Genbank (Saatgut und Alte Sorten)

schmales Feld mit in unterschiedlichen Farben blühenden Mohn-Landsorten, welches beideseitig von schmalen Streifen Getreide begrenzt wird, und Landschaft im Hintergrund
Vergleichsanbau von 48 verschiedenen Tiroler Mohn-Landsorten

Vor beinahe 100 Jahren wurden erstmals in unseren alpinen Regionen alte Sorten – Landsorten bzw. Herkünfte – von Getreide, später auch von anderen Nutzpflanzen gesammelt und in die Tiroler Genbank aufgenommen.

Diese Landsorten sind ein lebendiges Kultur- und Naturerbe. Ihre Vielfalt ist riesengroß: Dicke und dünne, kleine und große, frühe und späte, gesunde und anfällige oder für ganz bestimmte Gerichte oder Produkte geeignete Sorten in allen möglichen Farben und Formen zeigen die große Palette der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen unserer Region.

Die Eigenschaften dieser an unsere alpinen Verhältnisse angepassten Pflanzen werden in der Tiroler Genbank erhalten, beschrieben und erforscht. Zusätzlich werden Informationen rund um die Landsorten – z.B. regionale Herkunft und Geschichte, besondere Gerichte oder Produkte – gesammelt. Zwei wichtige Projekte waren das Interreg-III-A-Projekt „Externer Link Gene-save“ und das Interreg-IV-Projekt „Externer Link CereAlp“.

Die Erhaltung der Landsorten mittels Anbau, Kontrolle, Pflege, Ernte, Saatgutreinigung, Keimfähigkeitsprüfung und Einlagerung des Saatgutes in einer Kühlzelle bei minus 15 °C ist aufwendig.

Einige alte Landsorten wurden wieder reaktiviert und bieten ausgezeichnete Möglichkeiten für regionale Spezialitäten mit entsprechender Wertschöpfung. Beispiele dafür sind die Tiroler Imperial Gerste (Fisser Gerste), der Obernberger Schwarzhafer und Steiners Roter Tiroler Dinkel.

Besonderheiten der Tiroler Genbank:

  • Mit der schon 1922 begonnenen Sammlung und Beschreibung von Getreidelandsorten der Alpentäler gehört sie zu den ältesten Genbanken der Welt.
  • Aktuell werden mehr als 1.000 Landsorten verschiedenster Arten in der Genbank erhalten.
  • Die große Biodiversität bietet immenses Potential für die Zukunft, z.B. bezüglich der Ernährungssicherheit im Hinblick auf den Klimawandel!

 

Aktuelles

"Gene Save" Interreg-III-A-Projekt, Österreich-Italien 2000-2006

 Gene Save_Start

 Gene Save Startfolder

 Erfahrungswissen über Lokalsorten traditioneller Kulturarten

 Faltblatt_2007

 Grünes Tirol Ausgabe 1_2005

 Grünes Tirol Ausgabe 1_2006

 Grünes Tirol Ausgabe 4_2006

 Tiroler Kulturpflanzen_Grünes Tirol Teil_1_2007

 Tiroler Kulturpflanzen_Grünes Tirol Teil_2_2007

 Tiroler Kulturpflanzen_Grünes Tirol Teil_3_2007

 Tiroler Kulturpflanzen_Grünes Tirol Teil_4_2007

 Tiroler Kulturpflanzen_Grünes Tirol Teil_6_2008

 

Weiterführende Informationen

Externer Link Genbanken Österreichs

Externer Link Interreg-IV-Projekt CereAlp

Externer Link Saatgutzulassung beim Bundesamt für Ernährungssicherheit

 

Kontakt