Pflanzengesundheit

Pheromonfalle für Maiswurzelbohrermonitoring
Pheromonfalle für Maiswurzelbohrermonitoring

Die Pflanzengesundheit ist ein wesentlicher Faktor für Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit in Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft. Gesundes Saatgut und gesundes Vermehrungsmaterial sind die Voraussetzung für rentable Kulturen und die Gewährleistung von Arbeitsplätzen, Pflanzenzucht und Ernährungssicherheit. Gesunde Bäume und Sträucher sind unabdingbar, um Wälder, Landschaften sowie öffentliche und private Grünflächen zu erhalten. Auch beim Schutz der biologischen Vielfalt und den Ökosystemleistungen spielt der Pflanzenschutz eine wichtige Rolle.
Eine besondere Gefahr geht von Schädlingen aus anderen Kontinenten aus. So verfügen die heimischen Pflanzen und Bäume in der Regel über eine unzureichende genetische Resistenz gegenüber gebietsfremden Schädlingen, die hier auch häufig keine natürlichen Feinde haben. Werden gebietsfremde Schädlinge eingeschleppt, so können sie großen wirtschaftlichen Schaden anrichten. Anders als in der Vergangenheit können diese Schädlinge infolge des Klimawandels vermehrt auch bei uns überleben. Sie können sich in bis dahin nicht befallenen Wirtsarten festsetzen, sich rasch flächendeckend ausbreiten und langfristig zu Ertragseinbußen führen sowie die Kosten für Pflanzenerzeugung und Schädlingsbekämpfung dauerhaft in die Höhe treiben. Die oft beträchtlichen wirtschaftlichen Verluste gefährden die Rentabilität und die Wettbewerbsfähigkeit von Forst- und Landwirtschaft. Die Ansiedlung neuer Schädlinge kann dazu führen, dass Drittländer Handelsverbote erlassen, was die Exporte beeinträchtigen würde.
Die Regelungen für den Pflanzenschutz zielen darauf ab vor der Einschleppung und der Verbreitung gebietsfremder Schädlinge zu schützen. Angesichts der großen Mengen an Einfuhren aus anderen Kontinenten ist die Wahrscheinlichkeit künftiger Fälle eines plötzlichen Auftretens gebietsfremder Schädlinge jedoch hoch. Deshalb sind die Regelungen unabdingbar, um Stabilität, Wirtschaftskraft und Wettbewerbsfähigkeit des Pflanzenbausektors aufrechtzuerhalten und um die offene Handelspolitik weiterzuführen.

Die Tätigkeit umfasst:

  • Maßnahmen zum Schutz vor Pflanzenschädlingen
  • Amtliche Pflanzenschutzdienststelle des Landes Tirol
  • Phytosanitäre Binnenmarktkontrolle
  • Phytosanitäre Exportkontrolle (Pflanzengesundheitszeugnisse)
  • Pflanzenschutzmittelverwendung
  • Gentechnik Vorsorge- und Koexistenzmaßnahmen  


Weiterführende Informationen:

 Amtliche Pflanzenschutzdienststellen der Bundesländer
 Pflanzengesundheit bei der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)
 Pflanzengesundheit beim Bundesamt für Ernährungssicherheit (BAES)
 Pflanzengesundheit beim Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)
 Pflanzengesundheit beim Bundesamt für Wald (BFW)
 Landwirtschaftlicher Pflanzenschutz beim Lebensministerium (BMLFUW)
 Forstlicher Pflanzenschutz beim Lebensministerium (BMLFUW)
 Internationale Pflanzenschutzkonvention IPPC
 Internationale Standards für phytosanitäre Maßnahmen (ISPM’s)
 Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum (EPPO)
Pflanzenschutzmittel bei der AGES
 Pflanzenschutzmittel beim BAES
 Pflanzenschutzmittelregister beim BAES
 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit – Verzeichnis zugelassener Pflanzenschutzmittel
 Pflanzenschutz bei der Landwirtschaftskammer Tirol
 Österreichische Arbeitsgemeinschaft für integrierten Pflanzenschutz
 Gentechnik beim Lebensministerium (BMLFUW)
 Gentechnik beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
 Netzwerk der Gentechnikfreien Regionen in Europa – GMO-Free-Europe
 Informationsdienst Gentechnik
 Schule und Gentechnik vom Informationsdienst Gentechnik
 Gentechnik - Material für den Unterricht beim Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) e.V.

 
Kontakt: