Science meets Parliaments

Politik und Wissenschaft brauchen einander, um gemeinsam Lösungen für aktuelle Herausforderungen zu entwickeln – das ist die Idee hinter „Science meets Parliaments“. Auf Einladung des Tiroler Landtages, der Universität Innsbruck, des Instituts für Föderalismus und der Europäischen Kommission trafen am 17. September 2019 EntscheidungsträgerInnen und ForscherInnen aus der Euregio Tirol-Südtirol-Trentino in Innsbruck zusammen, um über grenzüberschreitendes Naturgefahrenmanagement und regionale Problemlösungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Herausforderungen gemeinsam begegnen

Der Klimawandel und seine Folgen, die fortschreitende Ausweitung des Siedlungsraumes und die damit verbundene dichte Besiedelung vieler Gebiete stellen den Alpenraum vor große Herausforderungen im Hinblick auf Naturgefahren wie Lawinen, Erdrutsche, Steinschläge, Muren oder Überschwemmungen. Naturgefahren halten sich nicht an nationale Grenzen, daher ist ein effizientes grenzübergreifendes Naturgefahrenmanagement von größter Bedeutung. „Im Rahmen der Euregio Tirol-Südtirol-Trentino und des Dreier-Landtages arbeiten die drei Länder bereits eng zusammen. Der Tiroler Landtag möchte mit der Veranstaltung ‚Science meets Parliaments – Grenzüberschreitendes Naturgefahrenmanagement und regionale Problemlösungsmöglichkeiten‘ eine neue wichtige Initiative setzen“, betonte LTPin Sonja Ledl-Rossmann.

Umfassende Expertise

Das TeilnehmerInnenfeld an dieser länderübergreifenden Konferenz war breit aufgestellt: Neben Mitgliedern der drei Landtage und VerwaltungsmitarbeiterInnen waren auch Delegierte der Europäischen Kommission anwesend, ebenso ExpertInnen des Instituts für Föderalismus Innsbruck, der Universitäten Innsbruck und Trient, des Instituts für Erdbeobachtung Bozen sowie VertreterInnen von Rettungs- und Zivilschutzorganisationen. Mithilfe dieser umfassenden Expertise wurden durch Vorträge und Diskussionen der Ist-Stand erhoben und Strategien für die Zukunft angestoßen.

Die Ergebnisse von „Science meets Parliaments“ sind Basis für eine Initiative der LandtagspräsidentInnen von Tirol, Südtirol und Trentino, die am Dreier-Landtag (16. Oktober in Meran) beschlossen werden soll. Zudem ist eine wissenschaftliche Veröffentlichung über die Bilanz der Konferenz geplant.

Konferenzprogramm, Abstracts und Präsentationen