talentescout-tirol geht in die nächste Runde

Beratung und Begleitung für Studieninteressierte aus Nicht-Akademikerfamilien

Kategorien:  Bildung LRin Palfrader LR Tilg AutorIn: Elisabeth Huldschiner
Auf Antrag der Landesräte Beate Palfrader und Bernhard Tilg wird der talente-scout Tirol vom Land gefördert.
Auf Antrag von LRin Beate Palfrader und LR Bernhard Tilg wird der talente-scout Tirol vom Land gefördert.

Das Land Tirol unterstützt die Initiative talentescout-tirol der Universität Innsbruck, wodurch Jugendliche, die als Erste in der Familie studieren möchten, bei der Aufnahme eines Studiums beraten und begleitet werden. „Eine höhere Bildung als die der eigenen Eltern zu erlangen, gelingt in Österreich noch immer verhältnismäßig schwer. Eine aktuelle OECD-Studie zeigt, dass nur elf Prozent der österreichischen Schülerinnen und Schüler aus nichtakademischen Elternhäusern ein Hochschulstudium absolvieren im Vergleich zum OECD-Schnitt von 22 Prozent“, wissen Bildungslandesrätin Beate Palfrader und Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg.

„Diese Zahlen sind nicht das Resultat einer mangelnden Leistungsfähigkeit, sondern ergeben sich häufig aufgrund von fehlenden Vorbildern, finanziellen Möglichkeiten, Hemmschwellen und Informationslücken“, erklärt LRin Palfrader. Dabei stecke großes Potenzial in den SchülerInnen Tirols, welches es zu entdecken und fördern gelte. „Mit dem individuellen Beratungsangebot des talentescout-tirol sind Studieninteressierte angesprochen, die sich Unterstützung beim Übergang von der Schule ins Studium wünschen“, so LR Tilg. Das Land fördert das Projekt mit 50.000 Euro.

Die seit dem Jahr 2016 bestehende Initiative der Universität Innsbruck ist die einzige Maßnahme in Westösterreich, welche die soziale Dimension beim Zugang zu Hochschulen thematisiert. Im Rahmen des talentescout-tirol werden Schulbesuche und Beratungen für Jugendliche durchgeführt. Darüber hinaus besucht der talentescout-tirol Jugendeinrichtungen, um gezielt junge Menschen anzusprechen und sie in Folge beim Studieneinstieg und während der ersten Semester zu begleiten.

Seit Anfang der Initiative bis Ende 2019 wurden insgesamt ca. 3.000 Schülerinnen und Schüler an 36 Tiroler Allgemeinen Höheren Schulen (AHS) und Berufsbildenden Höheren Schulen (BHS) im Rahmen von Schulbesuchen über das Projekt informiert. Daneben wurden 194 Einzelberatungsgespräche geführt und 13 Personen über einen längeren Zeitraum im Sinne des Konzepts begleitet.

„Die Initiative zeigt erfolgreich auf, dass Jugendliche aus nichtakademischen Haushalten genauso gut ihr Studium absolvieren wie ihre Kolleginnen und Kollegen aus Akademikerfamilien“, betonen LRin Palfrader und LR Tilg.

Kontakt:

talente-scout
Innrain 52c
Innsbruck
Tel: 0512 50732016
E-Mail: E-Mail talentescout@uibk.ac.at