Ostukrainische Kinder auf Urlaub in Tirol

LTPin Ledl-Rossmann empfing Kinder aus Krisenregion

Kategorien:  Landtag AutorIn: Maximilian Oswald
Das Treffen fand am Spielplatz im Innsbrucker Hofgarten statt.
Das Treffen fand am Spielplatz im Innsbrucker Hofgarten statt.
Volodymyr Horbal (re., ukrainische Gemeinde in Tirol) sprach mit LTPin Ledl-Rossmann über die Erlebnisse der Kinder in Tirol. Im Hintergrund: Honorarkonsul Peer (re.) und Botschafter Scherba.
Volodymyr Horbal (re., ukrainische Gemeinde in Tirol) sprach mit LTPin Ledl-Rossmann über die Erlebnisse der Kinder in Tirol. Im Hintergrund: Honorarkonsul Peer (re.) und Botschafter Scherba.
LTPin Ledl-Rossmann und Botschafter Scherba im Gespräch mit den Kindern.
LTPin Ledl-Rossmann und Botschafter Scherba im Gespräch mit den Kindern.

Heute Donnerstag, 22. August 2019, traf sich LTPin Sonja Ledl-Rossmann mit dem ukrainischen Botschafter Olexander Scherba und Honorarkonsul Walter Peer im Innsbrucker Hofgarten, um jene 34 Kinder aus der Ostukraine zu empfangen, die gerade auf Einladung des Landes einen Erholungsurlaub in Tirol verbringen.

Für zwei Wochen konnten die zwischen sechs und 15 Jahre alten Kinder, die allesamt aus der vom Bürgerkrieg gezeichneten Ostukraine stammen, das Land Tirol kennenlernen und sich von den schweren Schicksalsschlägen, die sie durch den bewaffneten Konflikt erlitten haben, erholen.

Abwechslungsreiches Tirol-Programm

Dabei wurde ihnen ein umfangreiches, altersgerechtes Programm geboten: Im Alpenzoo Innsbruck konnte etwa die Tiervielfalt Tirols bestaunt, vom Gipfel des Patscherkofels aus der Blick weit ins Inn- und Wipptal genossen werden. Die Show des Ötztaler Greifvogelparks hinterließ bleibende Erinnerungen, ebenso der Ausflug zum Hexenwasser in Söll.

Hintergrund dieses Tirol-Aufenthaltes ist eine Einladung, die LH Günther Platter anlässlich seines letzten Treffens mit Botschafter Scherba ausgesprochen hatte. Sämtliche Kosten dieser Reise werden vom Land Tirol getragen.

Kleiner Beitrag mit großer Wirkung

LTPin Sonja Ledl-Rossmann wollte das heutige Treffen dafür nutzen, um mit den Kindern und ihren Betreuerinnen ins Gespräch zu kommen. „Diese noch jungen Leben sind geprägt von tragischen Schicksalsschlägen, von Angst, Leid und Tod. Umso mehr geht mir heute das Herz auf, sie so unbeschwert lachen und spielen zu sehen. Es freut mich überaus, dass das Land Tirol mit diesem Aufenthalt einen kleinen Beitrag dazu leisten konnte, den Kindern wieder schöne, unbeschwerte Momente zu ermöglichen“, betonte die Landtagspräsidentin am Rande des heutigen Treffens.

Auch LH Günther Platter zeigte angesichts der glücklichen Kinder berührt: „Der Großteil der Tirolerinnen und Tiroler hatte das Glück, in Frieden aufwachsen zu können. Diesen Kindern bleibt dieser Umstand jedoch verwehrt. Ich hoffe, dass sie der Aufenthalt in Tirol Kraft und Mut tanken ließ und dass sich die Situation in der Ostukraine schnellstmöglich wieder entspannt und Frieden einkehren wird“, so der Landeshauptmann.

Ukraine dankt Tirol für humanitären Akt

„Herr Landeshauptmann Günter Platter hat mit seiner Idee, diese Kinder einzuladen, die menschliche Kraft von Tirol zum Ausdruck gebracht“, äußerte Botschafter Olexander Scherba seine persönliche Dankbarkeit und damit auch die der Ukraine. Walter Peer, dessen Konsulat gemeinsam mit der Botschaft das Programm zusammengestellt und organisiert hat, brachte den Erfolg dieser Aktion auf den Punkt: „Das schönste Zeichen der Dankbarkeit und Zufriedenheit waren die glücklichen Augen dieser Kinder“.