Grundsatzbeschluss zur Nachhaltigkeitsstrategie Tirol

Schwerpunkte sind Klimaschutz und Klimawandelanpassung

Kategorien:  LandesentwicklungNachhaltigkeitLHStvin Felipe AutorIn: Bettina Sax
LHStvin Ingrid Felipe: „Es geht darum, einen ambitionierten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, unsere natürlichen Ressourcen zu schonen und so die Existenzgrundlagen für die kommenden Generationen zu sichern."

Der nachhaltige und effektive Klimaschutz als grundlegende Voraussetzung zum Erhalt des Lebensraumes für künftige Generationen wurde bereits im Oktober dieses Jahres als Landeszielbestimmung in Tirols Landesverfassung verankert. Deswegen werden Klimaschutz und Klimawandelanpassungsmaßnahmen auch zentrale Rollen bei der von der Landesregierung kürzlich beschlossenen Evaluierung und Überarbeitung der ganzheitlichen Tiroler Nachhaltigkeitsstrategie „Leben mit Zukunft – Tirol nachhaltig positionieren“ spielen.

Unter den Prämissen „neu, transparent, ganzheitlich und verbindlich“ werden dabei die vom Landtag beschlossene Überarbeitung und Weiterentwicklung der Klimastrategie sowie die Bereiche Mobilität, Energie und Industrie, Gebäude, Raumordnung, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Bildung sowie Lebensstil bearbeitet und zukunftsfit gemacht.

Klimaschutz als Gebot der Stunde

Die bereits bestehende Klimaschutz- und Klimawandelanpassungsstrategie aus dem Jahr 2015 wird gemäß des einstimmigen Landtagsbeschlusses vom Juli 2019 evaluiert und weiterentwickelt werden. Die für Klimaschutz und Umwelt zuständige LHStvinIngrid Felipe begrüßt diesen Zukunftsschritt: „Es geht darum, einen ambitionierten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, unsere natürlichen Ressourcen zu schonen und so die Existenzgrundlagen für die kommenden Generationen zu sichern. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren, denn wir sind die erste Generation, die die Auswirkungen der Klimakrise so richtig verspürt und die letzte, die wirkungsvolle Maßnahmen setzen kann und daher muss. Mit der Tiroler Klimaschutzstrategie setzen wir einen Schritt in die richtige Richtung – wir müssen jetzt handeln, um unsere Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen in der Form erhalten zu können. Alles andere wäre egoistisch und unverantwortlich.“

Nachhaltige Entwicklung Tirols auf unterschiedlichen Säulen

Bei der Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie werden bestehende Strategien und Prozesse berücksichtigt bzw. wird sie auf diesen aufbauen. Unter anderem sind das Studien zu Ressourcen- und Technologieeinsatz-Szenarien 2050 sowie die Studie „Rest- und Abfallstoffe als Ressourcen im zukünftigen Energiesystem Tirol 2050“. Maßgebliches Instrument für eine nachhaltige Landesentwicklung ist die bereits im Jahr 2012 beschlossene Nachhaltigkeitsstrategie „Leben mit Zukunft“. Gemeinsam mit der Klimaschutz- und Klimawandelanpassungsstrategie aus 2015 wurde dabei festgehalten, die gesetzlich vorgeschriebenen Treibhausgas-Emissionsziele bis zum Jahr 2020 sicherzustellen bzw. die dafür notwendigen Schritte einzuleiten. Zudem unterliegt Tirol als Bundesland Österreichs der Agenda für nachhaltige Entwicklung – „Agenda 2030“ –, welche ebenfalls im Jahr 2015 von den 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen beschlossen wurde. Unter anderem haben sich die Vertragspartner dazu verpflichtet, den Schutz des Planeten durch nachhaltige Bewirtschaftung seiner natürlichen Ressourcen und umgehende Maßnahmen gegen den Klimawandel zu gewährleisten. Das weltweite Klimaschutzübereinkommen beruht auf der Pariser Klimaschutzkonferenz.

Im März wird unter dem Vorsitz von LHStvin Felipe die KlimaschutzreferentInnen-Konferenz in Tirol stattfinden, um die weiteren Vorgehensweisen bundesländerübergreifend abzustimmen.