Tiroler Gemeinschaftsgarten

Gemüsebeete

Im Tiroler Gemeinschaftsgarten-Projekt lautet das Motto:

Selbst wieder frisches Bio-Gemüse zu ernten statt einfach Gemüse im nächsten Supermarkt zu kaufen, das mit Pestiziden behandelt wurde und womöglich tausende von Transportkilometern hinter sich hat. Viele Menschen wollen nicht mehr nur bedingungslos konsumieren, sondern selbst produzieren und aktiv an einer nachhaltigen Entwicklung mitwirken. Gemeinschaftsgärten sind eine konkrete und praktische Lösung für dieses neue Bewusstsein für Enkeltauglichkeit.

In Tirol startete 2015 das erste Feld des Tiroler Gemeinschaftsgartenprojekts in Neu-Rum. Weitere solcher Gemeinschaftsgärten sollen in den nächsten Jahren in ganz Tirol umgesetzt werden.

Auf dem ersten Feld in Neu-Rum wurden 108 Parzellen an interessierte Personen vergeben. Seit Mai 2015 jäten, pflanzen, gießen und beernten die Pächter ihre eigene Parzelle. Die meisten Pächter haben sich in der Zwischenzeit viel landwirtschaftliches Knowhow angeeignet. Ein positiver Nebeneffekt ist die Erkenntnis, dass eine Selbstversorgung mit Gemüse in Tirol möglich ist und somit die Abhängigkeit vom Lebensmittelhandel verringert werden kann. Aber auch ein großer sozialer Mehrwert ergibt sich ganz nebenbei, wenn Menschen verschiedenen Alters oder verschiedener Herkunft miteinander "garteln" und auf dem Gemüsefeld gelebte Nachbarschaft praktizieren.

Auch zwei Volksschulen sind bei diesem ersten Feld in Neu-Rum mit dabei und das Lernen im Gemüsefeld ist Teil ihres Unterrichtes. Schüler, Eltern und Lehrer verstehen und erleben den Zusammenhang zwischen Lebensmitteln und deren Entstehung sowie die Einwirkung auf die Natur.

Kontakt:

Mag. Berthold Schwan
info@gemeinschaftsgarten.eu
 www.gemeinschaftsgarten.eu