Nachhaltiges Wirtschaften auf dem Vormarsch

Das Land Tirol unterstützt Betriebe auf dem Weg hin zu einer zukunftsfähigen Wirtschaftsweise. Mit dem KlimaCheck von Klimabündnis Tirol können Betriebe ihre Potenziale erkennen und nutzen.

Kategorien:  NachhaltigkeitLH PlatterLHStvin Felipe
Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe und Landeshauptmann Günther Platter
LHStvin Ingrid Felipe und LH Günther Platter

Klimabündnis-Betriebe achten auf eine ressourcenschonende Wirtschaftsweise und nehmen so eine Vorbildrolle in der Gesellschaft ein. Ob bei der betrieblichen Beschaffung, beim Energieverbrauch oder der Mobilität der MitarbeiterInnen – Unternehmen können viele Hebel in Bewegung setzen, um einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt zu leisten. Für einen leichten Einstieg bietet das Klimabündnis Tirol ein ganzheitliches Tool an: den KlimaCheck. Geprüft werden die Bereiche Energie, Mobilität, Beschaffung, Verpflegung, Abfall, Boden, Wasser und Kommunikation. Aus den Ergebnissen des KlimaChecks werden mögliche Maßnahmen für den Betrieb abgeleitet. Die Finanzierung des Projekts in Höhe von rund 150.000 Euro setzt sich aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Landes Tirols zusammen. „Die konsequente und frühzeitige Ausrichtung der Tiroler Wirtschaft auf Nachhaltigkeit eröffnet vielfältige Innovationsmöglichkeiten und verschafft Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil mit großem Potenzial. Ich bin mir sicher, dass die Tiroler Betriebe von diesem einzigartigen Angebot profitieren und nachhaltige Lösungen zur Stärkung unseres Lebens- und Wirtschaftraumes ins Leben rufen werden, erklärte LH Günther Platter.

„Nachhaltiges Wirtschaften ist schon lange keine Fleißaufgabe mehr, sondern der Weg um Betriebe fit für die Zukunft zu machen“, ist Klimaschutzlandesrätin LHStvin Ingrid Felipe überzeugt. Dabei entstehe eine Win-Win-Situation: „Der Betrieb leistet einerseits einen Beitrag zu einer klimagerechten Welt und einer nachhaltigen Gesellschaft. Andererseits entstehen aber auch konkrete Vorteile für den Betrieb, wie zum Beispiel die Kostenersparnis durch einen bewussteren Umgang mit Ressourcen oder auch ein Image-Gewinn, der sich positiv auf die Attraktivität als Arbeitgeber auswirkt“, so LHStvin Felipe. Mit der Unterstützung des Landes und der EU kann das Klimabündnis Tirol die Betriebs-Beratungen zu einem geringen Selbstbehalt von 100 Euro pro Beratungstag anbieten.

Das Klimabündnis-Netzwerk wächst

„In Tirol gibt es bereits 78 Klimabündnis-Gemeinden. Seit nunmehr drei Jahren können wir mit der Unterstützung des Landes gezielt auch Betriebe ansprechen, damit sie unserem Netzwerk beitreten“, berichtet der Geschäftsführer des Klimabündnis Tirol, Andrä Stigger. Im vergangenen Jahr haben acht Unternehmen den KlimaCheck durchlaufen und wurden als Klimabündnis-Betriebe ausgezeichnet: alpS GmbH, SynerGIS, die Caritas der Diözese Innsbruck, Vertex mit drei Standorten, BFI Tirol und der Weltladen Reutte. Sie alle haben sich ambitionierte Ziele gesetzt.

Das Beratungsunternehmen alpS setzt beispielsweiße Maßnahmen für umweltfreundlichen Büroeinkauf um, das Software-Unternehmen SynerGIS möchte sich im Bereich Green-IT engagieren und das BFI will zukünftig Veranstaltungen nach den Kriterien von Green Events Tirol ausrichten. Das Klimabündnis Tirol berät die Unternehmen bei der Erreichung ihrer Klimaziele und führt nach zwei Jahren eine erste Evaluation durch.