Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten

Durchlässigkeit innerhalb der drei Pflegeberufe – Pflegekarriere durch Weiterqualifikation

Sie sind PflegeassistentIn und möchten die Ausbildung zur Pflegefachassistenz oder das Studium der Allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege absolvieren? Kein Problem – das dreistufige Ausbildungsmodell ist so konzipiert, dass Ihnen Ihre Vorkenntnisse selbstverständlich angerechnet werden und Sie von einer verkürzten Ausbildungs- bzw. Studiendauer profitieren.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Das Berufsfeld Pflege ist äußerst vielfältig und bietet umfassende Weiterbildungs- und Vertiefungsmöglichkeiten für alle drei Berufsgruppen. Interessierte Pflegekräfte können sich so stetig weiterbilden und Kompetenzvertiefungen in den verschiedensten Bereichen erlangen.

Im Bereich der Pflegeassistenzberufe (Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz) stehen Ihnen z. B. die Weiterbildungsmöglichkeiten „Pflege bei Demenz“, „Gerontologische Pflege“, „Palliativpflege“ „Pflege bei psychiatrischen Erkrankungen“ oder „Pflege von Kindern und Jugendlichen“ offen.

Für Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen die Führungsaufgaben als Stationsleitungen wahrnehmen, vermittelt die Weiterbildung „basales und mittleres Pflegemanagement“ Fähigkeiten wie z. B. Führen, Planen und Organisieren. Wollen sich Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen aber in ihrer Pflegeexpertise in der unmittelbaren Pflege vertiefen, stehen Weiterbildungen wie „Breast Care Nurse“, „Demenz Nurse“, „Diabetesberatung“, „Herzinsuffizienzberatung“, „Pflege bei außerklinischer Beatmung“, „Wundmanagement“, „Cancer Nurse“ „oder „Hygienemanagement im Gesundheitswesen“, um nur einige zu nennen, zur Verfügung.

Spezialisierungsmöglichkeiten für den gehobenen Dienst (Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerInnen)

Angehörige des gehobenen Dienstes (Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerInnen) können setting- und zielgruppenspezifische Spezialisierungen und „Spezialsierungen für Lehr- oder Führungsaufgaben“ absolvieren. Beispiele für setting- und zielgruppenspezifische Spezialisierungen sind:

  • Kinder- und Jugendlichenpflege
  • Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege
  • Intensivpflege
  • Anästhesiepflege
  • Pflege bei Nierenersatztherapie
  • Pflege im Operationsbereich
  • Krankenhaushygiene
  • Wundmanagement und Stomaversorgung
  • Hospiz- und Palliativversorgung
  • Psychogeriatrische Pflege

Eine Spezialisierung führt zu einer Kompetenzerweiterung für den jeweiligen Bereich und ist Voraussetzung, um in diesem zusätzliche spezielle Tätigkeiten übernehmen zu dürfen.