Ausbildungsbeihilfe für Lehrlinge

Allgemeine Informationen

Ziel der Förderung ist, die berufliche Qualifikation von Arbeitskräften zu erhöhen, um damit den Bestand an Beschäftigten möglichst hoch zu halten sowie die Arbeitslosigkeit zu vermindern. Durch die Vergabe von Ausbildungsbeihilfen für Lehrlinge als Zuschuss zu Lebenshaltungskosten soll ein Anreiz zur Lehr- und damit Fachkräfteausbildung geleistet werden.

Die Höhe der Förderung beträgt monatlich € 100,00.

Die Auszahlung des Förderbetrages aufgrund der Förderentscheidung erfolgt monatlich im Nachhinein wie folgt:

  • die ersten drei Monatsraten nach Ablauf der ersten drei Monate (Probezeit),
  • die weiteren Raten: monatlich im Nachhinein,
  • die letzten drei Monatsraten nach Vorlage eines Nachweises über das aufrechte bzw. abgeschlossene Lehrverhältnis oder eines neuerlichen Folgeantrages für das nächste Lehrjahr.

Voraussetzungen

Fördernehmer/innen können Lehrlinge im Sinne der Rahmenrichtlinie sein.

Fristen

Der Antrag ist spätestens drei Monate nach Beginn der Lehrausbildung einzureichen. Folgeanträge sind spätestens einen Monat nach Beginn des nächsten Lehrjahres einzureichen.

Erforderliche Unterlagen

Folgende Unterlagen sind dem Antrag hinzuzufügen:

  • Haushaltsbestätigung der Wohnsitzgemeinde,
  • Lehr- oder Ausbildungsvertrag als Scan oder ein Nachweis über die Ausbildung in einer überbetrieblichen Ausbildungseinrichtung

Kosten

Für die Antragstellung entstehen keine Kosten.