1. Was ist ein Schlaganfall

Ein Schlaganfall ist eine akute Erkrankung des Gehirns. Er „verletzt“ das Gehirn und beeinträchtigt seine Funktionen. Meist verstopft ein Blutgerinnsel ein Blutgefäß im Gehirn und stört dadurch die Durchblutung. Je nachdem, welches Blutgefäß im Gehirn verstopft ist, treten unterschiedliche Symptome auf, z.B. Lähmungserscheinungen, Sprachstörungen und verschieden Formen von Sehstörungen. Seltener führt das Platzen eines Hirngefäßes, das z. B. durch einen erhöhten Blutdruck vorgeschädigt wurde,  zu einer Hirnblutung. Die Folgen sind dieselben: Die Gehirnzellen werden nicht mehr ausreichend versorgt, können nicht mehr arbeiten und drohen rasch abzusterben.

Daher gilt der Grundsatz: „Jede Minute zählt!“ – Schlaganfall ist Notfall!

Auch das „Schlagerl“ ist nicht zu unterschätzen.

In einigen Fällen können sich die Beschwerden des Schlaganfall von alleine zurückbilden. Trotzdem muss eine rasche Abklärung und Behandlung erfolgen. Menschen mit einem sogenannten „Schlagerl“ haben ein erhöhtes Risiko innerhalb weniger Stunden und Tage einen Schlaganfall mit bleibenden Schäden zu erleiden.