Aktuelles

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Veranstaltungen, Bücher, Preise sowie interessante Informationen rund um das Thema Nachhaltigkeit.


TRIGOS Tirol

Der TRIGOS Tirol ist eine Auszeichnung, die vom Land Tirol und der Tiroler Wirtschaftskammer vergeben wird. Ausgezeichnet werden Betriebe, für die nachhaltiges Wirtschaften und soziale Verantwortung feste Bestandteile des unternehmerischen Wirkens sind. Seit 2011 werden Unternehmen mit dem TRIGOS Tirol ausgezeichnet. Dieses Jahr wird der Preis erstmalig in den Kategorien „Vorbildliche Projekte“, Regionale Wertschaffung“ sowie „Social Innovation & Future Challenges“ vergeben. Die Gewinner des begehrten Preises werden bei der TRIGOS-Gala am 21. Juni 2018 im Alpenresort Schwarz in Mieming gekürt.

Und das sind die nominierten Unternehmen:

Kategorie „Vorbildliche Projekte“

Organoid Technologies GmbH (Fließ)

MPREIS Warenvertriebs GmbH (Völs)

Ragg GmbH (Hall in Tirol)

Kategorie „Regionale Wertschaffung“

Walchseer Hof (Walchsee)

Kuenz Naturbrennerei GmbH (Dölsach)

MPREIS Warenvertriebs GmbH (Völs)

Kategorie „Social Innovation & Future Challenges“

hollu Systemhygiene GmbH (Zirl)

Holzbau Saurer GmbH & Co KG (Höfen)

Ausschlaggebend für die Nominierung bzw. den Sieg ist, wie Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung in den Bereichen Arbeitsplatz, Gesellschaft, Markt und Ökologie umsetzen. Den TRIGOS vergibt eine Plattform aus Zivilgesellschaft und Wirtschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, dem Prinzip der Nachhaltigkeit und der verantwortungsvollen Unternehmensführung in Österreich weiter zum Durchbruch zu verhelfen. Alle Einreicher nehmen automatisch am TRIGOS Österreich teil.


Abschiedsvorlesung Prof. Helga Kromp-Kolb

Em.O.Univ.Prof. Dr.phil. Helga Kromp-Kolb ist eine österreichische Meteorologin und Klimaforscherin.

Sie studierte Meteorologie an der Universität Wien und promovierte 1971. Sie arbeitete als wissenschaftliche Assistentin an der Universität Wien und habilitierte 1982 im Spezialbereich Umweltmeteorologie.

An der ZAMG war sie in leitender Funktion tätig, bevor sie als Associate Professor an der San José State University arbeitete. Bis 1995 war sie an der Universität Wien als Dozentin tätig und leitete von 1986 bis 1995 die Abteilung Umweltmeteorologie.

1995 wurde sie ordentliche Universitätsprofessorin am Institut für Meteorologie an der Universität für Bodenkultur in Wien. Nach wie vor hält sie auch an der Universität Wien Lehrveranstaltungen ab.
Kromp-Kolb wurde wegen ihrer Forschungstätigkeit und ihres Engagements zum globalen Klimawandel bekannt.

Am 27. November 2017 gab sie in Wien Ihre Abschiedsvorlesung.

Netzwerktreffen Klimaschutz

Am Donnerstag, den 15.3.2018 fand im Festsaal des Landhauses ein äußerst gut besuchtes Netzwerktreffen Klimaschutz zum Thema Klimawandelanpassung statt. In bewährter und angenehmer Weise führte Andrä Stigger, Geschäftsführer Klimabündnis Tirol, durch den Vormittag. Grußworte von LHStv Ingrid Felipe eröffneten das Treffen der Klimainteressierten.

 Univ. Prof. Johann Stötter, vom Institut für Geographie Innsbruck, hat auf äußerst interessante und ansprechende Weise die wissenschaftlichen Rahmenbedingungen dargestellt und auch darauf hingewiesen, dass die dritte Säule neben Klimaschutz und Klimawandelanpassung – nämlich der Wertewandel und Wandel unserer Lebensgewohnheiten - eine ausschlaggebende Rolle spielt.

 Dr. Daniela Hohenwallner-Ries, Leiterin der Abteilung Klimawandel bei alpS, erläuterte das vom Land Tirol geförderte Projekt „Unterstützung für Gemeinden in Zeiten des Klimawandels“. Im Zuge dessen können sich nach einer  Bezirkstour, um das Thema in die Regionen zu bringen, 10 Gemeinden bzw. Gemeindeverbände kostenlos zur Prozessbegleitung anmelden.

Danke an alle Vortragenden und TeilnehmerInnen.


Die Einreichfrist für den TRIGOS TIROL 2018 hat begonnen!

Bis 23. März 2018 können noch Projekte eingereicht werden. Teilnahmeberechtigt sind alle Tiroler Unternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftskammer sind. Projekte von Körperschaften öffentlichen Rechts sowie Schulen, Universitäten, Fachhochschulen, staatliche und kirchliche Institutionen können leider nicht berücksichtigt werden.

Die Unternehmen werden für ihr ganzheitliches Engagement ausgezeichnet und können in folgenden Kategorien einreichen:

• VORBILDLICHE PROJEKTE

• REGIONALE WERTSCHAFFUNG

• SOCIAL INNOVATION & FUTURE CHALLENGES

Die prämierten Unternehmen werden im Rahmen einer feierlichen Gala am 21. Juni 2018 der Öffentlichkeit präsentiert. Als Preise für die 3 Kategorien wurden im Rahmen der Benefiz-Auktion „Wasser zum Leben“ am 29. November 2017 drei Bilder des Altbischofs Reinhold Stecher ersteigert.

Hier stehen  Einreichungsunterlagen, detaillierte Informationen zu den einzelnen Kategorien, Beispiele, Themen und Bewertungskriterien zur Verfügung.

Der TRIGOS ist Österreichs Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften und wird seit 2004 vergeben. Ausgezeichnet werden Unternehmen, die eine Führungsrolle und besondere Vorbildwirkung für verantwortliches Wirtschaften und Nachhaltigkeit übernehmen und die zur Zukunftsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft, Gesellschaft sowie Umwelt beitragen. In seinem 15. Jahr nimmt sich der TRIGOS Neues vor: Regional werden 3 neue Kategorien nach geänderten Bewertungskriterien vergeben. Mit der Verantwortung im Kerngeschäft als notwendiger Basis liegt der Fokus auf Innovationskraft, Wirkung und Zukunftsfähigkeit der jeweiligen Initiativen und Projekte.

Der TRIGOS versteht sich als Motor für Unternehmensverantwortung und nachhaltige Innovation in der Tiroler Wirtschaft und gibt jenen Unternehmen eine Bühne, die eine zukunftsfähige Gesellschaft aktiv mitgestalten. Vergeben wird der TRIGOS von einer Plattform aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, dem Prinzip der Nachhaltigkeit und der verantwortungsvollen Unternehmensführung in Österreich weiter zum Durchbruch zu verhelfen.


Europäische Nachhaltigkeitswoche vom 30. Mai - 5. Juni 2018

Zum mittlerweile 4. Mal findet 2018 die von Österreich, Deutschland und Frankreich gemeinsam initiierte Europäische Nachhaltigkeitsinitiative statt. Die erfolgreichen österreichischen „Aktionstage Nachhaltigkeit“ bekamen 2015 mit der „Europäischen Nachhaltigkeitswoche“ (ESDW) erstmals eine europäische Dimension.

Diese europaweite Initiative hat zum Ziel, Aktivitäten, Projekte und Veranstaltungen, die zur nachhaltigen Entwicklung beitragen, sichtbarer zu machen.

Mit den 17 Nachhaltigkeitszielen, den Sustainable Development Goals (SDGs), hat sich die Weltgemeinschaft (UNO) erstmals auf einen universalen und alle drei Nachhaltigkeitsdimensionen einschließenden Katalog von festgesetzten Zeitzielen geeinigt, der die internationale Zusammenarbeit in wesentlichen Politikbereichen in den nächsten Jahrzehnten maßgeblich prägen wird.

Während der letztjährigen europäischen Nachhaltigkeitswoche fanden in dreißig Staaten über 4'000 Aktivitäten statt.

Wie nehmen Sie an der Europäischen Nachhaltigkeitswoche teil?

In Österreich nimmt man durch die  Teilnahme an den „Aktionstagen Nachhaltigkeit“ automatisch an der „Europäischen Nachhaltigkeitswoche“ teil. Dadurch entsteht kein zusätzlicher Aufwand für die Teilnehmenden, nur zusätzlicher Mehrwert in Form von europaweiter Sichtbarkeit ihrer Aktivitäten zur Nachhaltigen Entwicklung. Um sich als Teilnehmender an den „Aktionstagen Nachhaltigkeit“ noch besser einem europaweiten Publikum präsentieren zu können, besteht im Anmeldeformular die Möglichkeit, ein englischsprachiges Summary seiner Initiative auszufüllen.

Die vom ESDN eigens errichtete Internetplattform  www.esdw.eu informiert über die zahlreichen und vielfältigen Aktivitäten zur Nachhaltigen Entwicklung und Nachhaltigkeitsprojekte der Zivilgesellschaft in ganz Europa.

Hier ein kurzer Rückblick über die Europäische Nachhaltigkeitswoche 2017:  ESDW 


Die ÖKO FAIR kommt! Die erste Messe für Nachhaltigkeit in Tirol

Nachhaltigkeitsmesse

Von 31. August bis 2. September 2018 findet die erste ÖKO FAIR Tirol in der Messe Innsbruck statt. Verantwortungsbewusste Unternehmen aus den Bereichen Mode, Textilien, Ernährung, Lifestyle, Outdoor und Tourismus werden vor den Vorhang geholt. Die Partner der ÖKO FAIR sind Congress und Messe Innsbruck, Südwind und Klimabündnis Tirol. Das Land Tirol unterstützt die Messe ebenfalls.

  Weitere Informationen


Nachhaltigkeitsmesse

Buchtipp

„Hoffnungstropfen“ ist das neueste Werk der Wirtschaftshistoriker Josef Nussbaumer und Stefan Neuner.

In dem Buch wird aufgezeigt, dass in unserer – oft als katastrophal bezeichneten - Welt eine schier unüberschaubare Fülle an erfreulichen Erscheinungen und Aktivitäten passiert. Dabei werden die Themen Bevölkerung, Armut bis Frauen und Gewalt beleuchtet. In dem 20 Kapitel starken Werk lässt sich nachlesen, was schon alles auf einem guten Weg ist, was sich im Laufe der Geschichte schon dramatisch verbessert hat und wie auch kleine Veränderungen Großes bewirken können. Beispielsweise haben sich sozio-ökonomische Belange in den letzten Jahrzehnten zum Teil erheblich verbessert. Die „erfreulichen Aktivitäten“ in der Welt werden in diesem Buch besonders hervorgehoben.

Die Erlöse aus diesem Werk fließen wieder zu 100 Prozent dem Verein teamGlobo zu. Der Verein teamGlobo hat seinen Sitz in Innsbruck und bezweckt die Förderung der Bewusstseinsbildung, der Bildungsarbeit und der Forschung im Hinblick auf globale Ungerechtigkeiten sowie die finanzielle Förderung von in diesem Bereich karitativ tätigen Personen und Organisationen. Nähere Informationen finden Sie  hier


7. Wettbewerb "nachhaltig gewinnen! 2017/2018

nachhaltig gewinnen

Auch dieses Jahr können nachhaltige Feste, Kulturevents, Sportveranstaltungen und Sportvereine am Wettbewerb teilnehmen. Anmeldeschluss ist der 8. April 2018.

Einreichung

VeranstalterInnen  registrieren sich auf der Website und geben die Maßnahmen an, die bei Ihrer Veranstaltung umgesetzt wurden. Der Aufwand für die Dokumentation ist überschaubar: aussagekräftiges Bildmaterial und Fotos, Videos, kurze Textbeschreibungen oder Links zur Website sind im Wesentlichen ausreichend.

Tipp: Informieren Sie sich bereits im Vorfeld Ihrer Veranstaltung über die geforderten Maßnahmen, damit Sie Ihre Dokumentation vor Ort erleichtern.

Näheres zum Wettbewerb u. den Teilnahmebedingungen finden Sie  hier.


Das war das Gemeindeforum 2017!

Mehr als 130 Engagierte fanden sich am 2. November zum jährlichen Gemeindeforum von Klimabündnis Tirol ein.

Wissen erneuern, inspirieren lassen von Klimaschutz-Projekten beim Markt der Möglichkeiten, lachen und lernen mit dem Klima-Mönch und gemeinsam Ideen entwickeln bei Jause und Kaffee. Das war das Gemeindeforum 2017!

Vorab wurden die Green-Event-Auszeichnungen durch Frau LH-Stv. Ingrid Felipe verliehen. Der Fachbereich Nachhaltigkeit wurde für den Zukunftstag 2017 ausgezeichnet.


Gemeindeforum 2017
Gemeindeforum 2017
Gemeindeforum 2017
Gemeindeforum 2017
Gemeindeforum 2017
Gemeindeforum 2017
Gemeindeforum 2017
Gemeindeforum 2017
Gemeindeforum 2017
 

Der Klimamönch

Edmund Brandner, im Hauptberuf Redakteur bei den Oberösterreichischen Nachrichten, lebte ein Jahr lang als „Klimamönch“ und absolvierte ein umweltbewusstes „CO²–Fastenjahr“. Es gelang ihm, seine persönlichen Emissionen drastisch zu reduzieren. Brandner macht auf humorige Art Mut, die eigene CO²- Bilanz auszubessern und zeigt, dass auch kleine Schritte hier wichtig sind.

Ein  Video und sein  Buch "Tagebuch eines Klimamönchs" sind empfehlenswert.


Green Events Tirol

Green Events Tirol

Die Initiative Green Events Tirol unterstützt bei der Durchführung öffentlicher Veranstaltungen im Bereich der Aspekte Umweltfreundlichkeit, Barrierefreiheit und Regionalität. Green Events Tirol zeichnet nachhaltig gestaltete Veranstaltungen aus und schließt alle Sektoren einer Veranstaltungsorganisation vom Abfall bis zur Kommunikation ein. Auch klimafreundliche Verpflegung, die ökologische Beschaffung oder Anreize für eine umweltfreundliche An- und Abreise von VeranstaltungsteilnehmerInnen zählen oftmals zu Green Event Maßnahmen. Erfahren Sie  10 gute Gründe warum Green Events gefördert und gefordert werden sollten. „Green Events Tirol“ ist eine Initiative von Klimabündnis Tirol und Umwelt Verein Tirol in Zusammenarbeit mit dem Land Tirol zur Förderung einer umwelt- und sozialverträglichen Veranstaltungskultur.


20 Jahre Bauernkiste

Bauernkiste Logo

Frisch, saisonal, regional - die Bauernkiste

Der Gemüsebau ist in Tirol sehr vielfältig – Radieschen, Paprika, Zucchini, Tomaten und sogar die exotische Melone wachsen an besonders günstigen Lagen. Eine große Variation der heimischen Produkten und Spezialitäten werden von der „Tiroler Bauernkiste“ übernommen und vermarktet. In regelmäßigen Abständen liefern rund 50 Bauern und Bäuerinnen ihre Produkte an die Bauernkiste, die anschließend auf direktem Wege verteilt werden. Wöchentlich werden die Kunden mit einer Gemüsekiste beliefert, die ausschließlich mit frischen, regionalen und saisonalen Produkten gefüllt ist. Die Einkäufe erfolgen ganz einfach von zu Hause aus über ein online-Bestellsystem. Aus einem reichhaltigen Sortiment kann an Gemüse, Obst, Milchprodukten, Fleisch- und Wurstwaren, Fisch, Marmeladen und Säften ausgewählt werden, aber auch traditionelle Produkte wie Grammelschmalz oder Verhackertes werden angeboten. Alle Produkte stammen aus biologischer Landwirtschaft und legen nur kurze Transportwege zurück.

Details zur Bauernkiste finden Sie unter:  http://www.bauernkiste.at 


Zero Waste Home - Glücklich leben ohne Müll

Buchcover

Der Bestseller von Bea Johnson jetzt auch in deutscher Sprache.

Bea Johnson führt gemeinsam mit ihrer Familie seit 2008 ein Leben (fast) ohne Müll. Nach ihren Prinzipien „Refuse, Reduce, Reuse, Recycle and Rot“ gestaltet Sie ihr komplettes Familienleben, ohne Müll zu verbrauchen. Folgt man ihren Aussagen, handelt es sich dabei maximal noch um einen Liter Müll pro Jahr.

In ihrem Buch „Glücklich leben ohne Müll! Reduziere deinen Müll und vereinfache dein Leben“ bietet Bea Johnson den interessierten LeserInnen eine Step-by-Step-Anleitung mit zahlreichen spitzfindigen Tipps und Tricks, um den Alltag müllfreier und einfacher zu gestalten: Jausen-Verpackungen ohne Plastik, selbstgemachtes Make-Up, spannende, gemeinsame Aktivitäten anstelle von Konsumzwang, Zeitgeschenke anstelle aufwendiger Weihnachtsgeschenke für die Kinder, etc.Bea, ihr Mann Scott und die beiden jugendlichen Söhne machen’s vor:Seit der schrittweisen Änderung ihrer eigenen Lebenseinstellung verbringen sie mehr Zeit miteinander, benötigen weniger Geld, sind gesünder und führen ein glücklicheres Familienleben. Buch "Zero Waste Home - Glücklich leben ohne Müll!" (Verlag Ludwig)Homepage von Bea Johnson: www.zerowastehome.com/Homepage von Zero Waste Austria: www.zerowasteaustria.at/ 


Buchtipp: "Nachhaltig leben mit Kindern"

Nachhaltig leben mit Kindern

Von der Windel über richtige Ernährung bis zum ersten Handy:

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, mit Kindern einen ökologischen und achtsamen Lebensstil zu pflegen. Das beginnt bei alternativen Konsummodellen wie Tauschbörsen und reicht bis zur Wahl der passenden Schule.

 Wie Eltern ihren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und unserer Umwelt ohne erhobenen Zeigefinger nahebringen, wird in diesem Buch ebenso behandelt wie der richtige Umgang mit dem Einfluss der Werbung.

Mehr Infos finden Sie  hier ...

 


FOOD REPORT 2017

"Cover FOOTREPORT 2017"

Hanni Rützler ist Expertin für das Thema Future Food und  Autorin des jährlichen FOODREPORTS.

Für den Food Report 2017 beleuchtet die Foodtrendforscherin Hanni Rützler die großen und kleinen Visionen in der Food-Branche. Diese mögen auf den ersten Blick vielleicht träumerisch oder gar unrealistisch erscheinen. Aber sie zeigen doch, was möglich ist und wie sehr die Branche vor neuen Ideen sprudelt. Vieles wird Science-Fiction bleiben – doch manches wird Realität und kann die Branche radikal verändern.

Schwerpunkte widmen sich der Zukunft des Fischkonsums („Meer und mehr“) sowie den Entwicklungen in der Gastronomie und aktuellen Foodtrends, wie

  • New Flavoring (aromatisiertes Essen):
    Ob natürlich oder künstlich – Jeder von uns isst täglich irgend etwas Aromatisiertes. Aber noch nie zuvor wurde so viel Energie in die Wiederentdeckung vergessener sowie in die Entwicklung neuer Aromen und Geschmackstoffe investiert wie heute.
  • Convenience 3.0 (smarte, frische Lösungen):
    Fertiggerichte sind nicht der einzige Weg zum bequemen Essen. Viele Menschen würden ihre Speisen gern selbst und frisch zubereiten, wäre der Aufwand dafür im Alltag nicht so hoch. Dafür gibt es in Zukunft immer mehr smarte Lösungen. Auf den Lieferservice-Markt drängen immer mehr Anbieter. Überleben werden nur die mit den besten Konzepten, smartesten Technologien und alltagstauglichen Lösungen.
  • Brutal Lokal (Regionalitätstrend):
    „Regional“ ist zu einem inflationär verwendeten Branding verkommen. Die Avantgarde unter den Produzenten und Köchen schärft den Local-Food-Trend durch „brutale“ Zuspitzung. Und sie verleibt auch dem Begriff „saisonal“ eine neue Bedeutung. · 
  • Beyond Food – zentrale Trends
    Local Food, Seasonal Food und Nature Food  das sind nach wie vor zentrale Trends innerhalb unserer Esskultur. Aber wie bei allen Trends gibt es auch Gegentrends dazu. Techies und Veggies treiben das Doubeln von Lebensmittelns voran und die Ersatzprodukte werden zum Teil des Mainstreams. 

Food-Report 2017, Autoren: Hanni Rützler/Wolfgang Reiter, Herausgeber: Zukunftsinstitut GmbH in Kooperation mit Lebensmittel Zeitung, Frankfurt 2016.

 Details und Bestellen