Corona Virus: Informationen und Maßnahmen für Pflegekräfte, 24 – Stunden – Betreuungskräfte, Dienstleister und ArbeitnehmerInnen

COVID-19 Maßnahmen und Empfehlungen

Bonuszahlung für Pflegekräfte


Sonderprämie für 24-Stunden-Betreuungskräfte ("500€-Bonus")

Allgemeine Voraussetzungen für die Gewährung der Sonderprämie:

  • 24-Stunden-Betreuungskraft, hat im Zeitraum vom 16.03.2020 bis zum 30.06.2020 ihren regulären Turnus um vier weitere Wochen verlängert und bereits absolviert;
  • Die Verlängerung des regulären Turnus muss somit spätestens mit 30.06.2020 angetreten worden sein;

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizulegen:

  • Nachweis über den regulären Turnus und dass der Turnus um mindestens 4 Wochen verlängert worden ist (die Betreuung muss durchgehend erfolgt sein).
    Nachweis kann durch Vorlage der
    • Honorarnote und
    • Darstellung des bisherigen Betreuungswechsels erfolgen.
  • Kopie des Betreuungs- bzw. Werkvertrages

24-Stunden-Betreuung


Kostenersatz für COVID-19 Testungen von 24-Stunden-Betreuungskräften

Einen Antrag auf Kostenersatz für erfolgte COVID-19 Testungen von 24-Stunden-Betreuungskräften können stellen

  • die betreute Person oder
  • deren Angehörige.

Pro 24-Stunden-Betreuungskraft und Monat kann nur für eine COVID-19 Testung ein Kostenersatz gewährt werden.

Die Kosten für im Inland erfolgte Testungen (im Zeitraum März 2020 bis zum Start des Screenings-Programms nach § 5a Epidemiegesetz 1950 in Tirol) werden in einer Höhe von bis zu 85 Euro und für im Ausland erfolgte Testungen (im Zeitraum März 2020 bis 31. Oktober 2020) in einer Höhe von bis zu 60 Euro ersetzt.


COVID-19 ArbeitnehmerInnenfonds


Corona Gefahrenzulage für Arbeitnehmerinnen bestimmter sozialer Einrichtungen in der Mindestsicherung und der Behindertenhilfe


Corona Gefahrenzulage für Arbeitnehmerinnen von Bezieherinnen des persönlichen Budgets (Corona Gefahrenzulage - Richtlinie Persönliches Budget)


Abgeltung der im Zuge der Covid-19-Krise entstandenen Aufwendungen für Schutzausrüstung im Zeitraum 1. März bis 31. Mai 2020 an Dienstleiterinnen der Behindertenhilfe