Aktion Saubere Hände Tirol

Veranstaltung: Tag der Hygiene

16. November 2017, 9 bis 17 Uhr,
Innsbruck, Eduard-Wallnöfer-Platz 3, Landhaus, A066 (Parterre)

  • Vormittag (9 bis 13 Uhr):
    Schwerpunkt "Krankenhaus-Hygiene und Antibiotic Stewardship"
  • Nachmittag (14 bis 17 Uhr):
    AKTION Saubere Hände, Erfahrungsaustausch der bettenführenden Krankenhäuser und Alten- und Pflegeheime

Lehrfilm

Video Player

Händehygiene im Tiroler Gesundheitswesen

Die Übertragung von krankheitsverursachenden Keimen stellt für alle Bereiche der Gesundheitsversorgung ein relevantes Problem dar. Krankenhausinfektionen führen neben höheren Sterblichkeitsraten und längeren Krankenhausaufenthalten vor allem zu einer zusätzlichen Belastung für die Betroffenen. In zahlreichen internationalen Studien konnte belegt werden, dass grundlegende Maßnahmen wie die Händehygiene einen großen Beitrag zur Vermeidung von nosokomialen Infektionen bringen können. Viele Untersuchungen zeigen jedoch, dass diese einfachen Maßnahmen unter dem Einfluss verschiedenster Faktoren wie Zeitdruck oder unzureichender Spenderausstattung nicht ausreichend befolgt wird.

Aktion Saubere Hände Tirol
Plakat Aktion saubere Hände Tirol

Aufbauend auf der WHO Kampagne „Clean Care is Safer Care" wurde in Deutschland die Kampagne „AKTION Saubere Hände" ins Leben gerufen. Die "AKTION Saubere Hände" startete 2008 mit dem Ziel die Compliance der Händedesinfektion in Gesundheitseinrichtungen zu erhöhen. Die Kampagne berücksichtigt Krankenanstalten, stationäre Pflegeeinrichtungen, niedergelassene Arztpraxen, Hauskrankenpflege, Rettungsdienste und Reha-Einrichtungen.

In Österreich läuft derzeit noch keine derartige Kampagne. Der Tiroler Gesundheitsfonds hat sich daher gemeinsam mit der Landessanitätsdirektion und dem Institut für Hygiene der Medizinischen Universität Innsbruck entschlossen, die Compliance für Händehygiene der Akteure des Tiroler Gesundheitswesens durch die Beteiligung an der Deutschen Kampagne „AKTION Saubere Hände“ zu verbessern, um die Patientensicherheit in den Gesundheitseinrichtungen zu erhöhen. 

Über einen Zeitraum von drei Jahren wurden konsekutiv in der

  • Stufe 1 alle bettenführenden Krankenanstalten (2012)
  • Stufe 2 alle Pflegeheime (2013) und
  • Stufe 3 das Rettungswesen (2014)

in das Projekt integriert. 

Die Teilnahme an der AKTION Saubere Hände Tirol erfolgt auf freiwilliger Basis.


Plakate


Informationsmaterial



Teilnehmende Pflegeeinrichtungen

  • Wohnheim Hötting
  • Wohnheim Innere Stadt
  • Wohnheim Lohbach
  • Wohnheim Pradl
  • Wohnheim Reichenau
  • Wohnheim Saggen
  • Wohnheim Tivoli
  • Altenwohnheim Kitzbühel GmbH

Infomaterial für Pflegeeinrichtungen


Regelung Pflegestufe Österreich-Deutschland

0 = 0
I + II = 1
III = 2
IV und > = 3


Projektleitung

Dr. Theresa Geley

Gerlinde Häfele (Sekretariat)
Prof. Dr. Cornelia Lass-Flörl (Medizinische Universität Innsbruck)
Dr. Astrid Mayr (Medizinische Universität Innsbruck)
Dr. Michaela Pichler (Landesanitätsdirektion)
Mag. Margit Führer (Landessanitätsdirektion)
Dr. Hannes Schöch (Tiroler Gesundheitsfonds)


Rückblick: 4. Erfahrungsaustausch für Krankenanstalten und 2. Erfahrungsaustausch für Alten- und Pflegeheime; Vorträge am 17.11.2016