Wie hilft die Landesvolksanwältin?

Wofür ist die Landesvolksanwältin zuständig:

Die Landesvolksanwältin hat in den Angelegenheiten der Landesverwaltung und der mittelbaren Bundesverwaltung jedermann auf Verlangen Rat zu erteilen und Beschwerden entgegenzunehmen. Insofern ist sie für jene Rechtsbereiche zuständig, mit denen das Amt der Tiroler Landesregierung, die Bezirkshauptmannschaften, der Stadtmagistrat Innsbruck sowie sämtliche Gemeinden Tirols befasst sind. Die Landesvolksanwältin hat jede Beschwerde unverzüglich zu prüfen und bei der zuständigen Stelle auf Aufklärung oder Abhilfe hinzuwirken und das Ergebnis ihrer Maßnahmen dem/der Beschwerdeführer/in ehestmöglich mitzuteilen. Sie ist also eine Einrichtung der Verwaltungskontrolle zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Fehlverhalten von Ämtern und Behörden.

Wofür ist die Landesvolksanwältin nicht zuständig:

Nicht zuständig ist die Landesvolksanwältin für Verwaltungsangelegenheiten, die sich auf Bundesdienststellen (z.B. Finanzamt, Vermessungsamt) beziehen, für Angelegenheiten der Gerichtsbarkeit (Strafrecht, Zivilrecht) sowie für Rechtsfragen und Probleme im Verhältnis mit privaten Versicherungen und Geldinstituten. Hilfestellung in diesen Fällen

Die Landesvolksanwältin ist unabhängig:

Die Landesvolksanwältin ist ein Organ des Landtages, nur diesem verantwortlich und von der Landesregierung unabhängig. Sie hat dem Landtag jährlich einen Bericht über ihre Tätigkeit vorzulegen.

Behindertenansprechpartner:

Mit Beschluss des Tiroler Landtages im Oktober 1999 wurde ein Behindertenansprechpartner eingerichtet. Hier erhalten Behinderte und deren Angehörige Rat und Hilfe.

Der "Euro-Ombudsman":

Auf europäischer Ebene besteht die Einrichtung des  Europäischen Bürgerbeauftragten, dessen Funktion derzeit von Frau Emily O`Reilly ausgeübt wird.