Frauen und Flucht

Projekt „Marjam. Patinnen für geflüchtete Frauen in Tirol“

Frauen mit Fluchtgeschichte werden durch Patinnen /Frauen, die bereits längere Zeit in Tirol leben begleitet und unterstützt, um den Alltag besser bewältigen zu können. Die 6-monatigen Patenschaften sollen nicht nur den zugezogenen Frauen den schwierigen Neustart im noch fremden Gastland erleichtern sondern auch Gelegenheit zum Austausch bieten. Durch die Begleitung der ehrenamtlichen Patinnen erhalten die Mentees neben der praktischen Unterstützung im Alltag einen Einblick in die österreichische Gesellschaft.

Ergänzend zu den Patenschaften werden in den Tiroler Bezirken interkulturelle Frauencafes angeboten, um einen möglichst niederschwellige Möglichkeit des Kennenlernens für Frauen anzubieten.

Hier finden Sie noch mehr  Infos zum Projekt „Marjam“.

Weiters können Sie auch den  Informationsfolder downloaden.

Für interessierte Frauen/Mentees mit Fluchtgeschichte gibt es einen  Folder in 8 Sprachen

Das Projekt „Marjam“ wird in den Tiroler Bezirken von der Freiwilligenpartnerschaft Tirol organisiert. Hier finden Sie die  Kontakte und Ansprechpersonen in Ihrem Bezirk.

Aktuellen Termine und Standorte finden Sie unter:  www.freiwillige-tirol.at

Das Projekt „Marjam. Patinnen für geflüchtete Frauen in Tirol“ ist eine Initiative des Landes Tirol (Abteilung Gesellschaft und Arbeit) in Kooperation mit der Freiwilligenpartnerschaft Tirol.

Hier finden Sie zahlreiche Angebot zur Integration von Flüchtlingen.

Fachtagung

Am 28. November 2016 fand eine Fachtagung zum Thema "Frauen und Flucht" statt. Das Impulsreferat kam von Frau Prof.in Nikita Dhawan zum Thema:  Auswirkungen von Fluchtbewegungen auf eine Gesellschaft, auf Frauenpolitik im Speziellen. Im zweiten Teil der Tagung wurden frauenspezifische Projekte aus Tirol und Salzburg vorgestellt.

Situation in Tirol

Die Abteilung Gesellschaft und Arbweit - Frauen und Gleichstellung und Integration haben Runde Tische zum Thema "Frauen auf der Flucht" durchgeführt. Ziel war es, die Situation und die Bedürfnisse von Frauen zu erfassen und Einrichtungen, Organisationen miteinander zu vernetzen. Das sind die Ergebnisse zu den Runden Tischen: