Glasfaseranschluss-Scheck für Privathaushalte

Allgemeine Informationen

Gefördert wird die Herstellung von Glasfaseranschlüssen (FTTH – Fibre to the Home, FTTB – Fibre to the Building). Dies umfasst insbesondere Grabungsleistungen sowie passive Komponenten zur Erschließung von bestehenden Gebäuden mittels Glasfaser sowie notwendige Verkabelungen im Gebäude (In-House-Verkabelung).

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt:

  • 300,00 für einen Glasfaseranschluss bei bestehender Leerverrohrung,
  • 1.000,00 für einen Glasfaseranschluss, wenn zusätzlich Grabungsarbeiten für eine Verlegung von Leerrohren zum Gebäude notwendig sind (maximal einmal pro Gebäude);

Die Förderung wird als „Scheck“ nach Herstellung des Glasfaseranschlusses ausbezahlt.

Voraussetzungen

Förderungsnehmer können Eigentümer oder Mieter von Gebäuden und Wohnungen (jeweils Privatpersonen) im Bundesland Tirol sein. Der Mieter muss die Zustimmung des Eigentümers schriftlich nachweisen. Unternehmen sind von der gegenständlichen Förderung nicht umfasst.

Die Summe der förderbaren Kosten muss mindestens 300,00 (bei bestehender Leerverrohrung) oder 1.000,00 (bei notwendigen Grabungsarbeiten) betragen.

Als förderbare Kosten werden Kosten für die passive Breitbandinfrastruktur (z.B. LWL- /Glasfaserkabel, Verlegungsarbeiten, Grabungsarbeiten sowie sonstige Herstellkosten), die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem geförderten Vorhaben stehen, anerkannt.

Nicht förderbar sind z.B. Lizenzgebühren, sonstige laufende Kosten, Ausgaben für Investitionen, die nicht dem Stand der geforderten Technik entsprechen, Kosten für Investitionen in nicht netzwerktechnische Leitungs-Elemente (z.B. Endkundengeräte) und die dafür erforderliche Software.

Fristen

Förderungsanträge müssen bis spätestens 31.12.2020 eingelangt sein.

Erforderliche Unterlagen

Kosten

Für die Antragstellung entstehen keine Kosten.

Zum Formular

Glasfaseranschluss-Scheck für Privathaushalte ​​​​​​​