Coronavirus COVID-19 Informationen

Das Gesundheitsministerium und die Landessanitätsdirektion für Tirol beobachten die aktuellen Entwicklungen sehr genau und sind mit den zuständigen nationalen und internationalen Behörden im stetigen Austausch.

Krankheit: COVID-19 (coronavirus disease 2019 - die WHO verlautbarte am 11.02.2020 die Umbenennung von Krankheit und Erreger)

Erreger: SARS-CoV-2

Unterlagen und Informationen der Landessanitätsdirektion für Tirol

Italiano

English


Zahlen-Dashboard des Landes Tirol zur COVID19-Situation - öffentlich zugängliche Informationen

Externer Link Zahlen-Dashboard des Landes Tirol

Online-Zusammenstellung der wichtigsten Zahlen und Verlaufsgrafiken zur aktuellen Coronasituation in Tirol. Die Online-Übersicht wird viermal täglich um jeweils 8.30 Uhr, 09.30 Uhr, 13.30 Uhr und 18.30 Uhr aktualisiert.


Aktuelle Zahlen (Stand: Donnerstag, 9. April 2020, 18.30 Uhr)

• Zahl der Corona-infizierten Personen (exklusive der wieder Genesenen): 1.352

Zahl der Neuerkrankungen innerhalb der letzten 24 Stunden: 90

• Zahl der mittlerweile genesenen Personen: 1.687

• Zahl der innerhalb der letzten 24 Stunden genesenen Personen: 135

• Zahl der verstorbenen Personen: 53

• Zahl der bisher in Tirol durchgeführten Testungen: 29.089

• Zahl der durchgeführten Testungen, für die ein Ergebnis vorliegt: 26.642

• Zahl der noch in Auswertung befindlichen Testungen: 2.447

Bezirkszahlen der Corona-infizierten Personen im Überblick (die Anzahl der wieder genesenen Personen ist hier bereits abgezogen, in Klammer sind die wieder genesenen Personen angegeben):

• Innsbruck: 98 (279)

• Innsbruck-Land: 157 (201)

• Landeck: 267 (529)

• Imst: 142 (95)

• Lienz: 65 (69)

• Kufstein: 236 (212)

• Schwaz: 167 (142)

• Kitzbühel: 185 (143)

• Reutte: 33 (17)

Bei zwei weiteren Personen wird die gesicherte Bezirkszuordnung derzeit abgeklärt.

Entwicklung der Verdachtsfälle in Tirol  (Hinweis: die Graphik wird jeweils am Abend aktualisiert)
Entwicklung der Verdachtsfälle in Tirol (Hinweis: die Graphik wird jeweils am Abend aktualisiert)


Online-Fragebogen zur Ermittlung von Verdachtsfällen

Kontaktmöglichkeiten: Coronavirus Hotlines

Telefonische Gesundheitsberatung: 1450

  • Fragen zu Symptomen und bei konkretem Infektionsverdacht

Kostenlose 24-Stunden-Infoline der AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit): 0800 555 621

  • Informationen zu Übertragung, Symptomen und Vorbeugung

Kostenlose 24-Stunden-Hotline des Landes Tirol: 0800 80 80 30

  • Allgemeinen Fragen zum Coronavirus

Hotline der Bildungsdirektion: 0800 100 360

  • Anliegen im Bereich Bildung und Kinderbetreuung (täglich von 7.30 bis 18 Uhr)

Corona-Sorgen-Hotline des Landes und der Diözese Innsbruck: 0800 400 120

  • Psychosozialer Dienst für die emotionale Unterstützung bei persönlichen Sorgen (täglich von 8 bis 20 Uhr und außerhalb dieser Zeit unter der Nummer 142 oder online unter Externer Link www.onlineberatung-telefonseelsorge.at)

Wenn die eigenen vier Wände zum gefährlichsten Ort für Frauen werden - wenden Sie sich bitte an:

  • Notrufnummer des Tiroler Frauenhauses: 0512 342112.
    Diese ist rund um die Uhr erreichbar. Zusätzlich bietet das Tiroler Frauenhaus eine Online-Beratung an: E-Mail wohnen@frauenhaus-tirol.at
  • Nummer der Polizei: 133 oder 112
    Bei akuter Gewalt muss die Polizei verständigt werden! Dies geht auch via SMS an: 0800 133 133 (Notruf auch für Gehörlose)
  • Frauenhelpline gegen Gewalt: 0800 222 555
    Die Frauenhelpline bietet 24-Stunden kostenlose Tipps und Antworten. Die Beratung wird auch in unterschiedlichen Sprachen angeboten.
  • Frauen im Brennpunkt bieten die Online Frauenberatung an: Externer Link www.online-frauenberatung.at (für Fragen zu Existenzsicherung, Beruf, Partnerschaft, Sexualität, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz oder Gewalt – keine Telefonseelsorge)

Hotline der Wirtschaftskammer:0590905 1111

  • Fragen zu Entgeltfortzahlungen oder internationalen Lieferketten

Hotline der Arbeiterkammer: 0800 22 55 22 1414

  • Fragen zum Arbeitsrecht

Hotlines der Bezirkshauptmannschaften und der Stadt Innsbruck für allgemeine Informationen:

  • BH Reutte: 05672 6996 5706
  • BH Landeck: 05442 6996 80 5501, 5502, 5503
  • BH Imst: 05412 6996 805310
  • BH Innsbruck-Land: 0512 5344 805050
  • BH Schwaz: 05242 6931 5880
  • BH Kitzbühel: 05356 62131 806363 (von 7 bis 20 Uhr)
  • BH Lienz: 0512 50880 6600
  • BH Kufstein: 05372 606 6020 (von 7 bis 20 Uhr) und 05372 606 6021 (von 20 bis 7 Uhr)
  • Stadt Innsbruck: 0512 5360

Informationen

Externer Link Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz


Wann ist man ein Coronavirus-Verdachtsfall?

A. Personen mit akuten Symptomen einer respiratorischen Infektion (plötzliches Auftreten von mindestens einer der folgenden Beschwerden: Husten, Fieber, Kurzatmigkeit) ohne plausible Erklärung oder Ursache für das Erscheinungsbild UND in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome Aufenthalt in einer Region in der von anhaltender Übertragung von SARS-CoV-2 ausgegangen werden muss.

B. Personen mit jeder Art von Symptomen eines akuten respiratorischen Infektes, die in den 14 Tagen vor Auftreten der Symptome Kontakt mit einem bestätigten Fall hatten.

Bestätigter Fall: Person mit labordiagnostischem Nachweis von Coronavirus, unabhängig der Symptomatik

C. Personen mit akuten, schwerwiegenden Symptomen einer respiratorischen Infektion (Auftreten von Fieber UND mindestens einer der folgenden Beschwerden: Husten, Kurzatmigkeit) ohne plausible Erklärung oder Ursache für das Erscheinungsbild, bei denen eine Hospitalisierung erforderlich ist.

Bei entsprechender klinischer Präsentation und/oder diagnostisch-anamnestischen Hinweisen, die zu einem dringendem ärztlichen Verdacht auf das Vorliegen einer COVID-19 Erkrankung führen, können auch Fälle, die nicht den oben genannten Kategorien entsprechen, als Verdachtsfälle eingestuft werden.

Bestätigter Fall: Person mit labordiagnostischem Nachweis von SARS-CoV-2, unabhängig von der Symptomatik.


Risikogebiete (Regionen, in denen von anhaltender Übertragung des Coronavirus ausgegangen werden muss, tagesaktuell gültige Fassung, letzte Änderung 07.04.2020):

  • Ägypten
  • China
  • Südkorea
  • Iran
  • Hongkong
  • Japan
  • Singapur 
  • Italien
  • Frankreich
  • Spanien
  • USA
  • Schweiz
  • Niederlande
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
  • In Deutschland besonders betroffene Gebiete: Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)
  • In Österreich:
    • Tirol: Paznauntal, St. Anton, Sölden;
    • Salzburg: Gemeinde Flachau, Gasteinertal mit den Gemeinden Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein, das Großarltal mit den Kommunen Großarl und Hüttschlag, Altenmarkt (Pongau) sowie Gemeinden Saalbach und Zell am See (Pinzgau).



Allgemeines zum Coronavirus

Was ist COVID-19?

Coronaviren (CoV) bilden eine große Familie von Viren, die beim Menschen leichte Erkältungen bis hin zu schweren Lungenentzündungen verursachen können.

Wie wird das Virus übertragen?

Nach bisher vorliegenden Informationen besteht die Möglichkeit einer Mensch-zu-Mensch- Übertragung durch eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion. Das Übertragungsrisiko von Mensch zu Mensch ist relativ gering und liegt nach derzeitigem Informationsstand etwas höher als jenes der Influenza. Vergleichsweise sind Masernviren 5-7x leichter übertragbar.

Wie äußert sich die Krankheit?

Häufige Anzeichen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind unter anderem Fieber, Halsschmerzen, Husten, Atembeschwerden. In schwereren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung, Nierenversagen und vor allem, wenn schwere andere Erkrankungen bereits vorbestehen, den Tod verursachen. Am meisten treten milde Verlaufsformen (Symptome einer Erkältung) auf.

Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Inkubationszeit in der Regel 2-7 Tage (max. bis 1-14 Tage) beträgt.

Wie lange ist die ansteckungsfähige Zeit?

Die Dauer der Ansteckungsfähigkeit wird derzeit mit einem Tag vor Erkrankungsbeginn bis zu 2 Tagen nach Beendigung der Symptomatik, zumindest aber mit 10 Tagen vermutet, und bleibt daher offen.

Wie wird die Krankheit behandelt?

Die Behandlung erfolgt symptomatisch, das heißt durch Linderung der Krankheitsbeschwerden, wie zum Beispiel fiebersenkende Mittel. Eine Impfung steht nicht zur Verfügung.

Wer ist gefährdet?

Vor allem sind Menschen mit engem Kontakt zu einem an neuartiger Coronavirusinfektion Erkrankten oder Verstorbenen gefährdet (z.B. Familienangehörige, medizinisches Personal, ohne entsprechende Schutzausrüstung). In einem deutlich geringeren Ausmaß könnten Reisende aus China und allen Risikogebieten (täglich Änderungen möglich) die unwissentlich Kontakt mit einer an SARS-CoV-2 erkrankten Person hatten, infektionsgefährdet sein.

Herunterladen Zusätzliche Informationen in Deutsch, Englisch und Mandarin.

Herunterladen Informationen für Reisende in Deutsch, Englisch und Italienisch


Wie kann ich mich schützen – Informationen zu Hygienemaßnahmen

Bei durch Tröpfchen übertragbaren Erkrankungen befinden sich Erreger in oder an Tröpfchen, die auf Grund ihrer Größe und Schwere innerhalb von 2 Metern unmittelbar auf den Boden fallen bzw. auf Flächen anhaften, auf die gehustet oder geniest wird. Die auf diesen Tröpfchen befindlichen Erreger gelangen entweder direkt auf die Schleimhaut des Gegenübers oder werden über eine Schmierinfektion mit den Händen von Flächen wiederum auf die Schleimhaut übertragen. Dies ist der Übertragungsweg beispielsweise für Influenza oder vermuteterWeisefürSARS-CoV-2, die neuartige Coronavirenerkrankung COVID-19.

Frau wäscht sich mit fließendem Wasser und Seife die Hände

Was kann ich tun, damit ich durch Tröpfchen übertragbare Erkrankungen nicht krank werde?

  • Abstand halten zu offensichtlich kranken Personen, direkten Körperkontakt jedenfalls meiden
  • Nicht die Hände geben
  • Nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht greifen, vor allem nicht in die Augen, Nase und Mund
  • Häufig ausreichend lange über 20 Sekunden mit Seife die Hände waschen, vor allem nach Aufenthalt im öffentlichen Raum (z.B. Bus oder Zugfahrten), beim Nachhausekommen, vor dem Essen
  • So wenig wie möglich Griffe angreifen, die auch andere Menschen berühren
  • Öffnen von Türen falls möglich mit dem Ellbogen
  • Häufiges Stoßlüften über einige wenige Minuten
  • Nahrungsmittelhygiene generell beachten, wie ausreichend langes Waschen von Obst und Gemüse, oder empfindliche Lebensmittel wie Fleisch, Meeresprodukte oder Eier über 70 Grad durcherhitzen. Auf ausreichende Kühlung von Lebensmittel und auf Sauberkeit achten.

Gesunde Lebensweise Was kann ich tun damit ich niemanden anstecke, wenn ich nur eine leichte Verkühlung habe und dennoch unterwegs bin?

  • Abstand halten – mindestens 2 m
  • Häufig ausreichend lange über 20 sec mit Seife die Hände waschen, besonders nach dem Schnäuzen oder Niesen, auch wenn ein Einmaltaschentuch benutzt wird, sowie nach der Toilette und vor der Essenzubereitung
  • Das Einmaltaschentücher sollen sofort entsorgt werden
  • In die Ellenbeuge huste oder niesen, wenn kein Taschentuch zur Hand ist, und sich von anderen Personen abwenden
  • Nicht die Hände geben
  • Soziale Distanz einhalten (z.B. auf keine Partys gehen, keine Besuche im Krankenhaus oder im Altersheim machen, kein Bussi geben)
  • Eine Maske tragen, die die eigenen Tröpfchen zurückhält
  • Bei schwereren Krankheitssymptomen jedenfalls zuhause bleiben und sich auch dort separieren, um die eigene Familie gesund zu erhalten:
    • eigenes Handtuch,
    • separiert schlafen,
    • falls möglich auch separiert essen,
    • keine Körperkontakte,
    • mindestens 2 Meter Gesprächsanstand,
    • Essgeschirr mit niemanden teilen,
    • Bad und Toilette mit handelsüblichen Reinigern sauber halten,
    • Putzlappen sollen zwischendurch trockenen und häufig gewechselt werden
    • Essbesteck und Kleidung mit 60 Grad im Langwaschgang waschen
    • Nur bei einer hochansteckenden Infektion Desinfektionsmittel verwenden, die Infektionskette zu unterbrechen. Sie sind selten notwendig, üblicherweise reichen handelsübliche Haushaltsreiniger.

Wie kann man sich vor den Coronavirus schützen?

Video Player

Richtiges Händewaschen schützt!

Video Player
Video auf YouTube ansehen Rechtliche Hinweise für YouTube Videos


Aktuelle Statistiken

Auf der Externer Link Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz werden aktuelle Verdachtsfälle in Österreich laufend eingepflegt.

Eine Übersicht über alle weltweit aufgetretenen Coronaviurs-Fälle finden sich auf folgender Seite:
Externer Link Coronavirus COVID-19 Global Cases by Johne Hopkins CSSE


Informationen für möglicherweise betroffene Personen

Chinareisende und Rückkehrer aus Risikogebieten

Personen, die in den vergangenen 14 Tagen in Risikogebieten waren, gelten spezielle Sicherheits- und Hygienemaßnahmen.
Herunterladen Informationsblatt für ReiserückkehrerInnen aus anderen Ländern

Erkrankte und abklärungsbedürftige Personen

Für Personen, die am Coronavirus erkrankt sind bzw. jene, die als Verdachtsfälle gelten, sind jedenfalls entsprechende Sicherheits- und Hygienemaßnahmen zu beachten.
Herunterladen Informationsblatt für erkrankte Personen und Verdachtsfälle

Kontaktpersonen

Je nach dem, ob eine Person ein geringes oder erhöhtes Risiko einer Ansteckung ausgesetzt war, gelten entsprechen Vorsichtsmaßnahmen.

Herunterladen Informationsblatt für Personen mit geringem Risiko

Herunterladen Informationsblatt für Personen mit erhöhtem Risiko

Weitere Unterlagen und Informationen zum Coronavirus COVID-19


Weiterführende Informationen für Behörden, Gesundheitsanstalten, ÄrztInnen und Veranstalter

Externer Link Fallbericht für Verdachtsfall, wahrscheinlichen Fall und bestätigten Fall

Externer Link Kontaktpersonenliste (Vorlage) 

Informationen für medizinisches Personal sowie weitere fachspezifische Hinweise finden Sie unter:
Coronavirus COVID-19 Unterlagen und Informationen

Seitens des Bundes sind Freiluft-Veranstaltungen mit mehr als 500 Besuchern und Veranstaltungen im Innenbereich mit über 100 Gästen bis Anfang April 2020 untersagt.