Kaiser-Maximilian-Preis 2014 geht an DDr. Herwig van Staa

Kategorien:  Landtag
Schautaler Kaiser-Maximilian-Preis
Schautaler Kaiser-Maximilian-Preis

Der Kaiser-Maximilian-Preis, eine Auszeichnung für außerordentliche Leistungen in der Europäischen Regional- und Kommunalpolitik, geht 2014 an den Präsidenten des Tiroler Landtages DDr. Herwig van Staa – das entschied eine international besetzte Jury am 28. Februar. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einer Medaille (Schautaler von 1509 Kaiser Maximilian I.) sowie einem Geldpreis in der Höhe von 10.000 Euro.

Das Land Tirol und die Stadt Innsbruck haben den „Europapreis für Regional- und Kommunalpolitik des Landes Tirol und der Stadt Innsbruck“ 1997 gestiftet. Anlass war die Vollendung des 85. Lebensjahres des langjährigen Bürgermeisters der Stadt Innsbruck und Präsidenten des Tiroler Landtages DDr. Alois Lugger. Der Kaiser-Maximilian-Preis ist Anerkennung seiner Verdienste um Europa. Erster Preisträger im Jahr 1998 war der Präsident von Katalonien, Jordi Pujol. Letztes Jahr ging die Auszeichnung an Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

Der Preisträger 2014

DDr. Herwig van Staa wurde am 10. Juni 1942 in Linz (Oberösterreich) geboren. Nach der Matura 1960 zog er nach Innsbruck, wo er Rechtswissenschaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Volkskunde und Soziologie studierte. 1989 wurde van Staa in den Innsbrucker Gemeinderat gewählt. 1994 wurde er Bürgermeister der Tiroler Landeshauptstadt. Das Amt des Vizepräsidenten des Österreichischen Städtebundes bekleidete er ab 1995. Ab 2002 war er Landeshauptmann von Tirol und wurde 2003 in diesem Amt bestätigt. Seit 2008 ist van Staa Präsident des Tiroler Landtages.

Neben seiner politischen Tätigkeit in Tirol und Innsbruck ist Herwig van Staa ein erfolgreicher europäischer Kommunalpolitiker. 1996 wurde er zum Vizepräsidenten und bereits 1998 zum Präsidenten der Kammer der Gemeinden des Europarates gewählt. Ab Juni 2002 war er für die Dauer von zwei Jahren Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen des Europarates (KGRE). Ebenfalls seit 2002 ist er Mitglied im Ausschuss der Regionen (AdR) der EU, seit 2004 zudem AdR-Vizepräsident. 2008 wurde er für eine Funktionsperiode zum Vorsitzenden der Konferenz der regionalen gesetzgebenden Parlamente Europas (CALRE). 2010 wurde er Präsident der Kammer der Regionen des Europarats und im Oktober 2012 wiederum für eine weitere Amtsdauer zum Präsidenten des KGRE bestellt.

Die inhaltlichen Schwerpunkte seines politischen Engagements in Europa sind unter anderem eine Stärkung der Position des KGRE. Auch die Implementierung der Charta der Lokalen Selbstverwaltung und deren Ratifizierung durch alle 47 Mitgliedstaaten des Europarats war ihm ein wichtiges Anliegen. Auch im Ausschuss der Regionen standen kommunale Bedürfnisse und Fragestellungen stets im Zentrum seiner Tätigkeit.

Herwig van Staa ist seit 1974 verheiratet und Vater zweier Kinder.

Stiftung des Preises

Mit der Verleihung des europaweit ausgeschriebenen Kaiser-Maximilian-Preises werden jährlich außerordentliche Leistungen von Persönlichkeiten und Institutionen aus dem Bereich der europäischen Regional- und Kommunalpolitik ausgezeichnet. Besondere Berücksichtigung finden Bemühungen um die Verwirklichung des Grundsatzes der Subsidiarität, der Inhalte der Charta der Lokalen Selbstverwaltung und der Charta der Regionalen Selbstverwaltung des Europarats. Seit dem Jahr 2007 findet die Verleihung des Preises am Vorabend des Europatages (9. Mai) statt.

Auswahl der PreisträgerInnen

Zur Auswahl und Begutachtung der PreisträgerInnen wird eine internationale Jury eingesetzt, der je ein(e) VertreterIn des Ausschusses der Regionen der Europäischen Union, des Kongresses der Gemeinden und Regionen des Europarats, der Versammlung der Regionen Europas oder des Rats der Gemeinden und Regionen Europas und ein(e) wissenschaftliche(r) FachexpertIn der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck angehören. Je zwei VertreterInnen des Landes Tirol und der Stadt Innsbruck ergänzen die Jury.

Bisherige PreisträgerInnen

1998 Jordi Pujol, Präsident von Katalonien
1999 Dr. Josef Hofmann, Ehrenpräsident des Rates der Gemeinden und Regionen Europas
2000 Luc van den Brande, Präsident der Versammlung der Regionen Europas
2001 Baroness Farrington of Ribbleton, Großbritannien
2002 Erwin Teufel, Ministerpräsident des Landes Baden Württemberg, und Dr. Heinrich Hoffschulte, 1. Vizepräsident des Rates der Gemeinden und Regionen Europas
2003 Alain Chénard, Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas a. D.
2004 Elisabeth Gateau, Generalsekretärin der Weltunion der Kommunen
2005 Jan Olbrycht, Mitglied des Europäischen Parlaments
2007 Dr. Michael Häupl, Präsident des Rats der Gemeinden und Regionen Europas Graham Meadows, Generaldirektor a.D. der Europäischen Kommission
2008 Dora Bakoyannis, griechische Außenministerin
2009 Giovanni Di Stasi, ehemaliger Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas
2010 Halvdan Skard, ehemaliger Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas
2011 Danuta Hübner, Mitglied des Europäischen Parlamentes und Vorsitzende des Ausschusses für Regionale Entwicklung
2012 Keith Whitmore, ehemaliger Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen des Europarats (KGRE)
2013 Karl-Heinz Lambertz, Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens