Publikationen

Schule / Bildung / Wissen

Sammelsurium der Dorferneuerung Tirol zum Thema Schule / Bildung / Wissen


Buch

Das Projekt Ortkernrevitalisierung
am Beispiel Silz

Dorferneuerung Tirol (Hsg.), 65 Seiten S/W


buch

Kontinuität und Wandel

Stadt- und Ortsbildschutz in Tirol 1976–2016
Christoph Hölz und Nikolaus Juen (Hrsg.), 340 Seiten

 

 

 


Cover des Buches
Seiten des Buches

25 Rezepte für eine erfolgreiche Gemeindeentwicklung

Dorferneuerung Tirol (Hsg.) 120 Seiten, 85 Beiträge, 25 Rezepte

25 Jahre Einsatz für eine erfolgreiche Gestaltung unserer Gemeinden. Die Geschäftsstelle für Dorferneuerung hat anlässlich der 25 Jahre Dorferneuerung ein Buch mit 25 verschiedenen Schwerpunkten aus ihren Arbeitsbereichen herausgegeben. Von Natur bis Kultur, von Architektur bis Projekte mit Jugendlichen. Alle diese Themen wurden von 85 Autorinnen und Autoren aus ihrer Sichtweise oder Erfahrung kommentiert. Das Buch ist reich bebildert, jeder der 25 Themenschwerpunkte schließt mit einem köstlichen Rezept ab.

Guten Appetit!


Deckblatt der Publikation

Leitfaden auf dem Weg zu einer „naturnahen Landstraße“ anhand der L14 in der Leutasch von den Ortsteilen Gasse bis Ahrn

Autor: Peter Knapp, im Auftrag des Landes Tirol, Dorferneuerung

Ziel des Leitfadens:

Diese Broschüre soll als Leitfaden oder Anleitung beim Bau einer naturnahen Landstraße dienen. Es werden die Gedanken und Überlegungen beim Bau der naturnahen Landstraße in der Leutasch dargestellt und wir hoffen, dass unsere Erfahrungen in anderen Gemeinden bei ähnlichen Straßenkonzepten helfen können.


Cover des Kataloges
Ausstellung Bauen in Beziehung setzen in der Hypobankzentrale Innsbruck

Der Katalog zur Wanderausstellung "Bauen in Beziehung setzen"

Hermann Holzknecht, Peter Knapp, Dorferneuerung

Bei der Vielfalt des Bauens im ländlichen Raum sind zwei Architekturströmungen feststellbar. Während in der einen dem Bauwerk Signalwirkung zugedacht wird (internationale Formensprache, expressive Gestaltung, modische Tendenzen werden übernommen), beruht die andere auf Integration (Typologien und Traditionen bewahrend, lokale Materialbezogenheit, Maßhaltigkeit, neue Einfachheit).  

Gezeigt werden exemplarisch Projekte aus der geographischen Region Osttirol und oberes Pustertal. Die Beispiele sind vorwiegend für das Bauen im ländlichen Bereich relevant und spannen sich vom Bauernhof über das Wohnhaus bis zu den gewerblichen Bauten hin.   Besonderes Augenmerk wurde auf die Beziehung Bauherr - Bauwerk gelegt. Ziel ist es, einen Beitrag zur Bewusstseinsbildung zu schaffen und weniger eine wissenschaftliche Architekturanalyse zu liefern, die "wertet".

Der Katalog zur Ausstellung ist in der Dorferneuerung erhältlich.


Cover des Buches

"Weiterbauen am Land"
Verlust und Erhalt der bäuerlichen Kulturlandschaft in den Alpen

Christoph Hölz  Walter Hauser

In den vergangenen Jahren hat das öffentliche Interesse am ländlichen Raum spürbar zugenommen. Der Erhalt gewachsener Strukturen und der historischen Bausubstanz bei gleichzeitiger Modernisierung und Entwicklung wird als Herausforderung und als gemeinsame Aufgabe begriffen. Weiter bauen am Land ist eine Recherche über den Umgang mit dem bäuerlichen kulturellen Erbe im ländlichen Raum der Alpen in Österreich (Tirol und Vorarlberg), Italien (Südtirol), Deutschland (Oberbayern) und der Schweiz (Graubünden). Das Buch zieht Resümee und fasst Ergebnisse zusammen, ist Rückblick und Ausblick zugleich. 70 ausgewählte Bauten stellen die ganze Bandbreite von Neu und Alt auf dem Land vor.