Hilfen zur Erziehung

Unterstützung der Erziehung (§ 41 TKJHG)

 Wichtige Merkmale der Unterstützung der Erziehung sind

  • das Kind bzw. der(die) Jugendliche(r) bleibt in der Familie
  • die Familie wird durch SozialarbeiterInnen, PsychologInnen oder andere Fachkräfte beraten und gefördert

Volle Erziehung (§ 42 TKJHG)

Können die familiären Probleme durch Unterstützung der Erziehung nicht bewältigt werden, ist es möglich, dass das Kind (der/die Jugendliche) eine kürzere oder längere Zeit in einer familienähnlichen Einrichtung, in einem Familienverband (Pflegefamilie), in einer sozialpädagogischen Einrichtung, im Rahmen des betreuten Wohnens oder einer sonstigen Einrichtung lebt. Dabei wird der Kinder- und Jugendhilfeträger von den Eltern oder vom Gericht mit der Pflege und Erziehung des Kindes/Jugendlichen betraut.

Hilfen zur Erziehung kommen in der Regel durch Vereinbarung zwischen Eltern und der Kinder- und Jugendhilfe der Bezirkshauptmannschaften/Stadtmagistrat, in besonderen Fällen durch Anordnung des Gerichtes zustande.