Jugendschutz MOBIL


Rezeptheft „Coole Drinks - Leckere Cocktails brauchen keinen Alkohol“

Rezeptheft "Coole Drinks"

Im neuen Rezeptheft „Coole Drinks - Leckere Cocktails brauchen keinen Alkohol“ sind 10 der beliebtesten alkoholfreien Cocktails neben allgemeinen Informationen zum Thema Jugendschutz sowie die wichtigsten rechtlichen Bestimmungen nachzulesen.

Das 24 Seiten starke Heft kostet 1,- und ist ab sofort in der  Abteilung Gesellschaft und Arbeit/Bereich Jugend bestellbar (Mindestbestellmenge 5 Stück) oder direkt bei den Einsätzen des Jugendschutz MOBILs erhältlich.

Jugendschutz MOBIL und MOBILisierBAR

Jugendschutz MOBIL

Die Gemeinde handelt – Jugendschutz und Jugendförderung
Das Jugendschutz MOBIL und die MOBILisierBAR bringen mobilen Jugendschutz in die Gemeinden. Allerdings nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern durch Interaktion, Spiel und Action mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Jugendverantwortlichen. Nachdem die Jugendförderung der beste Jugendschutz ist, geht es vor allem darum zu zeigen, wie sich junge Menschen am besten entwickeln können und in welchen Bereichen Jugendliche sich Gefahren bewusst sein müssen. Natürlich wird über die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes aufgeklärt, vor allem im Bereich des Alkohol- und Nikotin-Konsums oder der Ausgehzeiten. Die inhaltlichen Schwerpunkte, aber auch der Auftritt können der Veranstaltung und der gewünschten Lokalität angepasst werden. Es ist auf Wunsch eine MOBILisierBAR mit im Einsatz, die gesunde, alkoholfreie Drinks anbietet. Dabei kann ein geschultes BAR- Team mitgebucht werden oder Gemeindemitglieder vor Ort übernehmen den Bardienst.
Das Angebot wird an die Zielgruppe direkt herangetragen, ein Ort der Kommunikation und Information geschaffen und Jugendschutzthemen werden einfach und anschaulich aufbereitet. Das InfoEck-Team stellt je nach Vorstellungen der Veranstalter ein spezifisches Programm zusammen. 
Alle möglichen Einsatzmöglichkeiten, Angebote und Tarife des Jugendschutz MOBILs werden im  Folder näher beschrieben.
Aus organisatorischen Gründen muss die Buchung mindestens vier Wochen vor dem gewünschten Einsatztermin erfolgen.

„ARENA – Heute Abend zeigen wir’s euch“

ARANEA - Das Jugendschutz MOBIL geht in die Schule

Das Jugendschutz MOBIL geht in die Schule 

Jugendschutz und Jugendförderung betrifft alle. Insbesondere Eltern haben dabei ein großes Stück Mitverantwortung zu übernehmen. Das Jugendschutz MOBIL-Team kommt für einen ganzen Tag an eine Tiroler Schule. Das Angebot richtet sich an 12- bis 14-Jährige Schülerinnen und Schüler. Das Team des Landes Tirol, mit den Fachleuten der Suchtpräventionsstelle Kontakt&Co arbeiten den ganzen Vormittag lang gemeinsam mit den Jugendlichen.

In den Workshop Stationen Cocktail-Bar, Teenager Training, Jugendschutz-Quiz, Handy & Co, Achtung Liebe oder Diversity 4 Kids werden Präsentationen und interaktive Auftritte für den Elternabend erarbeitet. Die Jugendlichen erlernen am Vormittag alles zu den einzelnen Themenschwerpunkten und am Abend haben sie die Möglichkeit, ihr Wissen und Erfahrungen ihren Eltern zu vermitteln. Am Abend sind dann die Eltern, aber auch die Lehrerinnen und Lehrer eingeladen, ihren Kindern zuzuhören, aber auch sich aktiv einzubringen.
Der ARENA-Tag in Schulen wird zur Gänze vom Land Tirol finanziert und von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Abteilung Gesellschaft und Arbeit bzw. von Kontakt&Co umgesetzt. Für die Schule selbst fällt weder ein finanzieller, noch ein personeller Mehraufwand an. Die Schule sollte nur ein entsprechendes Raumangebot bereitstellen und die Einladung zum Elternabend übernehmen. Der genaue Fahrplan wird dann vom MOBIL-Team in einem Vortreffen mit den verantwortlichen Klassenvorständen bzw. dem Schuldirektor besprochen. Nähere Informationen entnehmen Sie dem  ARENA-Infoblatt

MOBIL-Funsport-DAY

Funsport-Modul in Action

Durch einen MOBIL-Funsport-DAY soll erlebbar sein, dass es gar nicht so viel braucht, um miteinander Spaß zu haben! Auch ohne (viel) Alkohol, Geld oder kommerzielle Unterhaltungsangebote gibt es genügend attraktive, spielerische Freizeitmöglichkeiten, um fröhliche und entspannte Zeiten zu verbringen – inklusive einer kleinen und gesunden Portion Verrücktheit, die ja gerade für Jugendliche nicht gerade unwichtig ist.
Als Nebeneffekt wünschen sich die InitiatorInnen, dass es mit solchen Aktivitäten auch gelingt, der Jugendförderung und dem Jugendschutz ein frisches und innovatives Erscheinungsbild zu geben.
Worum geht es nun genau? Jugendliche werden zu einem Nachmittag eingeladen, an dem sie miteinander eine bunte Palette neuer und teilweise kurioser Sportarten austesten können. Manches kommt aus speziellen Szenen, wie das kultige „Jugger“, manches aus anderen Ländern, wie das lustige „Kinball“. Anderes kennt man zwar in ähnlicher Form, aber „Dodgeball“ ist dann doch die noch etwas fetzigere US-amerikanische Variante unseres Völkerballs. Es muss aber nicht nur Action sein. Wer es gern etwas gemütlicher angeht, kann sich auch zu ruhigen Spielen gesellen, wie etwa zum skandinavischen Kubb, zum MOBIL-Bong oder Crossboccia. Die Liste der Möglichkeiten ist damit noch nicht erschöpft, und das ist auch organisatorisch wichtig, denn man findet nicht überall die gleichen räumlichen Rahmenbedingungen. Je nach Platzgröße und anderen Umständen sind standortbezogen unterschiedliche Spielangebote miteinander zu kombinieren.
Interessierte Veranstalter und ein Vertreter des MOBIL-Teams besprechen im Vorfeld die Organisation eines gemeinsamen Funsporttages.
Die beteiligten Jugendlichen sind auch dazu eingeladen, verschiedene Funktionen zu übernehmen (an der Bar, als SpielebegleiterIn, als Referees, ...), die Aufgaben sind überschaubar und auch bei knapper Zeit ausreichend vermittelbar.
Am Veranstaltungstag wirken das MOBIL-Team und die Vor-Ort-Crew (Jugendzentrum, Gemeindeverantwortliche, Vereine u.ä.) zusammen, um das abwechslungsreiche Programm miteinander umzusetzen. Das Ganze ist also eine relativ kurze, aber intensive und möglichst lustbetonte gemeinsame Aktion.

 Fotos vom MOBIL-Funsport-DAY in Götzens


Fragen zum MOBIL und zur MOBILisierBAR

Was kann das Jugendschutz MOBIL?

Das Jugendschutz MOBIL ist ein fundiertes Infotainment-Angebot rund um das Thema Jugendschutz. Es wendet sich an Erwachsene sowie Jugendliche und kann bei verschiedenen Anlässen eingesetzt werden. Allerdings ist das MOBIL keine One-Man-Show – sondern lebt von der Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den „TeilnehmerInnen“.

Je nach Veranstaltung kann das Infoteam des Jugenschutz MOBILs einen Schwerpunkt zu bestimmten Themen setzen. Ist es einer Gemeinde etwa ein besonderes Anliegen, den Bereich neue Medien zu behandeln, wird das Team beim Einsatz besonderen Wert auf das Modul Safer Internet und Facebook-Check legen. Alle anderen Themenbereiche werden auf alternative, teilweise spielerische Art und Weise behandelt. Das reicht von einer Fotoaktion zum Jugendschutz, zu diversen Quiz-Spielen, einer Rauschbrillen-Rallye, einer Slackline und vielem mehr.

Die Module "ARENA - Heute Abend zeigen wir's euch" bzw. "MOBIL-Funsport-DAY" sind in diesem Angebot nicht enthalten! Diese Module sind gesondert zu buchen.

Welche Kosten entstehen der Gemeinde/den VeranstalterInnen?

Je nach gewähltem Einsatz kostet der Einsatz 150, 200 oder 300 Euro. Es entstehen keine zusätzlichen Fahrtkosten für die Gemeinden.

Wie lange dauert ein Einsatz?

Ein Einsatz dauert grundsätzlich 3-4 Stunden (halbtags). Wird ein längerer Einsatz gewünscht, müssen die Bedingungen vorab individuell geklärt werden.

Welchen Beitrag muss die Gemeinde leisten?

Die Gemeinde muss sich mindestens vier Wochen vor dem geplanten Termin melden. In der Folge muss in der Gemeinde ein/e AnsprechpartnerIn bestimmt werden, die für das Team des Jugendschutz MOBILs und den organisatorischen Details zum Einsatz verantwortlich ist. Im Sinne eines positiven Verlaufs des Einsatzes müssen vorab einige Dinge geklärt werden (Platzwahl, Stromanschluss, Pressearbeit, Einkaufsliste, ect.). Dafür dient im Speziellen eine Checkliste und die enge Zusammenarbeit mit dem Team des Jugendschutz MOBILs.


Kontakt:

Abteilung Gesellschaft und Arbeit/Jugend
Michael-Gaismair-Straße 1, 6020 Innsbruck
Tel: +43 512 508 3586
 ga.jugend@tirol.gv.at
 www.facebook.com/JugendschutzMobil

Kontaktformular für Erstinformation