B186 Ötztal Straße nach Steinschlagsperre wieder frei befahrbar

Zur Felsabräumung mehrere viertelstündige Totalsperren im Tagesverlauf nötig.

Kategorien: BH Imst, Sicherheit, Katastrophenschutz, Lawinen/Muren/Hochwasser, Verkehr AutorIn: Rainer Gerzabek
Ein Screenshot vom Unglücksort des Felssturzes auf die B186 Ötztal Straße.
Ein Screenshot vom Unglücksort des Felssturzes auf die B186 Ötztal Straße.

Nach einem Felssturz auf die B186 Ötztal Straße im Bereich Mühlau der Gemeinde Sölden heute Nacht um 1.30 Uhr konnte der Verkehr auf beiden Richtungsfahrbahnen wieder freigegeben werden. Im Laufe des Tages muss jedoch mit mehreren, rund viertelstündigen Totalsperren zur Felsabräumung von lockerem Material in der betroffenen Felswand gerechnet werden.

„Es hat sich rund ein Kubikmeter Felsmaterial aus 20 Metern Höhe aus einer Felswand gelöst und ist auf die Straße gestürzt. Es gibt noch lockeres Gesteinsmaterial in der Felswand, das von einer Spezialfirma im Laufe des Tages abgeräumt werden muss“, berichtet Landesgeologe Gunther Heißel nach der Begehung der Unglücksstelle. „Für diese Arbeiten muss man im Laufe des heutigen Tages mit mehreren Totalsperren der Ötztal Straße im betroffenen Bereich rechnen, die jeweils rund 15 Minuten betragen werden.“

Hangrutsch bedroht Siedlungszufahrt

Zu weiteren Felsabbrüchen ist es in Reith im Alpbachtal und Brandenberg gekommen – in Reith ist eine Landesstraße betroffen, die derzeit gerade geräumt wird und in Brandenberg eine Gemeindestraße. Aktuell ist es auch noch zu einem Hangrutsch in Gries am Brenner gekommen, wo eine Gemeindestraße zu einer Wohnsiedlung wegzurutschen droht. Heißel dazu: „Ein Kollege von mir ist gerade auf dem Weg vor Ort, um die Lage abzuklären.“