Über die gemeinsamen Landtage

Historisches

Am 19. Juni 1970 trafen sich erstmals Abgeordnete der Landtage von Tirol und Südtirol zu einer gemeinsamen Sitzung in Bozen – eine Sensation. Ein Vierteljahrhundert, bevor der Schlagbaum am Brenner ausgedient haben sollte, war dies ein wichtiger Schritt zur politischen, aber auch gesellschaftlichen Wiederannäherung zwischen den historisch verbundenen Landesteilen. Seitdem tagte das gemeinsame Plenum – in unterschiedlicher Zusammensetzung – insgesamt 30-mal und gilt in Zeiten, in denen regionale Zusammenarbeit auf europäischer Ebene immer mehr an Bedeutung gewinnt, als Vorbild.

Ab 1991 nahmen auch die Abgeordneten des Trentino an den gemeinsamen Sitzungen teil, Vorarlberg war bis 1993 ebenso Mitglied des grenzüberschreitenden Plenums, trat jedoch auf eigenem Wunsch wieder aus und nimmt seitdem die Rolle eines Beobachters ein. So wurde aus dem Zweier- ein Vierer- und schließlich ein Dreier-Landtag, der zuletzt 2019 in Meran zusammenkam. Im kommenden Jahr wird Tirol Gastgeber des Dreiländerparlaments sein.

Weiterführende Informationen

Da bei den Dreier-Landtagen sowohl Deutsch als auch Italienisch gesprochen und geschrieben wird, hat sich die Südtiroler Landtagsdirektion als Expertin in dieser Zweisprachigkeit dazu bereit erklärt, die gemeinsame Webseite zum Dreier-Landtag zu gestalten.

Auf dieser finden Sie sämtliche relevanten Hintergrundinformationen zum gemeinsamen Plenum, eine Übersicht zu den bis dato verabschiedeten Beschlüssen, die Wortprotokolle zu den Sitzungen, die Berichte der Landeshauptleute, die Geschäftsordnung sowie die genaue Zusammensetzung der gemeinsamen Landtage.