Nikolo im Tiroler Landtag

Adventsammlung für „Bruder und Schwester in Not“

Kategorien:  Landtag AutorIn: Maximilian Oswald
LTPin Ledl-Rossmann mit dem heiligen Nikolaus
LTPin Ledl-Rossmann mit dem heiligen Nikolaus

Heute, Freitag 6. Dezember, konnte LTPin Sonja Ledl-Rossmann hohen Besuch im Landtag empfangen: den Heiligen Nikolaus. Wie schon in den Jahren davor verbreitete er im Büro der Präsidentin vorweihnachtliche Stimmung und nutzte die Gelegenheit, um Spenden für die Aktion „Bruder und Schwester in Not“ zu sammeln. Mit den heurigen Einnahmen werden Hilfsprojekte in Lateinamerika sowie in Ostafrika unterstützt.

„In der Vorweihnachtszeit hört man immer wieder ‚Du musst mir nichts schenken, ich hab doch schon alles, was ich brauch‘. Ja, Tirol ist ein gesegnetes Land. Wir leben in Frieden und Wohlstand, uns geht es gut. In vielen Teilen der Welt sieht das aber anders aus. Dort gibt es genug, was gebraucht wird – von Arbeitsgerät über Sanitäreinrichtungen bis hin zu Schulsachen. Aktionen wie ‚Bruder und Schwester in Not‘ sorgen dafür, dass die, die alles haben jenen, die vieles brauchen, helfen können“, so LTPin Ledl-Rossmann.

Schwerpunktland der Adventsammlung 2019 ist Bolivien – eines der ärmsten Länder Lateinamerikas, in dem „Bruder und Schwester in Not“ unterschiedliche Projekte fördert. Das indigen geprägte bolivianische Hochland gilt als besonders karg und unwirtlich. Überleben ist hier nur im Einklang mit der Natur möglich. Das Hauptprojekt der Sammlung fördert u.a. die kleinbäuerliche Haltung von Lamas. Mit einer 20 Euro-Spende kann Saatgut für Tierfutter angekauft, für 160 Euro ein witterungsfester Lamastall errichtet werden.

58 Jahre im Dienst am Nächsten

Aus einer 1961 unter dem Namen „Bruder in Not“ ins Leben gerufenen Spendensammlung hervorgegangen, ist die Stiftung der Diözese Innsbruck mittlerweile eine der bedeutendsten heimischen Hilfsorganisationen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. Aktuell werden Projekte in Bolivien, El Salvador, Tansania und Uganda unterstützt.