eine Regelung für Herbstferien und es wird die Besoldung der MusikschullehrerInnen an jene der Landesbediensteten angeglichen. Gleichzeitig wird die Möglichkeit der Altersteilzeit für Musiklehrpersonen eingeführt. Derzeit gibt es 650 Lehrpersonen in den 27 Landesmusikschulen.

Eine weitere Zielsetzung ist die Vernetzung der verschiedensten musikalischen Einrichtungen in Tirol durch die Abteilung Landesmusikdirektion beim Amt der Tiroler Landesregierung. Die Ausbildungsinstitutionen Tiroler Landeskonservatorium und die Universität Mozarteum Innsbruck arbeiten eng mit den Musikschulen und den musikalischen Verbänden Volksmusikverein, Sängerbund und Blasmusikverband zusammen. Auch die neuen Strukturen im Haus der Musik bewähren sich bestens.

MusikschülerInnen im Alter von einem bis 96 Jahre

Insgesamt besuchten im Jahr 2018/19 19.045 SchülerInnen im Alter von einem bis 96 Jahren eine Landesmusikschule. Den Großteil nehmen SchülerInnen im Alter von fünf bis 18 Jahren ein. 2.490 SchülerInnen sind über 24 Jahre alt, davon sind 1.241 aktive Mitglieder einer musikalischen Vereinigung, die öffentlich auftritt. Insgesamt fanden im Rahmen der Landesmusikschulen rund 3.000 Veranstaltungen statt, bei denen die SchülerInnen ihr Können demonstrierten.

„Mein Dank gilt allen Beteiligten für ihr Engagement – es ist ihr Verdienst, dass es für alle musikalischen Vereine in unserem Land hervorragenden musikalischen Nachwuchs gibt und sich darüber hinaus die Menschen in unserem Land der Musik widmen können“, betonte LRin Palfrader.