Aktuelles

Prüfberichte und Informationen

Querschnittsprüfung „Gemeindeabgaben“
Querschnittsprüfung „Gemeindeabgaben“

 

Gemäß Artikel 69 Abs. 6 TLO hat der Landesrechnungshof am 23.1.2018 folgenden Bericht an die Gemeinden Hopfgarten im Brixental, Jerzens, Kappl und Nußdorf-Debant übermittelt.

 

 


Finanzkontrollausschuss vom 21.12.2017

Bericht über die Sonderprüfung betreffend das Immobilienpaket „TIROL-Haus“, „Kongresshausneu“, „Hotel - Hilton“, Landesbaudirektion und Wohnungseigentumsobjekte „MCI“
Bericht über die Sonderprüfung betreffend das Immobilienpaket „TIROL-Haus“, „Kongresshausneu“, „Hotel - Hilton“, Landesbaudirektion und Wohnungseigentumsobjekte „MCI“

 

 

In der letzten Sitzung des Finanzkontrollausschusses des Tiroler Landtages am 21.12.2017 wurde folgender Bericht des Landesrechnungshofes vom Direktor präsentiert und vom Finanzkontrollausschuss einstimmig zur Kenntnis genommen.

 

 


Universitätslehrgang „Public Auditing“

Präsidentin des Rechnungshofes und VertreterInnen der Landesrechnungshöfe
Präsidentin des Rechnungshofes und VertreterInnen der Landesrechnungshöfe

 

Der Rechnungshof hat gemeinsam mit den Landesrechnungshöfen einen Universitätslehrgang „Public Auditing“ an der Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien initiiert. Dieser Universitätslehrgang richtet sich an Personen, die in der öffentlichen Finanzkontrolle, in der internen Revision oder im Controlling tätig sind und die eine berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung anstreben. Der Universitätslehrgang vermittelt eine fundierte fachspezifische und praxisnahe Weiterbildung. Der erste Lehrgang startete im Oktober 2017. An der Kick-off-Veranstaltung nahmen sowohl die Präsidentin des Rechnungshofes als auch VertreterInnen der Landesrechnungshöfe teil. Der Landesrechnungshof Tirol ist im Rahmen des Universitätslehrganges durch seine Mitarbeiterin MMag. Dr. Monika Aichholzer-Wurzer vertreten.


Der Landesrechnungshof Tirol leistete einen Fachvortrag zum Thema „E-Government – Herausforderung für die Finanzkontrolle“ bei EURORAI

EURORAI in Sevilla
EURORAI in Sevilla
LRH Tirol bei EURORAI
V.l. Martin Kohlmaier-Ecker (LRH Tirol), Norbert Sterrer (LRH ), Gemma Diamond (Audit Scotland), Sophie Bergogne (RK Bretagne), Ángel Carrasco Núñez (RH Andalusien), Jean-Claude Locatelli (FI Kanton Wallis), Wjatscheslaw V. Litvintsew (RK Moskau)

 

Mehr als 130 Teilnehmer aus 13 Ländern nahmen am 27. Oktober 2017 in Sevilla an dem internationalen Seminar zum Thema „Elektronische Verwaltung und öffentliche Finanzkontrolle - Analyse bewährter Praktiken“ teil, dessen Ausrichter der Rechnungshof von Andalusien war.

Der Landesrechnungshof Tirol war durch LRHD DI Reinhard Krismer und Mag. Martin Kohlmaier-Ecker vertreten.

Herr Kohlmaier-Ecker leistete zusammen mit Herrn Ing. Norbert Sterrer MPA BA vom Oberösterreichischen Landesrechnungshof mit dem Fachvortrag „E-Government – Herausforderung für die Finanzkontrolle“ einen wichtigen Input für die Veranstaltung.

Kerninhalte des Vortrages stellten die Digitalisierung der Verwaltung und die damit verbundenen Herausforderungen und Auswirkungen auf die Prüfungen durch die Landesrechnungshöfe dar.


Der Landesrechnungshof Tirol ließ sich „prüfen“

Umfrage durch das MCI Management Center Innsbruck
Quelle: MCI Management Center Innsbruck

Der Landesrechnungshof Tirol (LRH) wollte wissen, wie er von den geprüften Stellen im Hinblick auf seinen Prüfungsprozess wahrgenommen wird. Gemeinsam mit Studierenden des Management Center Innsbruck (MCI) führte er deshalb im Frühjahr 2017 eine Online-Befragung der in den letzten fünf Jahren geprüften Stellen durch. Die Ergebnisse der Befragung liegen nunmehr vor und sind für den LRH durchaus erfreulich.

Die Rücklaufquote betrug 54 %. Mehr als 90 % davon empfanden den Prüfungsprozess geprägt von einem guten sozialen Klima, einer guten fachlichen Zusammenarbeit und von einem guten Kommunikationsverhalten der PrüferInnen. Insbesondere rechnungshofspezifische Eigenschaften wie „genau, seriös, objektiv, zuverlässig, fachlich kompetent, transparent“ wurden jeweils von rd. 95 % als „trifft zu“ oder „trifft eher zu“ beurteilt. Der „Endbericht“ des LRH ist gut verständlich (98 %), die Ergebnisse und die Empfehlungen sind nachvollziehbar (87 %) und auch umsetzbar (83 %).

Die Ergebnisse der Umfrage sind für den LRH insgesamt eine positive Bestätigung seiner Tätigkeit. Das Team des LRH wird sich weiterhin bemühen, die Arbeitsbelastungen der geprüften Stellen so gering wie möglich zu halten und trotzdem seine Aufgaben bestmöglich wahrzunehmen.