Fördermöglichkeiten

Auszubildende in den Pflegeassistenzberufen sind unfall-, kranken- und pensionsversichert. Darüber hinaus erhalten Auszubildende in der Pflegeassistenz und Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr in der Pflegefachassistenz ein monatliches Taschengeld (12 Mal pro Jahr) von 130,- brutto. Die Auszubildenden in der Pflegefachassistenz erhalten im zweiten Ausbildungsjahr ein monatliches Taschengeld (12 Mal pro Jahr) von 180,- brutto. Weitere Leistungen der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen sind die Stellung der Dienstkleidung und im Rahmen der Verpflegung ein kostenloses Mittagessen.

Durch die von Land Tirol und Arbeitsmarktservice AMS finanzierte Pflegestiftung Tirol erhalten die TeilnehmerInnen einer Pflegeausbildung mit dem Mindestalter von 21 Jahren eine finanzielle Unterstützung zur Deckung des Lebensunterhaltes während der Pflegeausbildung: www.amg-tirol.at/content/pflegestiftung-tirol

Eine weitere Förderung stellt die Ausbildungsbeihilfe des Landes Tirol dar: Wer eine Ausbildung zur Pflegeassistenz oder zur Pflegefachassistenz absolviert und deshalb das Beschäftigungsausmaß reduziert, kann einen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten erhalten: www.tirol.gv.at/arbeit-wirtschaft/arbeit/arbeitsmarktfoerderung/ausbildungsbeihilfe

Zu erwähnen ist auch das AMS-Fachkräftestipendium. Damit werden die Lebenshaltungskosten während einer Ausbildung für den Pflegeberuf ersetzt.

Darüber hinaus gibt es Stipendien für das Nachholen von Bildungsabschlüssen sowie Stipendien für SchülerInnen, Lehrlinge, Studierende und AK Mitglieder in beruflicher Aus- und Weiterbildung: https://www.arbeiterkammer.at/beratung/bildung/bildungsfoerderungen/index.html

Förderungen und Beihilfen