Aktuelle Projekte - Auswahl


Zusammenlegungen

EU Projekt "Fließ Angerle"

  • Größe: ca. 39 ha
  • Lage: östlich der Ortschaft Fließ, ca. 1.000 – 2.000 m.ü.d.A.
  • Beschreibung: Es handelt sich um ein terrassiertes, klein strukturiertes Gebiet mit derzeit hauptsächlich Wiesennutzung, wobei die Erschließung der Grundstücke nicht ausreichend gegeben ist. Die Bewirtschaftbarkeit der Grundstücke ist teilweise durch die Steilheit des Geländes, Böschungen und Geländeunebenheiten stark eingeschränkt
  • Maßnahmen: Verbesserung der Wegerschließung
  • Projektstand: Bauphase
landwirtschaftsliche Weg
Weg vor Baubeginn
landwirtschaftsliche Weg, ausgebaut
Weg kurz vor der Fertigstellung

EU Projekt "Götzens, Unteres Feld"

  • Größe: ca. 85 ha
  • Lage: östlich der Ortschaft Götzens bis zu den Einethöfen, ca. 870 m.ü.d.A.
  • Beschreibung: Es handelt sich um eine „klassische“ Zusammenlegung mit dem Ziel einer Agrarstrukturverbesserung (zersplitterter Grundbesitz, mangelnde Erschließung). Der Waldrandweg dient der Erschließung der landwirtschaftlichen Flur von Götzens und der Völser Wälder. Zudem ist dieser Weg bei Spaziergängern sehr beliebt. Der ökologisch sensible Weg am Waldrand wird nicht asphaltiert. Die Straße zu den Einethöfen mit dem parallel verlaufenden Gehweg wurde zur sicheren Erschließung der Einethöfe und der südlich der Straße geplanten Aussiederlhöfe gebaut. Beim Wegbau in dieser Kulturlandschaft werden die Wege sorgfältig in Lage und Niveau an bestehende Landschaftselemente (Kapelle, Bildstöckl) angeglichen.
  • Finanzierung: EU, Bund, Land Tirol, Gemeinde Götzens und Grundeigentümer
  • Maßnahmen: neue Erschließungswege, Neueinteilung der Grundstücke
  • Projektstand: Neueinteilung
Straße, Allee
Erschließungsweg Einethöfe
Kapelle, Schotterweg
Einbeziehen der Landschaftselemente

Gemeinde Nesselwängle

  • Größe: ca. 220 ha
  • Lage: Gemeindegebiet der KG Nesselwängle, ausgenommen Ortsteil Rauth; ca. 1.150 m.ü.d.A.
  • Beschreibung: Das Zusammenlegungsgebiet setzt sich zusammen aus 1750 Einzelgrundstücken, welche im Eigentum von 428 Grundeigentümern stehen. Insbesondere sollen jene Nachteile und Bewirtschaftungshindernisse abgemindert werden, welche durch die Errichtung der Ortsumfahrungsstraße Nesselwängle im Jahre 1999 aufgetreten sind.
  • Maßnahmen: Schaffung günstige Grundstücksformen, Errichtung von Erschließungswegen, Verbesserung der Hofraumstrukturen
  • Projektstand: Neueinteilung
Grundstücke, alte und neue Einteilung
Besitzstand alt (blauer Kataster) und neu (rote Linien)

Baulandumlegung

Baulandumlegung "Vils-Nord"

  • Umgelegte Fläche: 2,21 ha
  • Lage: Stadgemeinde Vils, Siedlungsgebiet am Fuße der Burgruine Vilsegg
  • Eigentümer: 10
  • Betroffene Alt-Grundstücke: 22
  • Neugrundstücke: 23
  • Dauer: 2013 - 2015
  • Beschreibung: Die Baulandumlegung wurde auf Initiative der Gemeinde und einiger Grundeigentümer eingeleitet. Bei der Neueinteilung war besonders auf die bestehenden Bebauungen und Hauszufahrten zu achten. Durch das teilweise Verlegen der Straße, konnte das vorhandene Bauland optimal eingeteilt und von der Gemeinde eine gänzlich neue Weganlage samt Infrastruktureinrichtungen errichtet werden. Als Ergebnis konnten allen Grundeigentümer voll erschlossene, bebaubare Abfindungen zugeteilt werden.
Wiese, Schotterweg
Straßenverlegung und Neuerschließung
farbige Grundstücke
günstige Grundstücksformen nach Neuerschließung

Rekultivierung nach Katastrophenereignissen

Rekultivierung Vals

  • Lage: Gemeinde Vals, ca. 1.200 m ü.d.A.
  • Schadensereignis: Felssturz am 24.12.2017 mit enormen Überschüttungen landwirtschaftlicher Flächen.
  • Ziel: Gemeinschaftliche Wiederherstellung der landwirtschaftlichen Nutzbarkeit
  • bisherige Maßnahmen:
    • Beschaffung von Humus und Zwischenboden
    • Lageweiser Abtrag von Humus und Zwischenboden in Vorbereitung auf die geplanten Schutzmaßnahmen
Panorama Felssturz
Felssturzereignis Vals - Schadensfläche

Projekte im öffentlichen Interesse

Straßenprojekt Umfahrung Fügen

  • Lage: Gemeinde Fügen
  • Beschreibung: Für die verkehrstechnische Entlastung der Gemeinde Fügen ist im Bereich der B 169 Zillertalstraße von km 5,60 bis km 7,80 von der Abteilung Verkehr und Straße eine Umfahrung geplant. Für die Umsetzung der baulichen Maßnahmen werden landwirtschaftliche Flächen dauerhaft bzw. vorübergehend in Anspruch genommen.
  • Bisherige fachliche Unterstützung durch die Abt. Bodenordnung
    • Durchführung von Grundeigentümergesprächen
    • Erstellung von Planungsvorschlägen auf Basis der Einzelgespräche
    • Beschaffung von Ersatzgrund
    • Information über ein mögliches begleitendes Agrarverfahren

Teilung und Regulierung

Trennung von Wald und Weide auf den Almen Brand, Breitenbach und Stamperstall

AUSGANGSSITUATION

  • 4 weideberechtigte Güter (Höfe) mit insgesamt 74,5 Kuhgräsern auf 3 verschiedenen Legern (Nieder-, Mitter- und Hochleger)
  • weidebelastete Waldflächen im Eigentum der Republik Österreich im Ausmaß von ca. 750 ha

VERFAHRENSABLAUF

  • Oktober 2004: Wunsch der Parteien auf eine Wald-Weide-Neuordnung
  • 2013 – 2014: Besprechungen und Begehungen mit den Parteien und Sachverständigen
  • April 2015: Präsentation des Projektes durch den technischen Operationsleiter
  • Mai 2015 – Juli 2017: Verhandlungen mit den servitutsberechtigten Bauern und der Grundeigentümerin durch die Agrarbehörde
  • Juli 2017:Erstellung und Auflage der Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) nach der Begutachtung
  • Oktober 2017: Beischeiderlassung durch die Agrarbehörde - Servitutenneuregulierungsplan
  • Dezember 2017: Beginn der Holzauszeige

NEUREGULIERUNG - ERGEBNIS

  • 2 Güter (Höfe) erhalten einen Ganzjahresleger auf der Breitenbach-Alpe (Mitterleger)
  • 2 Güter (Höfe) erhalten jeweils einen Weideteil auf der Brand-Alpe (Niederleger) sowie der Stamperstall-Alpe (Hochleger)
  • zur inneren Erschließung des Mitterlegers sowie der wegmäßigen Erschließung des Hochlegers werden Weganlagen mit einer Gesamtlänge von ca. 5,5 km (inkl. forstlicher Stichwege) errichtet
  • in etwa 660 ha Waldflächen werden durch die Regulierung entlastet und weidefrei gestellt
Almfläche, teilweise Rodung
Durch Rodung geschaffene Weidefläche (Brand-Alpe)
Wald, teilweise Rodung
Durch Rodung geschaffene Weidefläche (Brand-Alpe)
Bagger im Wald, Forstweg im Bau
Neubau eines Wirtschaftsweges (Breitenbach-Alpe) für eine zeitgemäße und nachhaltige Almbewirtschaftung
Bergünung mit Rasenziegeln
Unmittelbare Begrünung der Böschungen im Rahmen des Wegbaus mit Rasenziegeln

Nach oben