Fachbereich Unbegleitete minderjährige Staatsangehörige dritter Länder/Flüchtlinge (umF)

Sozialarbeiter - Abteilung Kinder- und Jugendhilfe

Sozialarbeiterin - Abteilung Kinder- und Jugendhilfe

Sozialarbeiterin - Abteilung Kinder- und Jugendhilfe

Sozialarbeiter - Abteilung Kinder- und Jugendhilfe


Juristin - Rechtsvertretung umF im Auftrag der KIJU

Juristin - Rechtsvertretung umF im Auftrag der KIJU

Verwaltungspraktikantin


Sozialarbeiterin - im Auftrag der Landeshauptstadt Innsbruck

Sozialarbeiterin - im Auftrag der Landeshauptstadt Innsbruck


Mobiles Team

MMag.a Julia Scheiber

St. Martin 16, 6130 Schwaz Österreich
fax +43 512 508 742645
kiju@tirol.gv.at

Florian Hölbing, BA, MA

Meinhardstraße 8a, 6020 Innsbruck Österreich
fax +43 512 508 742645
kiju@tirol.gv.at



Dem Fachteam umF obliegen sämtliche Aufgaben, wie

  • Rechtsvertretung nach § 12 Fremdenpolizeigesetz und § 10 BFA-VG (soweit diese nicht von anderer Seite zB durch die Kinder- und Jugendhilfe vor Ort oder durch Dritte wahrgenommen werden); dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz, in Strafverfahren nach dem StGB und dem SMG; in sonstigen Verwaltungsverfahren und in weiteren rechtlichen Belangen im Rahmen der Obsorge.
  • Übernahme der Obsorge, insbesondere sozialarbeiterische bzw. psychosoziale Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (umF) sowie Sorge um Nachbetreuung im Einzelfall (soweit dies nicht von anderer Seite z.B. durch die Kinder- und Jugendhilfe vor Ort, eine andere Abteilung des Amtes der Landesregierung oder eine andere hierfür geeignete Einrichtung wahrgenommen wird).
  • Zusammenarbeit mit der Abteilung Soziales und mit der TSD GmbH insbesondere bei der Bedarfserhebung und Planung sowie Beratung von Unterbringungsmöglichkeiten für umF (im Sinne des Tiroler Grundversorgungsgesetzes).
  • Kontakte mit dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl sowie LPD Tirol.
  • Teilnahme an Besprechungen (Verbindungsstelle der Bundesländer, Bundesministerium für Inneres sowie Verbindungsstelle der Bundesländer, Kinderrechte – Monitoring etc.)
  • Vernetzung mit anderen mit der Thematik umF befassten Einrichtungen in Tirol und bundesweit
  • Dokumentation und Führung der Statistik
  • Mitwirkung in der AG Kinderhandel
  • Koordination der Rückverrechnung mit der TSD GmbH, der örtlich zuständigen Kinder- und Jugendhilfe und anderen in Fällen der Leistungserbringung der vollen Erziehung im Einzelfall.
  • Konzeptive Arbeit zur Darstellung der Problematik und der Hilfen für umF und Staatsangehörige aus den Maghrebstaaten
  • udgl.

Konzept Mobiles Team


Ein Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachteams umF sind Angestellte der Tiroler Soziale Dienste GmbH.

 Tiroler Soziale Dienste GmbH


Falter und Informationen:

 Rechtliche Grundlagen und Begriffsbestimmungen der Obsorge, insbesondere der Pflege und Erziehung

 Checkliste Kindeswohl - Verantwortung des Fachteam umF bzgl. Obsorge

 Beratungsstelle Extremismus

Links:

Webausstellung  "Menschenhandel"

 safe & sound, UNHCR und Unicef - Welche Maßnahmen Staaten ergreifen können, um das Kindeswohl von unbegleiteten Kindern in Europa zu gewährleisten

 Traumapädagogische Videos in Deutsch, Arabisch und Farsi für Jugendliche ab 12 Jahren

Flucht:  Aufzeichnungen der Geschichten von rund 40 Menschen mit der Kamera


Ehrenamtliche Mitarbeit im Bereich der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge (umF)

Durch die mediale Berichterstattung über schwierige Verhältnisse von geflohenen Menschen wird deutlich, dass die besonders schutzbedürftige Gruppe der unbegleiteten Minderjährigen eine gesonderte Beachtung benötigt. In Tirol stehen unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. Für unmündige Minderjährige, also Kinder unter 14 Jahren, werden Einrichtungsplätze in der Kinder- und Jugendhilfe bereitgestellt. In Grundversorgungseinrichtungen und Einrichtungen privater Träger finden minderjährige Jugendliche ab 14 Jahren eine Unterkunft sowie die benötigte sozialpädagogische/sozialarbeiterische Betreuung und rechtliche Vertretung. Trotz einer umfassenden Betreuung dieser Kinder und Jugendlichen in den Einrichtungen ist ehrenamtliche Tätigkeit auch in diesem Bereich eine wichtige Stütze, die zivile Unterstützung wird gerne angenommen und soll langfristig etabliert werden. Auch private Pflegeverhältnisse sollen ermöglicht werden. Der Kinder- und Jugendhilfe Tirol ist es hier ein Anliegen, Modelle zu schaffen, welche den Jugendlichen Ihre Unterstützung bestmöglich zugutekommen lassen.

Projekt ERTEBAT der  Plattform Rechtsberatung - FÜR MENSCHEN RECHTE:

Informationsblatt Projekt ERTEBAT - Patenschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Tirol

 Folder Projekt ERTEBAT - Patenschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Tirol

 Kurzkonzept Projekt ERTEBAT - Patenschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Tirol


Pflegeelternkurs:

Bei Nachfrage wird ein Pflegeelternkurs durch die Abteilung Kinder- und Jugendhilfe angeboten. Dieser lehnt sich an der klassischen Pflegeelternausbildung an um so eine Gleichbehandlung aller Minderjährigen in Tirol und ebenso aller Pflegeeltern zu gewährleisten. Inhaltlich wird sich dieser jedoch stark an den Bedürfnissen und der speziellen Situation der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge orientieren.

Für allgemeine Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Fachteam umF der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe
Meinhardstraße 8, 6020 Innsbruck
 kiju@tirol.gv.at
Tel.: 0512 508 2662