LH Platter: „Verkehrs-Entlastungsmaßnahmen auch für Bevölkerung in Bezirken Reutte und Kufstein“

Weitere Fahrverbote und Dosierungen sollen bestmögliche Versorgungssicherheit gewährleisten

Kategorien:  Umwelt Verkehr LH Platter LHStv Geisler Fahrverbote BH Kufstein BH Reutte AutorIn: Florian Kurzthaler

Nach den letztes Wochenende bereits durchgeführten Fahrverboten für alle KFZ im Großraum Innsbruck und den diese Woche vorgestellten Verkehrsmaßnahmen für den Transit-Schwerverkehr stellte die Tiroler Landesregierung heute in Innsbruck weitere Maßnahmen zur Entlastung der Bevölkerung in den Bezirken Reutte und Kufstein vor. „Wir lassen uns nicht mehr vom Transitverkehr überrollen! Die Grenze der Belastbarkeit ist für uns bereits deutlich überschritten. Die Zeit der Absichtserklärungen und Staatsverträge ist vorbei. Es zählen nur mehr Taten, und diese setzen wir, um die Menschen in den Dörfern und Ortschaften zu entlasten. Diese Notmaßnahmen sind für mich unverrückbar, Klagsdrohungen hin oder her“, zeigt sich Tirols Landeshauptmann Günther Platter entschlossen. „Der Zuspruch aus der Bevölkerung für die von uns gesetzten Maßnahmen – selbst aus dem bayerischen Inntal – ist sehr groß. Es war uns aber klar, dass auch die Bezirke Kufstein und Reutte vom Durchzugsverkehr entlastet werden müssen“, informiert Tirols Verkehrslandesrätin LHStvin Ingrid Felipe. Konkret präsentierte die Tiroler Regierungsspitze heute Fahrverbote und Verkehrsdosierungen für die Bezirke Reutte und Kufstein, die ab nächstem Wochenende bis Mitte September jeweils von Samstagfrüh bis Sonntagabend greifen. „Dabei handelt es sich um Notmaßnahmen, die verhältnismäßig und absolut notwendig sind, um die Versorgungssicherheit in den Dörfern aufrechterhalten zu können“, sind sich LH Platter und LHStvin Felipe einig.

Maßnahmen gegen Transitverkehr bereits verschärft

Bereits Mitte dieser Woche hat die Tiroler Landesregierung angekündigt, den Kampf gegen den Transitverkehr massiv fortzusetzen. „Die LKW-Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn bei Kufstein werden weiterhin durchgeführt. Zudem haben wir bereits erste Vorarbeiten für eine automatisierte Verkehrsdosierung getroffen. Das Sektorale Fahrverbot für Transit-LKW wird verschärft und ist eine Maßnahme, damit wir noch mehr Transit-LKW von der Straße auf die Schiene bringen“, zeigt Tirols Landeshauptmann in Anbetracht der jüngsten Transitzahlen den Weg auf. Wie jüngste Zahlen belegen, sind im Vorjahr mehr LKW über den Brenner gerollt als über alle Schweizer Alpenrouten und die französischen Alpenübergänge Frejus und Mont Blanc zusammen. 2,4 Millionen LKW nutzten letztes Jahr die Brennerroute, Tendenz stark steigend. „Um dem steigenden Transitverkehr entgegenzuwirken und damit die Luft- und Lärmbelastung im Land zu reduzieren, wird die Landesregierung bereits mit Juli 2019 ein erweitertes Sektorales Fahrverbot erlassen, das dann mit Jänner 2020 in Kraft treten wird“, informiert LHStvin Felipe.

Erfahrungen von letztem Wochenende in Fahrverbots-Erweiterungen eingeflossen

Die Tiroler Landesregierung führte diese Woche mit Verkehrsexperten und der Tiroler Polizei eine umfassende Evaluierung der letzte Woche im Großraum Innsbruck verhängten Fahrverbote durch. „Jene Lücken wie etwa in Axams oder Sellrain, die die modernen Navigationsgeräte ausfindig gemacht haben, um den Durchzugsverkehr durchzuschleusen, werden wir mit weiteren Fahrverboten ab diesem Wochenende schließen“, ist LH Platter kompromisslos. „Zudem werden bereits ab diesem Wochenende die Abfahrten auf der Fernpassroute im Bereich Reutte Nord und Vils gesperrt, sobald es zu Stauungen auf dem niederrangigen Straßennetz in den Ortschaften kommt. Ab nächstem Wochenende wird es in diesem Bereich bei den Abfahrten Reutte Nord und Vils Fahrverbote für den Durchzugsverkehr geben“, informiert LHStvin Felipe. Und auch im Bezirk Kufstein gibt es ab 6. Juli beginnend an den Wochenenden von Samstag 07:00 Uhr bis Sonntag 19:00 Uhr eine Kombination aus Fahrverboten und Dosierungen wie etwa bei der Ausfahrt Kirchbichl, im Ortsteil Zell oder zur Entlastung der Unteren Schranne bei Niederndorf und Ebbs. Die konkreten Maßnahmen sind der bereits übermittelten Medienunterlage und auf der Homepage des Landes Externer Link www.tirol.gv.at/verkehr/verkehrsrecht/fahrverbote-an-reisetagen/ zu entnehmen.

Großteil der VerkehrsteilnehmerInnen zeigt Verständnis

Der Leiter der Verkehrspolizei in Tirol, Markus Widmann, berichtet, dass der Großteil jener VerkehrsteilnehmerInnen, die aufgrund der Fahrverbote wieder auf die Autobahn zurückgewiesen wurden, durchaus Verständnis aufgebracht hat: „Unsere PolizeibeamtInnen haben den AutofahrerInnen erklärt, warum diese Zurückweisungen passieren. Es geht um die Versorgungssicherheit auf dem niederrangigen Straßennetz und dass etwa die Einsatzfahrzeuge im Notfall noch durchkommen. Die überwiegende Mehrheit der AutofahrerInnen hat dafür großes Verständnis gezeigt“, so Widmann abschließend.

 

Die Lang-Statements als Video-O-Ton aus der Pressekonferenz sind mit folgenden Link downloadbar: Externer Link we.tl/t-mSVNTwXsLK

Audio-O-Töne finden Sie im Downloadbereich.