Große Beutegreifer in Tirol

Die großen Beutegreifer Bär, Wolf und Luchs sind in Tirol bereits vor ca. 150 Jahren fast gänzlich verschwunden. Seit einigen Jahren treten vor allem Bär und Wolf bei uns wieder gelegentlich in Erscheinung. Der Grund ihrer Ausbreitung liegt im hohen Schutzstatus, z. B. durch die Flora-Fauna-Habitatrichtlinie der EU. Beim Bär und Luchs gab es zudem in den letzten Jahrzehnten europaweit Auswilderungsprojekte. Der Wolf breitet sich durch seine hohe Wanderfreudigkeit aus. Alle drei Arten sind grundsätzlich menschenscheu. Deshalb werden sie von uns nur selten wahrgenommen, wenn sie sich für kurze Zeit in Tirol aufhalten. Damit das so bleibt, beachten sie bitte folgenden allgemeinen Hinweis:

Füttern Sie niemals große Beutegreifer und versuchen Sie niemals die Tiere durch Futter anzulocken!

Bär, Wolf und Luchs finden bei uns keine weitreichende Wildnis vor. Vielmehr kehren sie in eine menschengemachte Kulturlandschaft zurück, die besonders in Tirol vielfältig intensiv genutzt wird. Die verschiedenen Interessen der Gesellschaft, des Naturschutzes, des Tourismus, der Land- und Forstwirtschaft und der Jagd bringen große Herausforderungen und fallweise auch Konflikte mit sich. Es wird sich in den nächsten Jahren zeigen, inwieweit ein konfliktarmes Zusammenleben in unserer so vielfältig genutzten Landschaft möglich sein wird.

 

Sie wollen wissen, wohin Sie sich bei Sichtungen oder Rissen wenden können? Wollen Sie mehr über Bären und Wölfe, sowie das richtige Verhalten ihnen gegenüber erfahren? Detaillierte Informationen finden Sie unter folgenden Links:

 

Aktuelles

Übersichtskarte - Nachweise großer Beutegreifer und Rissbegutachtungen Nutztiere

Presseaussendungen - Sichtungen und Rissbegutachtungen

Jahresbericht 2019

Land Tirol App (Android, Apple) - Anwendung mit Informationen zu Bär, Wolf und Luchs

 

Weiterführende Informationen

Sicht- und Schadenmeldung

Herdenschutz

Europäischer Braunbär

Europäischer Wolf

Eurasischer Luchs

 

 


zurück zu Agrar & Ländlicher Raum